Nikolai Smaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikolai Jakowljewitsch Smaga (russisch Николай Яковлевич Смага, ukrainisch Mykola Smaha, * 22. August 1938 in Bobrowo, Oblast Sumy; † 28. März 1981 in Kiew) war ein ukrainischer Geher, der für die Sowjetunion antrat. Bei einer Körpergröße von 1,80 Meter betrug sein Wettkampfgewicht 74 Kilogramm.

Nikolai Smaga gehörte in den 1960er und frühen 1970er Jahren zu den besten Gehern der Welt.

Seine erste internationale Medaille erhielt er bei den Europameisterschaften 1966 in Budapest, als er hinter Dieter Lindner aus der DDR und seinem Landsmann Wolodymyr Holubnytschyj Bronze im 20 km Gehen gewann. Bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt gewann er ebenfalls Bronze hinter Holubnytschyj und dem Lokalmatadoren José Pedraza. Auch bei den Europameisterschaften 1969 in Athen gewann Smaga Bronze, diesmal hinter dem Engländer Paul Nihill und dem Rumänen Leonida Caraiosifoglu.

In Helsinki bei den Europameisterschaften 1971 gewann er dann seinen wichtigsten Titel, als er mit knappem Vorsprung vor Gerhard Sperling aus der DDR und vor Paul Nihill ins Ziel kam. In 1:27:20 Stunden verbesserte er die Meisterschaftsbestzeit von Dieter Lindner um über zwei Minuten. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München verpasste er seine zweite olympische Medaille als Fünfter um eine Minute.

Seine Bestzeit im 20 km Gehen von 1:25:49 Stunden stellte er 1968 auf.

Literatur[Bearbeiten]

  • ATFS (Hrsg.): USSR Athletics Statistics. London 1988
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Field Athletics. Berlin 1999 (publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.)