Novaspace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Novaspace ist ein deutsches Dance-Pop-Projekt, das aus dem Musikproduzenten Felix J. Gauder und Sängerin Jenny Marsala besteht. Von der Gründung des Projekts 2002 bis 2008 war Jessica Boehrs das Gesicht der Formation.

Karriere[Bearbeiten]

Erste Erfolge und Album „Supernova“[Bearbeiten]

Der Stuttgarter Produzent Felix Gauder setzte für sein neues Musik-Projekt die Sängerin Jessica Boehrs aus Magdeburg ein, die bereits im Background von Caught in the Act und Tic Tac Toe sang. Die erste Single der Band erschien im Mai 2002. Das Lied Time After Time, eine Coverversion von Cyndi Lauper, gelang in die Deutschen Top 10 und war auch in Australien, den Niederlanden und Großbritannien gelistet.[1] Das zweite Lied der Band heißt To France und stammt im Original von Mike Oldfield. Mit der dritten Single-Auskopplung Guardian Angel schafften Novaspace abermals einen Einstieg in die deutschen Top 10. Das Debüt-Album Supernova wurde Anfang 2003 veröffentlicht.

Fortlaufende Erfolge[Bearbeiten]

Gauder und Boehrs veröffentlichten ein Jahr nach ihrem musikalischen Debüt den Song Run to You (im Original von Bryan Adams), der Vorbote des zweiten Albums Cubes. Dieses erschien dann Anfang Februar 2004 und erlangte Rang 27 der deutschen Album-Charts.[2] Mit Beds Are Burning, einem Song von Midnight Oil aus dem Jahr 1987, erlangte die Formation ihren bis heute größten Erfolg. Das Lied erreichte Rang 7 in Deutschland und Rang 2 in Österreich. Mit So Lonely und Dancing with Tears in My Eyes erschienen im Jahr 2004 zwei weitere Singles.

Zu dieser Zeit traten Novaspace und besonders Sängerin und Frontfrau Jessica Boehrs bei The Dome, den Apres Ski Hits und Top of the Pops auf.

Letzte Veröffentlichungen in alter Konstellation[Bearbeiten]

Mit All Through the Night, im Original von Cyndi Lauper, erschien im Juni 2006 die letzte Single mit Jessica Boehrs als Sängerin. Das dazugehörige Album DJ Edition erreichte in den deutschen Albumcharts Rang 68. Da Jessica Boehrs schon zuvor als Schauspielerin tätig war, unter anderem im Hollywood-Film Eurotrip mitspielte,[3] verließ sie im Jahr 2007 Novaspace um sich der Schauspielerei zu widmen.

Novaspace – Next Generation[Bearbeiten]

Im Januar 2008 gab man bekannt, dass für das Projekt Novaspace eine neue Sängerin gesucht wird, die später mit Jenny Marsala gefunden wurde. Unter dem Bandnamen Novaspace – Next Generation erschien am 2. Januar 2009 die erste Single Dancing into Danger.[4] Eine weitere Veränderung fand statt, denn die CDs der Band werden seither über das Plattenlabel EMI veröffentlicht.[5] Mit den Singles Time After Time – Rebirth und Love Changes Everything die bereits erschienen sind, erlangten Novaspace keinen Einstieg in die deutschen Charts, feiern jedoch in Osteuropa große Erfolge.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Novaspace/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
2003 Supernova 28
(5 Wo.)
39
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2003
2004 Cubes 27
(6 Wo.)
24
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2004
2006 DJ Edition 68
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2006
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top-10
Alben in den Charts 3 2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://swisscharts.com/showitem.asp?interpret=Novaspace&titel=Time+After+Time&cat=s
  2. http://musicline.de/de/chartverfolgung_summary/title/NOVASPACE/Cubes/longplay
  3. http://www.jessicaboehrs.com/?page_id=6
  4. http://www.konsum-music.com/novaspace/index.html
  5. http://www.chartreporter.org/2009/01/novaspace-lost-sich-selbst-ab-als-novaspace-next-generation/