Nieharde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nieharde (dänisch: Ny Herred) war eine Harde in Schleswig. Noch heute ist sie als Landschaftsbezeichnung bekannt. Sie liegt im nordöstlichen Angeln an der Flensburger Förde.

Die Halbinsel Angeln bestand in der Wikingerzeit aus zunächst fünf Harden. Diese waren im Istathesyssel zusammengefasst. Später kam die Nieharde zum Amt Flensburg, dem späteren Landkreis Flensburg.

In König Waldemars Erdbuch wird die Nieharde 1231 unter anderem mit den Dörfern Wippendorf, Rundhof, Wackerballig und Röst genannt. Das Symbol der Nieharde ist eine liegende silberne Mondsichel und über ihr ein silberner Stern, wie es auch in den Wappen der Gemeinden Esgrus, Steinbergkirche und Steinberg sowie im Angler Wappen vorkommt. Tingstätte der Nieharde war Dingholz bei Sterup.

Der Name Nieharde weist darauf hin, dass sie von einer oder mehreren anderen Harden abgetrennt wurde.