Nickey Iyambo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nickey Iyambo (* 20. Mai 1936 bei Onayena, Südwestafrika; heute Region Oshikoto, Namibia) ist ein namibischer Mediziner und Politiker (SWAPO).

Leben[Bearbeiten]

Nickey Iyambo wurde 1936 im damaligen Ovamboland Südwestafrikas geboren. Im Alter von 26 Jahren wurde Iyambo Mitglied der Südwestafrikanischen Volksorganisation (SWAPO) und leitete während dieser Zeit unter anderem das örtliche Postamt. 1964 ging er zusammen mit anderen politischen Flüchtlingen ins Exil nach Tansania. Die 70er Jahre verbrachte Iyambo an der Universität Helsinki mit Studien der Sozial- und Politikwissenschaften (1969–1974) und der Medizin (1974–1980). Nach seinem Abschluss übernahm er eine führende ärztliche Position im SWAPO-Flüchtlingslager von Cuanza Sul, Angola.

Dr. Nickey Iyambo wurde 1989 Mitglied der Verfassungsgebenden Versammlung Namibias und erhielt in Nujomas erster Regierung die Leitung des Gesundheits- und Sozialressort. Während dieser Zeit baute er das nationale Netz für ärztliche Grundversorgung und eine landesweite Kampagne für AIDS-Aufklärung auf. 1996 wechselte er in das zuvor von Libertina Amathila geführte Ressort für Lokale und Regionale Verwaltung und Behausung, und 2002 ins Ministerium für Bergbau und Energie. Iyambo gilt innerhalb der Partei als einer der politisch umgänglichsten Politiker und war lange Zeit Mitglied im Zentralkomitee der SWAPO. 2002 wurde er schließlich ins Politbüro der Partei gewählt.

Mit dem Regierungsantritt Pohambas übernahm er 2005 die Leitung im Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft und war zu dieser Zeit bereits einer der ältesten Kabinettsmitglieder. Seit 2008 leitet er das Ministerium für Veteranenangelegenheiten.[1] Iyambo ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Windhoek.

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cabinet reshuffle: Pohamba reshuffles Cabinet. The Namibian. 4. September 2008. Abgerufen am 26. Februar 2012.
  2. Kommandeurskreuz für Dr. Nickey Iyambo. Allgemeine Zeitung. 12. April 2011. Abgerufen am 26. Februar 2012.

Weblinks[Bearbeiten]