Oberbilker Markt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberbilker Markt
Wappen der Landeshauptstadt Duesseldorf.svg
Platz in Düsseldorf
Oberbilker Markt
Kreuzung Kölner/Werdener Straße mit Oberbilker Markt im Hintergrund
Basisdaten
Ort Düsseldorf
Ortsteil Oberbilk
Einmündende Straßen Kölner Straße, Werdener Straße, Mindener Straße, Kruppstraße, Bogenstraße, Eisenstraße
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Platzgestaltung U-Bahnhof unter dem Platz
Technische Daten
Platzfläche ca. 2.000 m²

Der Oberbilker Markt ist ein Platz in Düsseldorf, der südlich des Hauptbahnhofes im Stadtteil Oberbilk liegt.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Oberbilker Markt ist wichtiger Kreuzungspunkt im südlichen Innenstadtgebiet zwischen der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Kölner Straße und der in Ost-West-Richtung verlaufenden B 8 (Werdener Straße/Kruppstraße).

Unterhalb des Platzes befindet sich der U-Bahnhof Oberbilker Markt/Warschauer Straße, an dem die Linien U74, U77 und U79 der Stadtbahn Düsseldorf verkehren. Oberirdisch verkehren die Straßenbahnlinien 706 und 716 der Rheinbahn sowie die Buslinien 732 und 736.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war Oberbilk ländlich geprägt. Ab 1870 entstanden im Rahmen der Industrialisierung städtisch bebaute Straßen. Durch die Kreuzung der Kölner Straße mit der Werderner Straße bzw. Kruppstraße sowie der Einmündung zweier weiterer Straßen entstand zwischen der Kruppstraße und der Eisenstraße ein Platz.[1] Dieser wurde seit der Jahrhundertwende als Marktplatz genutzt und war allgemein als Oberbilker Markt bekannt. In den offiziellen Adressbüchern der Stadt Düsseldorf erschien der Name allerdings erst 1955.[2]

1919 kam es am Oberbilker Markt zu schweren Kämpfen zwischen den streikenden Spartakisten, die in Oberbilk eine Hochburg hatten, und den sie bekämpfenden Freikorps (Spartakusaufstand). Am 12. und 13. April 1919 setzte das Freikorps Lichtschlag Artillerie und Minenwerfer gegen die Barrikaden[3] am Oberbilker Markt ein, wobei 39 Aufständische und 11 Freikorpsangehörige getötet wurden. Die Mehrheit floh in Richtung Eller und den Regierungstruppen wurde kein weiterer Widerstand entgegengesetzt.[4]

Am 13. Oktober 1941 wurde ein britischer Bomber abgeschossen und stürzte in einen Häuserblock an der Kruppstraße/Ecke Oberbilker Markt und tötete viele Bewohner.[5]

Am 15. April 1945, zwei Tage vor der Befreiung durch die Amerikaner, fiel der 72-jährige jüdische Klempner Moritz Sommer, der sich jahrelang mit Hilfe seines Vermieters Heinrich Rondi und Nachbarn vor den Nazis verbergen konnte, der Heeresstreife Kaiser in die Hände, wurde gefoltert und am Oberbilker Markt aufgehängt.[6] An der am Platz gelegenen Polizeiwache ist eine Gedenktafel für Moritz Sommer angebracht; außerdem wurde eine Straße zwischen Auf’m Hennekamp und Redinghovenstraße nach ihm benannt.

Unter dem Oberbilker Markt befindet sich ein Groß-Tief-Bunker, der während der vielen Luftangriffe während des Zweiten Weltkriegs als Luftschutzbunker diente.

Zukunft des Oberbilker Markts[Bearbeiten]

Der Oberbilker Markt hat im Laufe der letzten Jahrzehnte viel von seiner urbanen Funktion verloren. Auch die angrenzende Kölner Straße hat als Einkaufsstraße an Bedeutung verloren und ist, auch im Zuge des U-Bahnbaus, verödet. Die Stadt hofft, dass das am 9. März 2010 eröffnete Justizzentrum, bestehend aus dem Amtsgericht und dem Landgericht, an der Werdener Straße der Verödung der Umgebung entgegenwirken wird.[7] Im Oktober 2008 wurde eine Ideenbörse zur Neugestaltung des Platzes unter Einbeziehung von Bürgerwünschen abgehalten. Am 17. Dezember 2008 stellte das Planungsamt der Bezirksvertretung 3 ein erstes Konzept zur Verschönerung des Platzes vor.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website Stadtarchiv Düsseldorf: Der Oberbilker Markt. Abgefragt am 10. Mai 2009
  2. Hermann Kleinfeld: Düsseldorfs Strassen und ihre Benennung. Grupello, Düsseldorf 1996, ISBN 3-928234-36-6, S. 253.
  3. Stadtarchiv Düsseldorf: Straßenbarrikaden der Spartakisten auf der Eller Straße. Foto: Julius Söhn, 1919.
  4. The New York Times vom 15. April 1919: Sharp Fighting in German Cities(PDF)
  5. Landeshauptstadt Düsseldorf: Stadtarchiv Düsseldorf, Stadtgeschichte – Der Oberbilker Markt mit historischen Fotos
  6. Landeshauptstadt Düsseldorf, Bezirksverwaltungsstelle 3: Neunzehnhundertdreiunddreissig bis neunzehnhundertfünfundvierzig, Bd. 2., Moritz Sommer. Düsseldorf, 1986
  7. Informationen auf baunetz.de

Weblinks/Quellen[Bearbeiten]

 Commons: Oberbilker Markt (Düsseldorf) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.2161111111116.8030555555556Koordinaten: 51° 12′ 58″ N, 6° 48′ 11″ O