Orgelbüchlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelseite des Orgelbüchleins

Das Orgelbüchlein von Johann Sebastian Bach ist eine Sammlung choralgebundener Orgelstücke (Choralvorspiele), die er vor allem während seiner Amtszeit in den Jahren 1712 bis 1717 in Weimar komponierte (BWV 599–644).

Die Einzelsätze der Sammlung verbindet ein hoher künstlerischer Anspruch und der Gedanke der Verwendbarkeit sowohl im Gottesdienst als auch im Instrumental- und Kompositionsunterricht. Kennzeichnend für Bachs Choralsätze im Orgelbüchlein sind laut Christoph Wolff[1]: „Dichte motivische Struktur und kontrapunktisches Raffinement (bis hin zum strengen Kanon) in Verbindung mit einer kühnen und ausdrucksstarken musikalischen Sprache sowie subtiler musikalisch-theologischer Textausdeutung. Jeder Satz erzielt proportionales Gleichgewicht, indem sich Manual- und Pedalstimmen elegant zu einer mustergültigen Orgelpartitur verbinden.“

Entstehung[Bearbeiten]

Bach legte das neunzigseitige querformatige Buch wohl zu Beginn seiner Weimarer Zeit, also schon etwa 1708, an und trug bereits alle Titel der 164 geplanten Choräle ein. Damit legte er nicht nur fest, welche Chorale er hier einkopieren oder neuvertonen wollte, sondern auch, ob sie jeweils eine oder zwei Seiten à sechs Zeilen umfassen würden. Die Reihenfolge der Sätze ist, wie in Gesangbüchern bis heute üblich, die des Kirchenjahres. Etwa die Hälfte der Eintragungen sind Reinschriften, also Kopien bereits bestehender Werke.

Den ersten Teil, von Weihnachten bis Ostern, füllte er fast vollständig, danach treten allmählich immer größere Lücken auf – offenbar ist das doch sehr ehrgeizige Projekt nach und nach in den Hintergrund getreten, so dass er nach 1726 nur noch eine einzige vollständige Vertonung hinzufügte. Damit umfasst das Orgelbüchlein heute „46 ausgeführte Choralvorspiele“, wie ein unbekannter Schreiber zu Bachs Titel ergänzte.

Bach setzte den Titel erst um 1720 hinzu; er lautet:

Orgel = Büchlein
Worinne einem anfahenden Organisten
Anleitung gegeben wird, auff allerhand
Arth einen Choral durchzuführen, an-
bey auch sich im Pedal studio zu habi-
litiren, indem in solchen darinne
befindlichen Choralen das Pedal
gantz obligat tractiret wird.

1739, zur Zeit der Entstehung des Dritten Teils der Clavierübung, waren diese Sätze offenbar schon zu historisch, um darauf noch einmal zurückzugreifen; Bachs Choralbearbeitungen aus der späteren Zeit haben auch meist einen wesentlich größeren Umfang.

Übersicht über die Einzelsätze[Bearbeiten]

Autograph Nr. BWV Titel des Chorals Taktart Tonart Anmerkung
I BWV 599  Nun komm der Heiden Heiland c a-Moll
II BWV 600 Gott durch deine Güte 3/2 F-Dur
III BWV 601 Herr Christ, der einge Gottessohn c A-Dur
IV BWV 602 Lob sei dem allmächtigen Gott c F-Dur
V BWV 603 Puer natus in Bethlehem 3/2 g-Moll
VI BWV 604 Gelobet seist du, Jesu Christ c C-Dur
VII BWV 605 Der Tag, der ist so freudenreich c G-Dur
VIII BWV 606 Vom Himmel hoch, da komm ich her c D-Dur
IX BWV 607 Vom Himmel kam der Engel Schar 3/2 g-Moll
X BWV 608 In dulci jubilo 3/2 A-Dur
XI BWV 609 Lobt Gott, ihr Christen, allzugleich c G-Dur
XII BWV 610 Jesu, meine Freude c c-Moll
BWV 753 Jesu, meine Freude c d-Moll Fragment
XIII BWV 611 Christum wir sollen loben schon c d-Moll
XIV BWV 612 Wir Christenleut' c g-Moll
XV BWV 613 Helft mir, Gottes Güte preisen c h-Moll
XVI BWV 614 Das alte Jahr vergangen ist c a-Moll
XVII BWV 615 In dir ist Freude 3/2 G-Dur
XVIII BWV 616 Mit Fried' und Freud' fahr' ich dahin c d-Moll
XIX BWV 617 Herr Gott, nun schleuß den Himmel auf  c 24/16 a-Moll
XX BWV 618 O Lamm Gottes, unschuldig c F-Dur
XXI BWV 619 Christe, du Lamm Gottes 3/2 F-Dur
XXII BWV 620 Christus, der uns selig macht c a-Moll
XXIII BWV 621 Da Jesus an dem Kreuze stund c e-Phrygisch
XXIV BWV 622 O Mensch, bewein dein Sünde groß c Es-Dur
XXV BWV 623 Wir danken dir, Herr Jesu Christ 3/4 G-Dur
XXVI BWV 624 Hilf Gott, daß mir's gelinge c g-Moll
XXVII BWV 625 Christ lag in Todes Banden c d-Dorisch
XXVIII BWV 626 Jesus Christus unser Heiland 12/8 a-Moll
XXIX BWV 627 Christ ist erstanden c – c – c d-Dorisch 3 Verse
XXX BWV 628 Erstanden ist der heil'ge Christ 3/2 D-Dur
XXXI BWV 629 Erschienen ist der herrlich Tag 3/2 d-Dorisch
XXXII BWV 630 Heut triumphieret Gottes Sohn 3/2 d-Moll
XXXIII BWV 631 Komm, Gott Schöpfer, heiliger Geist c 12/8 G-Lydisch Spätere Version: BWV 667
XXXIV BWV 632 Herr Jesu Christ, dich zu uns wend! c F-Dur
XXXV BWV 633 Liebster Jesu, wir sind hier c A-Dur
BWV 634 Liebster Jesu, wir sind hier c A-Dur Variante zu BWV 633
XXXVI BWV 635 Dies sind die heil'gen zehn Gebot' ¢ g-Moll
XXXVII BWV 636 Vater unser im Himmelreich c a-Moll
XXXVIII BWV 637 Durch Adams Fall ist ganz verderbt c d-Moll
XXXIX BWV 638 Es ist das Heil uns kommen her c D-Dur
XL BWV 639 Ich ruf' zu dir, Herr Jesu Christ c f-Moll
XLI BWV 640 In dich hab' ich gehoffet, Herr c e-Moll
XLII BWV 641 Wenn wir in höchsten Nöten sein c G-Dur Spätere Version: BWV 668
XLIII BWV 642 Wer nur den lieben Gott läßt walten c a-Moll
XLIV BWV 643 Alle Menschen müssen sterben c G-Dur
XLV BWV 644 Ach wie nichtig, ach wie flüchtig c g-Moll

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Christoph Wolff: Johann Sebastian Bach, 2. Auflage 2007. S. Fischer, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-596-16739-5

Weitere Literatur[Bearbeiten]

  • Russell Stinson: Bach: The Orgelbüchlein. New York, Oxford: Oxford University Press 1999. ISBN 978-0-19-386214-2
  • Peter Williams: Johann Sebastian Bachs Orgelwerke. Band 2: Choralbearbeitungen. Mainz u.a.: Schott 1998. ISBN 978-3-7957-1854-1
  • Sven Hiemke: Johann Sebastian Bach – Orgelbüchlein. Kassel 2007. ISBN 978-3-7618-1734-6

Ausgaben[Bearbeiten]

Das Orgelbüchlein ist in verschiedenen Notenausgaben erhältlich:

  • Griepenkerl/Roitzsch, Bd. 5
  • Lohmann, Bd. 7
  • NBA, Bd. 1
  • Hg. Heinz-Harald Löhlein, BVK, 31999 (Documenta Musicologica, Reihe II, Bd. 11): Faksimile des Autographs
  • Hg. Ulrich Leisinger. Wiener Urtext Edition
  • Hg. Sven Hiemke. J.S. Bach, Sämtliche Orgelwerke, Bd. 7. Breitkopf & Härtel (2011)

Weblinks[Bearbeiten]