Bystřice nad Pernštejnem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bystřice nad Pernštejnem
Wappen von Bystřice nad Pernštejnem
Bystřice nad Pernštejnem (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Kraj Vysočina
Bezirk: Žďár nad Sázavou
Fläche: 5308 ha
Geographische Lage: 49° 31′ N, 16° 15′ O49.522516.256666666667533Koordinaten: 49° 31′ 21″ N, 16° 15′ 24″ O
Höhe: 533 m n.m.
Einwohner: 8.485 (1. Jan. 2013) [1]
Postleitzahl: 593 15
Kfz-Kennzeichen: J
Verkehr
Bahnanschluss: Tišnov - Nové Město na Moravě - Žďár nad Sázavou
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 12
Verwaltung
Bürgermeister: Karel Pačiska (Stand: 2006)
Adresse: Masarykovo nám. 57
593 15 Bystřice nad Pernštejnem
Gemeindenummer: 595411
Website: www.bystricenp.cz

Bystřice nad Pernštejnem (deutsch Bistritz ob Pernstein) ist eine Stadt mit 9184 Einwohnern an der Bystřice in der Region Vysočina in Tschechien. Den Zusatz nad Pernštejnem erhielt die Stadt 1925.

Etymologie des Ortsnamens[Bearbeiten]

Der Ort wurde am Flüsschen Bystřice gegründet. Dies bedeutet Wildbach oder Sturzbach [2]. Später erhielt der Ortsname einen Zusatz, um ihn von anderen Gemeinden gleichen Namens zu unterscheiden. Dieser Zusatz weist auf die lange Zugehörigkeit zum Besitz des Adelsgeschlechts der Pernsteiner hin. Burg Pernštejn liegt nur etwa elf Kilometer südlich. Lange Zeit wurde die Beschreibung blíž hradu Pernštejna“ (= in der Nähe der Burg Pernštejn) verwendet. Seit dem Jahr 1881 lautete die Ortsbezeichnung Města Bystritz ob. Pernstein – Bystřice nad Pernštýnem. Seit 1925 lautet der Namenszusatz nad Pernštejnem. [3]

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Stadt im 13. Jahrhundert von dem Geschlecht der Pernstein, urkundlich erstmals erwähnt 1298, die sich aber auf eine ältere Urkunde aus dem Jahr 1238 beruft. Im Laufe der Zeit wurde Bystřice zum Verwaltungs- und Handelszentrum der Region. 1348 erfolgte die Erhebung zur Stadt und 110 Jahre später wurde das Marktrecht verliehen.

Nach dem Aussterben der Pernsteiner wechselte die Stadt mehrmals die Besitzer und die blühende Wirtschaft kam zum Erliegen. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Stadt völlig verwüstet.

Im 19. Jahrhundert kam es zum neuerlichen Aufschwung, als sich in der Stadt Handwerker niederließen. In der Neuzeit erblühte das Wirtschaftsgeschehen mit dem Anschluss an die Eisenbahnlinie 1905 und dem Uranabbau Ende der 1950er Jahre.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Entwicklung der Bevölkerungszahlen[Bearbeiten]

Mit dem Beginn des Uranabbaus in der Umgebung kam es ab der Mitte der 1950er Jahre auch in Bystřice nad Pernštejnem zu einer starken Nachfrage nach Wohnraum, so dass zwei neue Siedlungen gebaut wurden. Die Einwohnerzahl stieg dadurch auf ca. 8600 an. [3]

Für die Jahre um die Jahrtausendwende wurden folgende Einwohnerzahlen gemeldet:

Datum Einwohner
1994 9.304
2000 9.195
2005 8.949
2007 8.793

Es herrscht ein geringer Männerüberschuss (Volkszählung des Jahres 2000). Im Zeitraum von 1995 bis 2007 war die Geburtenbilanz positiv, das heißt, es wurden fast durchweg mehr Geburten als Sterbefälle verzeichnet.

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten]

  • Konfessionslos: 40,4 %
  • Mitglied einer Religionsgemeinschaft 43,5 %
    • Römisch-katholisch: 37,3 %
    • Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder: 3,6 %

Die Zahlen sind allerdings mit einer gewissen Unsicherheit behaftet, denn in 16,1 % der Fälle ist die Religionszugehörigkeit ungeklärt. [4]

Wappen[Bearbeiten]

Der älteste bekannte Abdruck des Gemeindewappens stammt aus dem Jahr 1490. Es zeigt den Mährischen Adler. Im Rahmen der Stadterhebung wurde der Gemeinde im Jahr 1590 ein neues Wappen zugeteilt, es wird in unveränderter Form bis heute verwendet. Der goldene Untergrund wird durch einen blauen senkrechten Balken in zwei Felder unterteilt. Im rechten Feld befindet sich die rechte Hälfte eines Auerochsenkopfes mit goldenem Nasenring, das linke Feld zeigt die linke Hälfte eines nach links blickenden Adlers. [3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • St.-Lorenz-Kirche, ursprünglich frühgotische Kirche aus dem 13. Jahrhundert
  • Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit, erbaut 1615 im Renaissancestil
  • Barock-Kapelle St. Anne, erbaut 1749.
  • Brunnen mit den Plastiken von Kyril und Method auf dem Marktplatz (1845)
Hauptplatz mit Ansicht auf den Ring und Kyril und Method

Stadtteile[Bearbeiten]

Zur Stadt Bystřice nad Pernštejnem gehören die Ortschaften Bratrušín (Bratruschin), Divišov (Diwischau), Domanín (Domanin), Domanínek (Kleindomanin), Dvořiště (Dworschischt), Karasín (Karasein), Kozlov (Koslau), Lesoňovice (Lesenowitz), Pivonice (Piwonitz), Rovné (Rowney) und Vítochov (Witochau).

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2013 (PDF; 543 KiB)
  2. Langenscheidt Taschenwörterbuch Tschechisch
  3. a b c http://www.bystricenp.cz/historie/
  4. http://www.bystricenp.cz/obyvatelstvo/
  5. http://www.bystricenp.cz/mestsky-urad/