Nový Jimramov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nový Jimramov
Wappen von Nový Jimramov
Nový Jimramov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Kraj Vysočina
Bezirk: Žďár nad Sázavou
Fläche: 424 ha
Geographische Lage: 49° 38′ N, 16° 11′ O49.63527777777816.181388888889538Koordinaten: 49° 38′ 7″ N, 16° 10′ 53″ O
Höhe: 538 m n.m.
Einwohner: 63 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 592 42
Kfz-Kennzeichen: J
Verkehr
Straße: Jimramov - Sněžné
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Jiří Ehrenberger (Stand: 2009)
Adresse: Nový Jimramov 27
592 42 Jimramov
Gemeindenummer: 596264
Website: www.nasemorava.cz/obcedetail.asp?id=358

Nový Jimramov (deutsch Neu Ingrowitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt elf Kilometer südwestlich von Polička und gehört zum Okres Žďár nad Sázavou.

Geographie[Bearbeiten]

Nový Jimramov befindet sich im Südosten der Saarer Berge im Tal der Fryšávka. Nordöstlich erhebt sich die Prosíčka (739 m), im Südosten der Padělek (625 m), südlich der V Háji (681 m) und Pickov (700 m), südwestlich der Zítkův kopec (723 m) und im Westen die Rabuňka (722 m).

Nachbarorte sind Doly und Borovnice im Norden, V Bombaji und Sedliště im Nordosten, Jimramov und Benátky im Osten, Kolonie Domky und Strachujov im Südosten, Jimramovské Pavlovice, Široké Pole und Věcov im Süden, Nové Jimramovské Paseky und Polsko im Südwesten, Hamr, Ve Smrčinách und Líšná im Westen sowie Jimramovské Paseky und Javorek im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Um 1650 entstand unterhalb des Burgruine Štarkov an der Frischawa eine Glashütte, die nach kurzer Zeit wieder erlosch. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 1660 unter dem Namen Auf den Hütten / Na Huti. An der Stelle der Glashütte wurde eine Papiermühle errichtet, die die Höfe in Prag und Wien belieferte. Die Ansiedlung war von ihrer Gründung bis 1848 der Herrschaft Ingrowitz untertänig und wurde seit dem 18. Jahrhundert als bzw. Neu Ingrowitz bezeichnet.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Hutě / Neu Ingrowitz ab 1850 mit den Ortsteilen Paseky / Passek und Breitenfeld eine Gemeinde im politischen Bezirk Neustadtl. Die Papiermühle stellte zum Ende des 19. Jahrhunderts ihre Produktion ein. In ihren Gebäuden wurde danach eine Wollwäscherei eingerichtet. Ab 1921 wurde der seit dem Ende des 19. Jahrhunderts neben Hutě verwendete Name Nový Jimramov zur amtlichen Ortsbezeichnung. 1949 wurde Nový Jimramov dem Okres Polička zugeordnet. Seit 1961 gehört die Gemeinde zum Okres Žďár nad Sázavou. Ab 1960 wurden in der Holzwarenfabrik Sessel und Lehnstühle produziert. 1976 erfolgte die Eingemeindung nach Jimramov. 1990 schloss die Möbelfabrik. Seit 1990 besteht die Gemeinde Nový Jimramov wieder. Heute ist Nový Jimramov ein Erholungs- und Wintersportort. In Nový Jimramov besteht ein Skilift.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Nový Jimramov besteht aus den Ortsteilen Jimramovské Paseky (Passek Ingrowitz), Nový Jimramov (Neu Ingrowitz) und Široké Pole (Breitenfeld).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Reste der Burg Štarkov, auch Stařechovice bzw. Skály genannt, westlich des Dorfes
  • Naturreservat Prosíčka, auf dem gleichnamigen Berg, nordöstlich des Ortes

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Robert Neuschl (1856–1914), katholischer Theologe, Soziologe, Autor, Kanoniker des Bistums Brünn und päpstlicher Prälat

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)