Nuendo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuendo
Entwickler Steinberg Media Technologies
Aktuelle Version 6
(März 2013)
Betriebssystem Microsoft Windows, Mac OS
Kategorie Sequenzer
Lizenz proprietär
steinberg.net

Nuendo ist ein Sequenzer und vorrangig ein digitales Tonsignalbearbeitungsprogramm der deutschen Firma Steinberg. Es weist die wesentlichen Funktionen des vom selben Hersteller stammenden Programms Cubase auf. Zum Beispiel gibt es direkte Unterstützung für die Raumklang-Produktion, weshalb dieses Programm häufig zum Nachvertonen von Filmen verwendet wird, sowie administrative Netzwerkfunktionen, zusätzliche Automatisierungs- und Control-Systeme, Aufnahmelängen, die über die sogenannten Tagegrenzen des Zeitstrahls hinausgehen, Anpassung von Videomaterial an die Audioaufnahmen, Verwendung mehrerer Aufnahme-Datenträger innerhalb eines Projektes und Einbindung bzw. Kompatibilität mit speziellen, international üblichen Nachvertonungswerkzeugen. Lediglich professioneller Notendruck, Noteneditor, Drumeditor und die in der Produktreihe Cubase mitgelieferten virtuellen Instrumenten-Plugins müssen mittels eines Expansion-Kits zugekauft werden.

Nuendo ist für die Betriebssysteme Microsoft Windows und Mac OS erhältlich.

Für die Aufnahme und Wiedergabe von Audiomaterial wird eine Soundkarte, möglichst mit schnellem ASIO-Treiber, benötigt. Für die Aufnahme von MIDI-Daten muss ein entsprechendes Interface am Rechner angeschlossen sein. Über MIDI können externe Klangerzeuger (z. B. Synthesizer) sowie MIDI-Eingabegeräte (MIDI-Tastatur, MIDI-Gitarre, MIDI-Controller etc.) mit dem PC und somit der Tonsignal-Bearbeitungssoftware verbunden werden.

Bezüglich der Dateiformate herrscht Kompatibilität, ein mit Cubase-Versionen erstelltes Projekt lässt sich also auch mit Nuendo problemlos öffnen, dies gilt auch umgekehrt.

Um eine unberechtigte Weitergabe der Programme zu unterbinden, setzt Steinberg Dongles als Kopierschutz für seine Programme ein. Nuendo benutzt USB-Dongles, die Technologie dazu hat Steinberg im Oktober 2008 von der deutschen Firma Syncrosoft eingekauft.

Weblinks[Bearbeiten]