Nicole Branagh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicole Branagh
Porträt
Geburtstag 31. Januar 1979
Geburtsort Orinda, Kalifornien, USA
Größe 1,88 m
Hallen-Volleyball
Position Außenangreiferin
Nationalmannschaft
2001–2003 US-amerikanische Nationalmannschaft
Erfolge
2003 - Bronzemedaille Panamerikanische Spiele
Beachvolleyball
Partnerin Angela Akers
Holly McPeak
Elaine Youngs
Tyra Turner
Misty May-Treanor
Kerri Walsh
Erfolge
2007 - WM-Fünfte
2008 - Siegerin FIVB-Turnier Barcelona
2008 - Olympia-Fünfte
2008 - Siegerin FIVB-Turnier Dubai
2009 - WM-Fünfte
2010 - Siegerin FIVB-Turnier Phuket

Stand: 13. April 2011

Nicole Branagh (* 31. Januar 1979 in Orinda, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Beachvolleyball- und ehemalige Volleyballspielerin.

Karriere Halle[Bearbeiten]

An der Miramonte High School in San Leandro in Kalifornien spielte Nicole Branagh sowohl Volleyball als auch Basketball. Mit dem College-Volleyballteam von Minnesota holte sie 2002 die US-Meisterschaft. Außerdem spielte sie von 2001 bis 2003 in der Nationalmannschaft der USA und errang bei den Panamerikanischen Spielen 2003 die Bronzemedaille.

Karriere Beach[Bearbeiten]

2004 startete Nicole Branagh ihre Beachvolleyballkarriere. 2005 spielte sie mit Angela Akers, 2006 im Wechsel mit den Bronzemedaillengewinnerinnen von Athen, Holly McPeak und Elaine Youngs. Das Duo Branagh/Youngs belegte 2007 den fünften Platz bei der Weltmeisterschaft in Gstaad, 2008 den fünften Platz bei den Olympischen Spiele in Peking und 2009 erneut den fünften Platz bei der Weltmeisterschaft in Stavanger.

2010 trat Nicole Branagh nacheinander mit den zweifachen Olympiasiegerinnen Misty May-Treanor und Kerri Walsh an. Das Duo Branagh/Walsh gewann das FIVB-Turnier in Phuket.

Nachdem sich 2011 May-Treanor und Walsh mit dem Ziel der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 in London wieder zusammenfanden, startete Nicole Branagh 2011 wieder mit Angela Akers. 2012 spielte sie dann mit verschiedenen Partnerinnen, nach dem Karriereende von May-Treanor auch wieder mit Walsh.

Weblinks[Bearbeiten]