Njaswisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Njaswisch | Neswisch
Нясвіж | Несвиж
(weißrus.) | (russisch)
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Weißrussland Weißrussland
Woblasz: Flag of minsk province.jpg Minsk
Koordinaten: 53° 13′ N, 26° 41′ O53.21666666666726.683333333333Koordinaten: 53° 13′ N, 26° 41′ O
 
Einwohner: 14.033 (2009)
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+375) 1770
Postleitzahl: BY - 222603, 222620
Kfz-Kennzeichen: 5
Njaswisch (Weißrussland)
Njaswisch
Njaswisch

Njaswisch bzw. Neswisch (weißrussisch Нясвіж; russisch Несвиж; polnisch Nieśwież) ist eine Stadt im Südwesten Weißrusslands in der Minskaja Woblasz mit etwa 14.500 Einwohnern. Das Palastensemble der Radziwiłłs gehört seit 2005 zum UNESCO-Welterbe.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde im 13. Jahrhundert erstmals erwähnt. Im 16. Jahrhundert ging die Kleinstadt in den Besitz der Adelsfamilie der Radziwiłł über, in dem sie über 400 Jahre bis 1939 verblieb. Zur Gestaltung des Ortes holten diese im 16. Jahrhundert italienische Baumeister. Kurz vor dem Übergang des zum Großfürstentum Litauen gehörenden Ortes in den Rahmen der Polnisch-Litauischen Republik erschien in Njaswisch im Jahre 1562 das erste gedruckte Buch in Weißrussischer Sprache, hergestellt von Symon Budny. 1580 erhielt es die Stadtrechte. Infolge der Zweiten Teilung Polens fiel Njaswisch 1793 an Russland.

Rathaus in Njaswisch
Slutsker Tor in Njaswisch

1919 bis 1939 gehörte es als Teil der Woiwodschaft Nowogródek wieder zu Polen. Nach zweijähriger sowjetischer Besetzung marschierten 1941 deutsche Truppen ein, 1944 wurde die Stadt von der Roten Armee besetzt. Bedingt durch den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust, wurde die ehemals große jüdische Gemeinde stark dezimiert. Seit 1991 gehört die Stadt zum unabhängigen Weißrussland.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Gold liegt vorn ein silber bewehrter schwarzer Adler am Spalt und hinten in Blau dreimal schräglinke rote und goldene nebeneinanderliegende Balken.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Palastensemble der Radziwiłłs
  • Fronleichnamskirche (1587-1593), eine der ältesten Kirchen der Jesuiten weltweit
  • Bernhardinerkloster (1598)
  • Kirche und Kloster der Benedikterinnen (1593-1596)
  • Rathaus (1586)
  • Jüdischer Friedhof
  • Sluzker Tor (1650, 1700)
Schloss der Radziwiłł

Weblinks[Bearbeiten]