Nikola Wapzarow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wapzarow als Matrose

Nikola Jonkow Wapzarow (bulg.: Никола Вапцаров, * 7. Dezember 1909 in Bansko; † 23. Juli 1942 in Sofia) war ein bulgarischer Dichter. Er war Mitglied der BKP, bevor sie als Partei legalisiert und institutionalisiert wurde. Sein Vater Jonko Wapzarow war ein bulgarischer Freiheitskämpfer und Politiker aus Makedonien.

Wapzarow besuchte von 1924 bis 1926 das Gymnasium in Raslog, danach die Marineakademie in Warna, die heute seinen Namen trägt, wo er Schiffsmaschinenbau studierte. Er absolvierte sein Praktikum zuerst auf dem Schiff „Drazki“ und besuchte im April 1935 mit dem Schiff Burgas Istanbul, Famagusta, Alexandria, Beirut, Port Said und Haifa.

Wapzarow arbeitete später in der Fabrik Bulgarische Waldindustrie in Kotscherinowo als Mechaniker, bis er 1936 gekündigt wurde. Dann war er in der Fabrik der Gebrüder Burgatschewi in Sofia beschäftigt. 1938 wurde Wapzarow Mitglied der makedonischen Literaturakademie in Sofia. 1940 sammelte er im Pirin-Gebirge Unterschriften für die sog. Sobolew-Aktion. Er wurde vor Gericht gestellt und in Godetsch interniert. Nach seiner Freilassung 1942 organisierte er Widerstandsaktionen gegen die deutsche Wehrmacht. Dann wurde er verhaftet, gefoltert und zum Tode verurteilt. Er wurde noch am selben Tag durch Erschießen hingerichtet.

Weblinks[Bearbeiten]