Nikolai Jegorowitsch Makarow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikolai Makarow, Juni 2009 in Moskau
Nikolai Makarow, September 2009 in Bern

Nikolai Jegorowitsch Makarow (russisch Николай Егорович Макаров; * 7. Oktober 1949 in Glebowo, Oblast Rjasan) ist ein russischer Offizier. Der Armeegeneral war vom 3. Juni 2008 bis 9. November 2012 Generalstabschef der Russischen Streitkräfte.

Nachdem er 1971 die Allgemeine Moskauer Offiziersschule absolvierte hatte, diente Makarow in den darauffolgenden Jahren in der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) als Zugführer, Kompaniechef und Bataillonskommandeur. 1979 schloss er die Militärakademie „M.W. Frunse“ ab und diente daraufhin im Militärbezirk Transbaikalien als Stabsoffizier, Regiments- und Divisionskommandeur.

1993 absolvierte Makarow die Militärakademie des Generalstabes der Russischen Streitkräfte und führte anschließend Truppengruppierungen in Tadschikistan und der Wolgaregion. Seit 1998 war er Kommandeur der Land- und Küstenstreitkräfte und Stellvertreter des Befehlshabers der Baltischen Flotte für die Land- und Küstenstreitkräfte. Ab September 1999 übernahm Makarow die Posten des Stabschefs und Ersten Stellvertreters des Befehlshabers der Truppen des Moskauer Militärbezirks bis er im Dezember 2002 als Befehlshaber in den Sibirischen Militärbezirk versetzt wurde.

2007 ernannte ihn Präsident Wladimir Putin zum stellvertretenden Verteidigungsminister, zuständig für Rüstungsfragen. Am 3. Juni 2008 wurde er vom neuen Präsident Dmitri Medwedew zum Generalstabschef der Russischen Streitkräfte berufen. Er löste damit Juri Balujewski ab, der stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Sicherheitsrats wurde. Am 9. November 2012 wurde er auf Anweisung von Präsident Putin in seiner Position von Generaloberst Waleri Gerassimow abgelöst.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Putin feuert nach Verteidigungsminister auch Generalstabschef (9. November 2012). Abgerufen am 9. November 2012.