Nguriatukei Rael Kiyara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kiyara beim Dublin-Marathon (2007)

Nguriatukei Rael Kiyara (* 4. April 1983) ist eine kenianische Marathonläuferin.

Kiyara wurde 2007 Dritte beim Dublin-Marathon, gewann 2008 den Madrid-Marathon und wurde Zweite beim Reims-Marathon. 2009 stellte sie beim Graz-Marathon mit 2:33:04 h einen Streckenrekord auf. Weitere Streckenrekorde gelangen ihr bei der Maratona di Sant’Antonio 2010 (2:30:18) und beim Luxemburg-Marathon 2011 (2:34:30).

Ihre Bestzeit von 2:25:23 h stellte sie als Vierte beim Eindhoven-Marathon 2011 auf.

Ende April 2012 kam sie beim Hamburg-Marathon in 2:23:47 h als Erste ins Ziel. Im Juli desselben Jahres gab Moni Wekesa, Vorsitzender der Anti-Doping-Agentur von Kenia (KADA), bekannt, dass Kiyara positiv auf ein Norandrosteron, ein Abbauprodukt des anabolen Steroids Nandrolon, getestet worden sei. Sie verzichtete auf eine Öffnung der B-Probe und wurde für zwei Jahre gesperrt.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Nils Weber & Jan-Hendrik Schmidt: Marathon-Läuferin positiv getestet: Doping-Skandal um Hamburg-Siegerin Rael Kiyara. In: Hamburger Morgenpost. 23. Juli 2012
  2. IAAF: Athletes currently suspended from all competitions in athletics following an Anti-Doping Rule Violation. 28. September 2012 (PDF; 164 kB)