Netlabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Internetlabels, Netlabels oder auch Netz- bzw. Weblabels sind Musiklabels, die ihre Musik nur oder hauptsächlich über das Internet vertreiben. Oft handelt es sich um selbstorganisierte, nicht kommerzielle Projekte von Musikern und Musikliebhabern, die Musik anhand einer Corporate Identity über das Internet zur Verfügung stellen.

Hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit kommen verschiedene Ausprägungen von Internetlabels infrage. Entweder wird die Musik ausschließlich auf diesem Weg angeboten oder es werden partiell auch physikalische Tonträger angeboten und dann zumeist auch über das Internet promotet oder es handelt sich um sogenannte Digital Labels, Ableger zumeist von Major-Labels, die sich auch durch rein weborientierte Abteilungen repräsentiert sehen wollen.

Ursprung und Geschichte[Bearbeiten]

Erste Ansätze gab es seit 1991 durch Musiker, die ihre Musik im Mod-Format zur Verfügung stellten. Teile der Netlabel-Bewegung können als Nachfolger des Kassettenuntergrunds der 1980er oder der CDR-Label-Szene der 1990er Jahre verstanden werden.

Gegen 2003 haben einige wenige Netlabels begonnen, geringe Geldbeträge für ihre Musik zu verlangen. Im Verhältnis zur Zahl der vorhandenen und immer noch weiter schnell steigenden Zahl nichtkommerzieller Netlabels ist die Zahl solcher Micropayment-Netlabels noch verschwindend gering. Die Bezahlung erfolgt zur Zeit zumeist über Paypal.

Netlabels nahmen (entgegen früheren Prognosen) 2007 gemessen am gesamten Musikmarkt nur einen verschwindend geringen Marktanteil ein, der wahrscheinlich weit unter einem Prozent lag. Jedoch wächst die Anzahl der Netlabels nach wie vor kontinuierlich. Trotz Berichterstattungen in Tages- und Wochenzeitungen sowie Interviews und Reportagen in Radioprogrammen kann (vielleicht auch aufgrund des umfangreichen Angebots) bisher nicht von einer größeren Popularität von Netlabels außerhalb der angesprochenen Nischen ausgegangen werden. Die Netlabel-Idee wird von Fans jedoch langsam aber kontinuierlich weitergetragen. Seit 2006 wächst zum Beispiel die Netlabelszene in Südamerika beachtlich.

2006 fand in der Roten Fabrik in Zürich ein internationales Netlabelfestival mit dem Fokus elektronische Musik statt.[1]

Seit 2004 unterstützt das Internet-Archive die Netlabelszene, indem Creative-Commons-lizenzierte Musik kostenlos und benutzerfreundlich archiviert wird. Als Kuriosum gibt es mittlerweile sogar einige Labels, die keine eigene Webseite haben, sondern nur über das Internet-Archive zugänglich sind.

Selbstverständnis von Netlabels[Bearbeiten]

Für Musiker sind Netlabels bislang wenig profitabel bzw. bleiben die Releases meist ohne Hoffnung auf jeglichen finanziellen Gewinn. Netlabel-Betreiber verstehen ihre Projekte oft als Hobby oder Marketinginstrument. Teilweise verstehen sich Netlabels auch als zukunftsorientierte Nachfolger der klassischen Plattenindustrie.

Netlabels konkurrieren hauptsächlich mit den Angeboten von Musikerplattformen oder -Communitys oder auch Blogs, die ihre Musik dort kostenfrei zur Verfügung stellen. Es kann unterschieden werden, ob die Musik gestreamt oder zum Download angeboten wird.

Die Netlabelszene bildet, ob bewusst oder unbewusst, eine Art Gegenkultur zur Musik- und Kulturindustrie.[2] Damit verbunden sind auch die weithin bekannten Unsicherheiten im geltenden Urheberrecht.

Hintergrund Urheberrecht[Bearbeiten]

Oft stehen die Musikstücke unter einer der Creative Commons-Lizenzen, da GEMA-lizenzierte Musik selbst bei kostenfreier Abgabe trotzdem eine Alimentation der Labels an die Verwertungsgesellschaften bedingt, solange die bei der GEMA gemeldeten Musiker keine Exklusions-Klausel für Netzvertriebe in ihren Vertrag integriert haben.

Seit etwa März 2005, als der erste Mix des Berliner Mix-Netlabels Zerinnerung (heute Mixotic) veröffentlicht wurde, gibt es einige Netlabels, die sich auf das DJing von Netaudio-Dateien spezialisiert haben. Die Creative-Commons-Lizenzen, unter denen ein Großteil der Netlabel-Veröffentlichungen publiziert wird, lassen eine Weiterverwendung in Mixen und Radiostreams auch von rechtlicher Seite zu. Das Mixen von Audiodateien mittels spezieller Hard- und Software – beispielsweise Final Scratch oder DJ-CD-Playern – ist mittlerweile ebenfalls bekannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.netlabelfestival.ch
  2. Als Gegenkultur verstehen sich Netlabels oft mangels Legitimierung der musikalischen Aktivitäten anhand des Verkaufs von physikalischen Tonträgern oder sie verbinden damit tatsächlich den Protest gegen die Kommerzialisierung von Musik und damit Kapitalismuskritik auf der Suche nach individuellen Freiräumen in der Gesellschaft. In diesem Fall sind sie oft auch anderweitig mit diesem Ziel aktiv.

Weblinks[Bearbeiten]