Oberfränkischer Dialekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oberfränkisch ist ein deutscher Dialekt, der zu den fränkischen Dialekten zählt und in der Übergangszone zwischen dem Mitteldeutschen und dem Oberdeutschen gesprochen wird. Er unterteilt sich in das Ostfränkische und das Südfränkische. [1] Das Oberfränkische hat zum Ostjiddischen beigetragen. Der Dialekt wird um Nürnberg, Karlsruhe, Erlangen, Fürth, Heilbronn, Würzburg und Plauen in Deutschland, in einer kleineren Gegend in Frankreich sowie zumindest historisch in Böhmen in Tschechien gesprochen. Ein Teil des Gebiets des Oberfränkischen gehört zu Franken. Das Ostfränkische unterteilt sich in das Oberostfränkische, das Unterostfränkische und das Südostfränkische. [2] Zu den Nachnamen aus dem oberfränkischen Dialektgebiet zählen Bauer, Hofmann, Merkel, Paulus, Schmidt und Schneider.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Noble, Cecil A. M. (1983). Modern German dialects New York [u. a.], Lang, p. 119
  2. http://home.arcor.de/owbbayreuth/karten/karte_raeume.htm