Nuraghe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuraghe Is Paras
Nuraghe Arrubiu
Blick in das Innere der Nuraghe Su Nuraxi
Nuraghe Succuronis bei Macomer
Verbreitung der Nuraghen - pro km²

Nuraghen bzw. Nuragen (Femininum[1], im Deutschen oft falsch Maskulinum) sind prähistorische und frühgeschichtliche Turmbauten der Bonnanaro-Kultur (2200–1600 v. Chr.) und der mit ihnen untrennbar verbundenen, nachfolgenden Nuraghenkultur (ca. 1600–400 v. Chr.) auf Sardinien. Es gibt sie in großer baulicher Vielfalt. Ihr Verwendungszweck wird als Kultstätte, inzwischen immer seltener auch als Burgen oder Grabbauten gedeutet.[2]

Etymologie[Bearbeiten]

Bereits die ab Mitte des 3. Jahrhunderts v. Chr. auf der Insel herrschenden Römer gebrauchten den Terminus „Nuraghe“. Die Herkunft des Wortes, das auf Sardinien in verschiedenen Abwandlungen vorkommt, ist ungeklärt. Einer Hypothese nach steckt der Stamm NUR in Bezeichnungen, die auch in anderen Regionen des westlichen Mittelmeers als „NUL“, „NOR“ u. ä. anzutreffen ist, und 1. „Haufen“ oder 2. „Höhle“ bzw. „Hohler Baum“ 3. Feuer bedeutet. Einer anderen These zufolge ist das Wort punischen Ursprungs.

Verbreitung[Bearbeiten]

Auf Sardinien wurde auf die Fläche bezogen eine Verbreitung von 2,7 Nuraghen auf 10 km² ermittelt. In einigen Gebieten im Nordwesten ist die Konzentration noch größer. So finden sich im Valle dei Nuraghi sechs Anlagen auf 10 km². Nach neuerer Schätzung wurden auf Sardinien etwa 6.500 Exemplare errichtet. 1962 registrierte Giovanni Lilliu noch Überreste von etwa 7.000 Nuraghen. Am häufigsten liegen sie im Westen und im Zentrum Sardiniens (sh. Verbreitungskarte - dunkelgrüner Bereich).

Bauformen[Bearbeiten]

Vorformen[Bearbeiten]

Die klassischen oder Tholosnuraghen entstanden aus einer Vielzahl baulich unterschiedlicher Proto- oder Korridornuraghen. Der Unterschied besteht hauptsächlich bei der Gestaltung der Deckenkonstruktion, die durch den Einsatz des Kraggewölbes größere Raumgestaltungen ermöglichte. Den Übergang zu den Nuraghen mit Gewölbedecken scheinen die Nuraghen Albucciu bei Arzachena, S´Ulivera (bei Silanus) und Su Mulinu bei Villanovafranca darzustellen, in denen sich bei der Deckengestaltung beide Formen finden. Auch bei einem Protonuraghen wurden erste Ansätze von Gewölbetechnik beobachtet.

Tholosnuraghen[Bearbeiten]

Juan Belmonte und Mauro Zedda haben 272 einfache und 180 komplexe Nuraghen untersucht. Sie stellten fest, dass die Ausrichtung des Zugangs immer nach Südosten orientiert war. Auch einige der Fenster in den Nuraghen sind auf astronomische Punkte ausgerichtet. Solche Phänomene wurden in der Nuraghe Aiga bei Abbasanta und in der Nuraghe Sa Jua von Aidomaggiore beobachtet. Hier trat zur Sommersonnenwende die Sonne in den Bau ein. Solare Ausrichtungen sind starke Argumente für eine religiöse Funktion, da solche Ausrichtungen und Fensteröffnungen keine defensiven Qualitäten besitzen. Die meisten Archäologen geben ungern einen religiösen Zweck dieser Strukturen zu. Tatsache ist, dass Nuraghen oft neben Tempeln, insbesondere Brunnenheiligtümern stehen, so dass eine enge Verbindung nicht zu leugnen ist.

Nischen bzw. Zellen[Bearbeiten]

Typische Nische in der Kammer der Nuraghe - hier vier Meter hoch und 1,7 m breit

Wie komplex der Bereich einer Tholosnuraghe (mit der Zeit) auch wurde, im Zentrum stand die dominierende Tholos, ein im Regelfall einzeln stehender Turm, der "Mastio" genannt wird. Er hat innerhalb der meterdicken Wände fast immer eine runde[3] Kammer, die zumeist Nischen besitzt und zwar entweder:

Mehrheitlich sind drei Nischen vorhanden, wobei die linke rudimentär sein kann. In Su Mulinu wurde auch ein fein gearbeiteter Altar gefunden.

Treppen ins obere Geschoss[Bearbeiten]

Treppe in der Nuraghe Rumanedda

Zu den in der Regel abgetragenen oberen Geschossen gelangt man über einen spiralförmig umlaufenden Treppenaufgang, der im Zugangskorridor zur zentralen Kammer zumeist links abzweigt (Santu Antine, Nuraghe Oes). Bei den Nuraghen Domu s'Orku und Su Nuraxi beginnt der Treppenumgang oben in der Kuppellaibung. Der Anfang ist nur über Leitern erreichbar.

Es gibt Nuraghen ohne Treppenaufgang und solche, deren Treppe von einer nischenlosen oder einnischigen Kammer ausgeht (Baiolu, S'Iscala 'e Pedra). Bei der Nuraghe "Sa Pedra Longa" beginnt die Treppe in einer eigenen Nische in der einnischigen Kammer. Bei "Sa Figu Rànchida" beginnt die Treppe in der rechten der drei zentralen Nischen. Diese Ausführungen scheinen Frühformen zu sein.

Nebentholoi[Bearbeiten]

Die zentrale Tholos wurde einigen Standorten sukzessiv eng mit kleineren, in der Regel völlig nischenlosen (also einer anderen Funktion bestimmten) Nebentholoi umbaut. Es gibt Nuraghen mit nur einer (Domu s´Orku) Nebentholos und solche mit zwei, drei, vier, bis zu fünf (Arrubiu) großen Kuppelbauten, die zumeist allenfalls durch einen integrierten Hof von der zentralen Tholos abgesetzt sind. Zur Unterscheidung von der einfachen Form werden sie Nuraghenkomplexe genannt. Die Erweiterung derart vergrößerter Anlagen besteht aus einer weitläufigen Ummauerung der bereits aus mehreren Tholoi bestehenden Nuraghe. In diese Außenmauer können vier bis sieben weitere Tholoi integriert sein, so dass die Nuraghe Su Nuraxi aus insgesamt 12 Tholoi besteht.

Kuppeln[Bearbeiten]

Beim Nuraghenbau wurden, wie bei Trockenmauern, große Steinblöcke ohne Mörtel zu einem Turm aufgerichtet, der sich nach oben verjüngt und innen (ggf. etagenweise) als falsches Gewölbe abschloss. Der Zugangskorridor lag in der Regel im Südosten.

  • In der Nuraghe Domu s'Orku wird der runde, nischenlose, etwas exzentrisch liegende Innenraum von einer sehr schlanken Kragkuppel überwölbt. Der Eingangskorridor hat keine Wächterzelle und keinen Treppenaufgang.
  • In der Nuraghe Su Nuraxi hat der etwas exzentrisch liegende Innenraum zwei Seitennischen (Zellen). Der Eingangskorridor hat eine so genannte Wächterzelle auf der rechten Seite (nur vereinzelt finden sich Wächterzellen auf der linken Seite).
  • In der Nuraghe Santu Antine wird die Wächterzelle zu einem 270°-Umgang um den Mittelraum, der mit den Zellen verschmilzt.

Weittragende Kraggewölbe (Kuppeln mit hohem Durchmesser) zu bauen erfordert Erfahrung. In der Nuraghe Domu s'Orku verhalten sich Durchmesser und Höhe der schlanken Tholos etwa 1:2. Die Tholos in der Nuraghe Is Paras hat eine Innenhöhe von 11,8 m, bei einem unteren Durchmesser von 6,3 m (1:1,87). Sie zählt zu den höchsten und ist unter den ansonsten eher unvollständigen in einmaliger Weise erhalten.

In den mehrstöckigen Nuraghen wird die Kuppel niedriger, bei Su Nuraxi 1:1,6 und im Erdgeschoss der Nuraghe Santu Antine 1:1,45. Das Problem der geringen Ausnutzung des umbauten Raumes durch die benötigte Höhe der übereinander liegenden Kraggewölbe wurde im Nuraghen Oes geschickt gelöst: Der Innenraum besteht aus einem einzigen, oben überkuppelten Rundschacht, in den auf drei vorbereiteten Mauerabsätzen hölzerne Geschossböden eingezogen wurden, die die Nuraghe 4-stöckig machten.

Wächterzellen[Bearbeiten]

Die Wächterzelle ist eine intramurale, in den auf Sardinien verbreiteten Nuraghen und den auf Korsika verbreiteten Torren seitlich gelegene Zelle im Zugangskorridor. Die Zugänge der Nuraghen haben Längen zwischen 3,5 und 5,5 m, sind tunnelartig, eng und niedrig. Sie führen von außen oder von einem Vorhof in die Kammer der zentralen Nuraghe. Es gibt Nuraghen ohne Wächterzelle, die überwiegend zu den Frühformen zu rechnen sind.

Wächterzellen erhielten ihren Namen, weil die Archäologen die Zellen im Gang als den Raum für den Türsteher ansehen. Sie haben verschiedene Größen, Formen und Lagen. Die meisten liegen rechts im Gang, es gibt aber auch linksseitige (Santa Barbara, bei Macomer). Gelegentlich erweitern sie sich zu Umgängen oder fehlen völlig (Nuraghe Arrubiu, Domu s’Orku bei Sarroch, Nurradeo, Oes, Nuraghe Palmavera). Die kleine Wächterzelle im Protonuraghen Front'e Mola ist die älteste.

Mauerdurchbrüche[Bearbeiten]

Echte Schießscharte - außen breiter als innen

Die sekundären Türme (nie der zentrale "Mastio"), in einzelnen Fällen auch die Verbindungskorridore zwischen den sekundären Tholoi hatten mitunter nach innen ausgeschmiegte Spaltöffnungen, wie verkehrte Schießscharten. Bei Nuraghen mit umlaufendem Ringflur (Santu Antine) waren die später überbauten Mauerdurchbrüche zum umlaufenden Ring hin gerichtet. Su Nuraxi, bei dem die Schlitze sowohl nach außen als auch zum Innenhof hin gerichtet sind zeigt, dass eine solche Funktion, die auch Paolo Melis verneint, nicht vorgesehen war, zumal die Schlitze (umgekehrt zu echten Schießschartenm) außen schmal und innen breiter waren. Das eine fortifikatorische Funktion auszuschließen ist wird auch auf der Hochfläche "Su Pranu" bei Siddi deutlich, wo einige Nuraghen nur 200 m voneinander entfernt stehen.

Modelle[Bearbeiten]

Nuraghenkomplex

Grabungsbefunde und gefundene Modelle bestätigen, dass Nuraghen von aufwendigen, vorkragenden Aufbauten gekrönt waren. Ein Kalksteinmodell existiert von Barumini, Höhe 36 cm, ein Sandsteinmodell von San Sperate, Höhe 33 cm, und ein Bronzemodell von Olmedo, Höhe 26 cm.

Nuraghenkomplexe[Bearbeiten]

Einige Nuraghen bilden mit einer Unzahl anderer Bauten (zumeist runde Zellen) dorfartige Komplexe. Der größte und besterhaltene Nuraghen-Komplex, der in fünf Bauphasen erweitert wurde und als Großnuraghe bezeichnet wird, ist Su Nuraxi bei Barumini in der Provinz Medio Campidano. Er steht in der Liste des Weltkulturerbes.

Nuraghensiedlungen[Bearbeiten]

Vorstellungen vom Leben der Kultur (Infotafel der Nuraghe La Prisgiona)

In der Endphase der Kultur (vermutlich ab 1000 v. Chr.) entstanden nuraghische Siedlungen, die teilweise ganz ohne Nuraghe auskommen. Besonders interessant ist die Periode vom 8. bis zum 6. Jahrhundert v. Chr. Der Fortschritt der gesellschaftlichen Organisation und die wirtschaftlichen Entwicklung erweisen sich durch das Auftreten landwirtschaftlicher und pastoraler Dörfer. Wir kennen etwa 100 nuragische Dörfer, sie befinden sich in allen Zonen des Lands:

  • in den Bergen, wie in Abini und S’Urbale (Teti)
  • auf Hügeln, wie Su Iriu (Gergei), Medesas di Lasplassasm und Su Nuraxi (Barumini)
  • auf Hochebenen, wie Su Pranu di Orrioli, Serra Orrios, Serrucci bei Gonnesa
  • am Meer Nuraghe Mannu (Dorgali)

Die Anzahl der Hütten liegt zwischen 40 und 200. Die Dörfer boten bis zu 1000 Personen Platz. Sie stellten die entwickelte Form der paläosardischen Siedlung und ihr öffentliches, wirtschaftliches und religiösen Lebens dar. In dieser Epoche erreicht die Architektur ihren Höhepunkt.

Nuraghen-Mythos[Bearbeiten]

Der griechischen Sage nach – erwähnt sind Nuraghen bei Pseudo-Aristoteles, Diodor und anderen griechischen Autoren – soll Daidalos ihr Erbauer gewesen sein. Danach wären sie ägäischen Ursprungs. Einige moderne Forscher zogen auch Parallelen zu mykenischen Tholosgräbern, doch sowohl aus typologischen als auch aus chronologischen Gründen ist eine Beeinflussung des Nuraghenbaus aus dem ägäischen Raum auszuschließen. Die ältesten erhaltenen Beispiele für Kraggewölbe bieten die tholosartigen Kammern im Cairn von Barnenez in der Bretagne (4500–4000 v. Chr.). Auch auf der Iberischen Halbinsel entstanden Tholoi, während die Talayot-Kultur und die maltesische Tempelkultur, die entweder zeitgleich oder früher agierten, das runde Kraggewölbe nicht kannten.

Sehenswerte Nuraghen[Bearbeiten]

Nuraghenmodell aus Bronze
Nuraghe (Sardinien)
Friarosu
Friarosu
Brunku Madagui.
Brunku Madagui
.
Front'e Mola
Front'e Mola
Izzana
Izzana
Seneghe
Seneghe
Albucciu
Albucciu
Antigori
Antigori
Ardasai
Ardasai
Arrubiu
Arrubiu
Asoru
Asoru
Cabu Abbas
Cabu Abbas
Genna Maria
Genna Maria
Is Paras
Is Paras
La Prisgiona    /
La Prisgiona
/
Losa
Losa
Madrone
Madrone
Palmavera
Palmavera
Santu Antine
Santu Antine
Su Mulinu
Su Mulinu
Su Nuraxi
Su Nuraxi
Sehenswerte Nuraghen und Protonuraghen auf Sardinien
Paris plan pointer b jms.gif Nuraghe
Red pog.svg Protonuraghe

Unterschieden zwischen Einzelturm, N.- Komplex und Protonuraghe:

Andere Turmbauten[Bearbeiten]

Anlagen mit und ohne Wächterzellen

Im benachbarten Korsika bestand im Süden etwa zeitgleich die Torre-Kultur, die ähnliche Bauwerke errichtete, deren (moderner) Name vom Wort für Turm (Torre) abgeleitet wurde. Auch Turmbauten wie die Talayots auf den Balearen, sowie die schottischen Brochs muten ähnlich an. Jedoch weisen sie in der Konstruktion auch deutliche Unterschiede auf und entstanden mindestens 500 Jahre später als die frühen Nuraghen. Man geht allgemein davon aus, dass Nuraghen ohne Anstöße von außen (abgesehen vom Kraggewölbe) eine rein sardische Erfindung sind. Turmbauten unerforschter Funktion entstanden z. B. auch in Oman und in Groß-Simbabwe (Afrika).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giovanni Lilliu: I Nuraghi. Torri preistoriche di Sardegna. 1962 (mit etwas Vorsicht zu genießen, da mittlerweile neuere Forschungsergebnisse einigen Annahmen Lillius widersprechen)
  • Giovanni Lilliu, Raimondo Zucca: Su Nuraxi di Barumini. Sassari 1988
  • Paolo Melis: Nuraghenkultur. Carlo Delfino editore, Sassari 2003, ISBN 88-7138-276-5
  • Joseph W. Michels & Gary S. Webster: Studies in Nuragic archaeology: village excavations at Nuraghe Urpes and Nuraghe Toscono in West-Central Sardinia. British Archaeological Reports, Oxford 1987, ISBN 9780860544814
  • Gustau Navarro i Barba: La Cultura Nuràgica de Sardenya. Edicions dels A.L.I.L., Barcelona 2010. ISBN 978-84-613-9278-0
  • Giorgio Stacul: Arte della Sardegna nuragica. Mailand 1961
  • David Trump: Nuraghe Noeddos and the Bonu Ighinu Valley. Excavation and Survey in Sardinia. Oxford 1990, ISBN 0-946897-20-4
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas Bd. 36, 2003. ISBN 3-930036-70-3

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden: Band 5, Fremdwörterbuch. 7. Auflage. Dudenverlag, Mannheim 2001, ISBN 3-411-04057-2, Seite 685
  2. Beitrag Nuraghen aus Der Brockhaus Multimedial, 2005
  3. Der Nuraghe Mannu hat eine exzentrisch liegende Kammer in Gleichdickform

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nuraghe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien