Oberfränkisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Oberfränkischer Dialekt)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den ostfränkischen Dialekt in Ober- und Mittelfranken. Zur Gruppe der oberdeutschen fränkischen Dialekte siehe Oberfränkische Dialekte.
Oberfränkisch

Gesprochen in

Bayern
Linguistische
Klassifikation

Oberfränkisch ist ein ostfränkischer Dialekt, der östlich der Bamberger Schranke entlang der Fränkischen Linie in der Region östlich von Lichtenfels, um Kronach, Kulmbach, Hof und Bayreuth in den bayerischen Regierungsbezirken Oberfranken (und zum Teil Mittelfranken) gesprochen wird. Kerngebiete der Dialektverbreitung sind das Obermainland und der Frankenwald.

Markant sind die grundsätzliche weiche Aussprache der Konsonanten p und t (umgangssprachlich unterschieden als "hartes und weiches ,B´ ‚D‘") und das rollende ‚R‘. Auf Seiten der Grammatik sind die häufig im Oberfränkischen auftauchende Vertauschung von Akkusativ und Dativ, die inkorrekt schwache Beugung von Verben sowie das fast vollständige Fehlen von Imperfektformen zu erwähnen.

In den deutschen Medien ist der oberfränkische Dialekt nur relativ selten anzutreffen, ein Beispiel ist die Figur des Wachtmeisters Schmidt in der Serie Der Bulle von Tölz (gespielt von Norbert Mahler).

Siehe auch: Franken und Dialekte in Bayern