Nationalpolizei Osttimors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der PNTL

Die Polícia Nacional de Timor-Leste PNTL (Nationalpolizei Osttimors) ist die Polizei von Osttimor. Sie besteht aus 3.117 Beamten (Stand 2009) und ist dem Innenministerium unterstellt. Der Frauenanteil liegt bei 18,7 %. Kommandant ist seit März 2009 der bisherige Generalstaatsanwalt Longuinhos Monteiro.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

Übernahme der Verantwortung durch die PNTL seit 2006
Datum Distrikt/Bereich
5. Februar 2008 Dili, in den Stadtteilen Bairro Pite, Bidau und Mercado Lama[3]
14. Mai 2009 Lautém[4]
Juni 2009 Oecusse
25. Juli 2009 Manatuto[5]
5. Dezember 2009 Viqueque[6]
14. Dezember 2009 Polizeiaufgaben auf dem Meer und Polizeiausbildungszentrum[7]
12. April 2010 Ainaro[8]
16. April 2010 Baucau[9]
7. September 2010 Liquiçá[10]
10. September 2010 Ermera[7]
28. September 2010 Einwanderungsbehörde, nationales INTERPOL-Büro, Grenzpatrouille[11]
27. März 2011 Komplette Übernahme der Verantwortung im ganzen Land[12]
Polizisten in Dili
PNTL-Beamtin bei medizinischer Untersuchung
PNTL-Mitglieder bei der Ausbildung durch australische Soldaten

Die PNTL wurde am 27. März 2000 von der UN-Verwaltung aufgestellt, unter der Osttimor nach 24 Jahren indonesischer Besatzung seit 1999 stand.[2] Viele der Polizisten, die die Indonesier während der Besatzung rekrutierten, waren Kaladi aus dem Westen des Landes. Die UN und das unabhängige Osttimor übernahmen 300 dieser Polizisten in ihren Dienst, woraus mit der schwelende Konflikt zwischen Polizei und Militär F-FDTL resultierte, dass zumeist aus Firaku, Bewohnern des Ostens des Landes und ehemaligen Freiheitskämpfern besteht.

Am 10. August 2001 begannen die ersten Polizisten des East Timor Police Service (ETPS) ihren Dienst, zusammen mit den internationalen Polizeieinheiten der UNTAET, die auch die Ausbildung der osttimoresischen Polizisten übernahm. Problematisch war dabei die Multinationalität der Ausbilder die aus 52 Ländern stammen, darunter Länder wie Sambia oder die Ukraine. Später wurden die Polizeikräfte umbenannt in Timor-Leste Police Service, bevor sie mit der Unabhängigkeit des Landes am 20. Mai 2002 ihren jetzigen Namen erhielten, zusammen mit der vollen Polizeigewalt. Seit dem 10. Dezember 2003 hatte die PNTL mit 2.500 Beamten die alleinige Verantwortung im Lande.

2006 kam es zum Ausbruch von Unruhen in Osttimor. In ihrem Verlauf kam es zu Gefechten zwischen rebellierenden Soldaten und der PNTL, bei denen ein Polizist getötet wurde. Schließlich musste eine Internationale Eingreiftruppe die Ordnung wiederherstellen, später folgte eine neue UN-Mission, die UNMIT, die aus internationalen Polizeikräften besteht. Eine gemeinsame Kommission der Regierung und der UN bewertete das Verhalten der Polizisten während der Unruhen und kam am 1. Dezember 2007 zu dem Schluss, dass von den 3.110 Beamten 186 Polizisten endgültig und weitere 1.274 als vorläufig verlässlich einzustufen sind. Den anderen 1.650 Mann droht die Entlassung.[13] Seit 2008 übernahm die PNTL wieder nach und nach die Verantwortung für die Sicherheit in den einzelnen Distrikte des Landes. 2009 wurden die Police Special Reserve Unit (URP) in die Police Special Operation Unit (COE) umgewandelt und die Rapid Intervention Police Unit (UIR) in die Public Order Battalion (BOP). Zum elften Geburtstag der PNTL übernahm die Nationalpolizei am 27. März 2011 endgültig wieder die volle Verantwortung für die innere Sicherheit im Land von den UN.[12] Die alleinige Verantwortung hat die PNTL wieder seit dem 31. Oktober 2012.[14]

Immer wieder gab es Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen durch Polizisten. Zwar gibt es keine organisierte Folter, doch eine Kultur der Gewalt in der Gesellschaft führt immer wieder zu Übergriffen. Allein 44 Fälle wurden nach einem UN-Bericht im August 2008 zur Situation der Menschenrechte durch die osttimoresischen Behörden untersucht.[15] Am 28. Dezember 2009 starb ein junger Mann durch Schüsse eines Polizisten in Delta Nova/Dili. Danach wurden Forderungen laut, die Polizei zu entwaffnen.[16] 2011 registrierte die lokale Menschenrechtsorganisation HAK 90 Fälle von Menschenrechtsverletzungen durch Polizisten und „nur“ neun durch Soldaten der Verteidigungskräfte Osttimors (F-FDTL) im selben Zeitraum.[17]

Kommandanten der Nationalpolizei[Bearbeiten]

Abzeichen der PNTL
  • Paúlo de Fátima Martins (27. März 2000 bis ?)
  • Afonso de Jesus (interim bis 27. März 2009)
  • Longuinhos Monteiro (seit 27. März 2009)

Teile der PNTL[Bearbeiten]

  • Batalhão de Ordem Pública (BOP, im englischen Public Order Battalion)
  • Unidade da Polícia de Fronteiras (UPF, im englischen oft Border Police Unit BPU). Kommandant ist Agustinho Gomes da Silva (Stand: Mai 2011).
  • Police Special Reserve Unit (URP)
  • Maritime Einheit: Die PNTL verfügt über 13 Boote, von denen im Mai 2012 allerdings nur vier einsatzfähig waren.[18] Im Juli erhielt die PNTL ein neues Boot namens Lusitania, die von Indonesien übernommen wurde.[19]
  • Departamento de migração (Einwanderungsbehörde)

Weblinks[Bearbeiten]

Polizeiwagen in Osttimor
 Commons: Nationalpolizei Osttimors – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Asia One News, 28. März 2009, E.Timor swears in new police chief
  2. a b UNMIT, 29. März 2010, Timorese police celebrate 10th anniversary.
  3. Scoop, 5. Februar 2008, More Authority For National Police In Timor-Leste
  4. ABC news, 14. Mai 2009, E Timor police take back first district
  5. Australian Civil-Military Centre
  6. UNMIT Press Release, 5. Dezember 2009, Timor-Leste commits to police accountability; resumption in Viqueque
  7. a b Timor Expose, 12. September 2010, PNTL resumes primary policing responsibilities in Ermera
  8. UNMIT, 12. April 2010, PNTL resumes primary policing responsibilities in Ainaro.
  9. UNMIT, 16. April 2010, PNTL resumes primary policing responsibilities in Baucau.
  10. Reliefweb, 7. September 2010, Timor-Leste: PNTL resumes primary policing responsibilities in Liquica
  11. UN news center, 28. September 2010, Timorese police resume responsibility from UN for key security bodies
  12. a b Radio Netherlands Worldwide, 27. März 2011, E.Timor police take over from UN force
  13. Fischer Weltalmanach 2009
  14. Asia One: UN hands full police powers to E. Timor, 31. Oktober 2012, abgerufen am 31. Oktober 2012
  15. ABCnews, 23. August 2008, E Timor army accused of abuse, death threats
  16. Radio Australia, 5. Januar 2010, Calls for East Timor police to disarm
  17. Independente: Ninety human rights violation cases involving PNTL and nine case involving F- FDTL, 14. Dezember 2011
  18. Independente: Boat problems investigated, 3. Mai 2012
  19. Radio e Televizaun de Timor-Leste: PNTL purchases a new ship, 13. Juli 2012