Okres Karlovy Vary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Okres Karlovy Vary
Kraj Karlovarský kraj
Fläche 1 514,50[1] km²
Einwohner
 • Bevölkerungsdichte
117.868 (2012)
77 Einw./km²
Gemeinden
 • davon Städte
 • davon Městyse
54
12
0
LAU 1 CZ0412
KFZ-Kennzeichen
(vergeben bis 2001)
KV
Lage des Okres Karlovy Vary

Der tschechische Okres Karlovy Vary (deutsch Bezirk Karlsbad) befindet sich in Nordwestböhmen und erstreckt sich vom Südhang des Erzgebirges bis zum Tepler Hochland. Auf 1.515 km² leben etwa 117.800 Einwohner in 53 Städten und Gemeinden sowie 232 Ortsteilen (část obcí).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Okres Karlovy Vary entstand 1960 aus den ehemaligen Bezirken Karlovy Vary, Toužim und dem östlichen Teil von Mariánské Lázně sowie einem kleinen Teil von Podbořany und Kadaň. Die Okresy wurden zum 31. Dezember 2002 als Gebietskörperschaften aufgelöst.

Zum 1. Januar 2007 wechselte die Stadt Teplá (Tepl) in den Okres Cheb.

Im Zuge der Verkleinerung der Truppenübungsplätze wird 2015 die Gemeinde Lučiny gebildet.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Bezirk ist bekannt durch thermische Heilquellen in Karlovy Vary und radioaktives Wasser in Jáchymov. Im Bezirk befinden sich auch Kaolinvorkommen, das als Rohstoff für die keramische Industrie verwendet wird. Abgebaut wird auch Stein, Sand, Bentonit und Holz. Die Entwicklung der industriellen Betriebe hängt eng mit dem Erzvorkommen im Erzgebirge vor. Eine Tradition neben Fremdenverkehr, der jährlich 318.000 Gäste anzieht (davon 190.000 Ausländer), die in der Regel sieben Tage verweilen, hat die Porzellan- und Glasindustrie, sowie das Abfüllen von Mineralwasser und die Herstellung von Likören. Die Landwirtschaft beschäftigt sich vornehmlich mit Getreideanbau und Schweinehaltung.

Im Bezirk sind 28.000 Unternehmen gemeldet, die jährliche Wachstumsrate beträgt 8,8 % (Stand 2005).

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Städte und Gemeinden des Bezirks

(Städte sind fett markiert)

  1. Abertamy (Abertham)
  2. Andělská Hora (Engelhaus)
  3. Bečov nad Teplou (Petschau)
  4. Bochov (Buchau)
  5. Boží Dar (Gottesgab)
  6. Božičany (Poschetzau)
  7. Březová (Pirkenhammer)
  8. Černava (Schwarzenbach)
  9. Čichalov (Sichlau)
  10. Dalovice (Dallwitz)
  11. Děpoltovice (Tüppelsgrün)
  12. Hájek (Grasengrün)
  13. Horní Blatná (Bergstadt Platten)
  14. Hory (Horn b. Neusattl)
  15. Hroznětín (Lichtenstadt)
  16. Chodov (Gängerhof)
  17. Chyše (Chiesch)
  18. Jáchymov (Sankt Joachimsthal)
  19. Jenišov (Janessen)
  20. Karlovy Vary (Karlsbad)
  21. Kolová (Kohlhau)
  22. Krásné Údolí (Schönthal)
  23. Krásný Les (Schönwald)
  24. Kyselka (Gießhübl-Sauerbrunn)
  25. Merklín (Merkelsgrün)
  26. Mírová (Münchhof)
  27. Nejdek (Neudek)
  28. Nová Role (Neu Rohlau)
  29. Nové Hamry (Neuhammer)
  30. Ostrov (Schlackenwerth)
  31. Otovice (Ottowitz)
  32. Otročín (Landeck)
  33. Pernink (Bärringen)
  34. Pila (Schneidmühl)
  35. Potůčky (Breitenbach (Erzgebirge))
  36. Pšov (Schaub)
  37. Sadov (Sodau)
  38. Smolné Pece (Pechöfen)
  39. Stanovice (Donawitz)
  40. Stráž nad Ohří (Warta)
  41. Stružná (Gießhübel b. Buchau)
  42. Šemnice (Schömitz)
  43. Štědrá (Stiedra)
  44. Teplička (Töppeles)
  45. Toužim (Theusing)
  46. Útvina (Uitwa)
  47. Valeč (Waltsch)
  48. Velichov (Welchau)
  49. Verušičky (Klein-Werscheditz)
  50. Vojkovice (Wickwitz)
  51. Vrbice (Großfürwitz)
  52. Vysoká Pec (Hochofen b. Neudeck)
  53. Žlutice (Luditz)

Truppenübungsplatz:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/okres/3403/Karlovy-Vary
  2. http://zpravy.idnes.cz/v-cesku-vzniknou-ctyri-nove-obce-prvniho-starostu-si-zvoli-i-libava-11v-/domaci.aspx?c=A120213_120805_domaci_jw

Weblinks[Bearbeiten]

50.2213Koordinaten: 50° 13′ N, 13° 0′ O