Organisation der arabischen Erdöl exportierenden Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der OAPEC

Der Organisation der arabischen Erdöl exportierenden Staaten, kurz OAPEC (von engl. Organization of Arab Petroleum Exporting Countries) gehören heute 11 Mitglieder an. Unter den Mitgliedern befinden sich die vier Länder mit den größten Erdölvorräten der Welt Saudi-Arabien, Irak, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate, sowie Ägypten, Algerien, Bahrain, Katar, Libyen, Syrien und Tunesien. Sitz der OAPEC ist Kuwait-Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die OAPEC wurde am 9. Januar 1968 in Beirut gegründet, Gründungsmitglieder waren: Kuwait, Libyen und Saudi-Arabien. Ziel dieses Zusammenschlusses war Koordinierung der Arabischen Ölindustrie und die Schaffung eines Gegenblocks zur OPEC, in der auch nichtarabische Staaten, unter anderen der Iran oder Venezuela Mitglied sind. Bei der Ölkrise im Jahr 1973 spielte die OAPEC eine führende Rolle. Bereits in den ersten Tagen des Jom-Kippur-Kriegs trafen sich die Ölminister der arabischen Staaten und beschlossen den Lieferboykott gegen den Westen. Die Ölminister der arabischen Staaten (OAPEC) mit Ausnahme Libyens erklärten am 18. April 1974 das Öl-Embargo gegen die USA für beendet. Am 31. Dezember 1974 folgte auch Libyen.

Die OAPEC beschloss am 17. April 1979 den Ausschluss Ägyptens aus der Organisation, da das Land einem Friedensvertrag mit Israel zustimmte.

Insgesamt kontrolliert die OAPEC rund 50 Prozent der weltweiten Erdölreserven und betrachtet sich heute eine im Wesentlichen technische Organisation zur inner-arabischen Kooperation im Öl- und Gassektor.

Mitglieder[Bearbeiten]

OAPAC-Mitglieder
  • Gründungsmitglieder 1968: Kuwait, Libyen und Saudi-Arabien
  • Beitritt 1970: Algerien, Bahrain, Katar und die VAE
  • Beitritt 1972: Irak und Syrien
  • Beitritt 1973: Ägypten (1979 ausgeschlossen)
  • Beitritt 1982: Tunesien (Mitgliedschaft 1986 suspendiert)

Organe[Bearbeiten]

  • Ministerrat
  • Exekutivbüro
  • Sekretariat
  • Schiedsgericht

Generalsekretär: Abdulaziz A. Al-Turki

Weblinks[Bearbeiten]