Orhan Gencebay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orhan Gencebay (* 4. August 1944 in Samsun, Türkei; bürgerlich Orhan Kencebay) ist ein türkischer Sänger, Saz-Virtuose und Schauspieler. Seine freie Interpretation der Arabeske prägte die türkische Musik in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entscheidend mit. In der Türkei gilt er als Kultfigur und verfügt über eine breite Fangemeinde, die ihn Orhan Baba nennt.[Anm. 1]

Er ist als Songwriter, Texter, Arrangeur und Produzent tätig, hat eine Reihe von Alben herausgebracht und in mehreren Filmen mitgewirkt. Er verkaufte über 65 Millionen Tonträger.[1] Gencebay beherrscht viele Instrumente, unter anderem die Saz. Orhan Gencebay erscheint in Fatih Akıns Dokumentarfilm Crossing the Bridge – The Sound of Istanbul von 2005.

Leben[Bearbeiten]

Orhan Gencebay wurde am 4. August 1944 in Samsun geboren. Im Alter von sechs Jahren begann er das Spielen der Violine und Mandoline zu lernen.[2] Seine erste türkische Laute, die Saz, bekam er mit sieben Jahren. Als 13-jähriges Kind erlernte er das Tanburspielen, welches zu einem der vier Grundinstrumente der türkischen Kunstmusik gehört. Ab 1958 konzentrierte er sich stärker auf das Komponieren eigener Werke; in diesem Jahr entstand sein erstes Werk Ruhumda Titreyen Sonsuz Bir Alevsin (deutsch: Du bist die ewige Flamme, die in meiner Seele flackert).[3] Während seiner Schulzeit spielte er in verschiedenen Musikgruppen innerhalb der türkischen Kunst- und Volksmusik mit, gab musikalische Lehrstunden und half bei der Errichtung von Volkshäusern, einem staatlichen Bildungsprojekt, in Samsun und Istanbul. Im Alter von 16 Jahren interessierte sich Gencebay für Jazz, lernte das Tenorsaxophonspielen und trat einem Blasorchester bei.[4]

In Istanbul studierte er vier Jahre an einer Musikhochschule. Während seines Wehrdienstes bei der türkischen Armee spielte er Saxophon in der Brassband des Militärs.

Diskografie[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1971: Bir Teselli Ver
  • 1972: Sev Dedi Gözlerim
  • 1973: Ben Doğarken Ölmüşüm
  • 1974: Dertler Benim Olsun
  • 1975: Batsın Bu Dünya
  • 1975: Bir Araya Gelemeyiz
  • 1976: Bıktım Her Gün Ölmekten
  • 1976: Şoför
  • 1977: Hatasız Kul Olmaz
  • 1978: Çilekeş
  • 1979: Derdim Dünyadan Büyük
  • 1980: Aşkı Ben Mi Yarattım
  • 1980: Kır Gönlünün Zincirini
  • 1980: Yarabbim
  • 1980: Vazgeç Gönlüm
  • 1980: Ben Topraktan Bir Canım
  • 1981: Feryada Gücüm Yok
  • 1982: Leyla ile Mecnun
  • 1982: Kördüğüm
  • 1982: Bir Yudum Mutluluk
  • 1983: Zulüm
  • 1983: Kahır
  • 1984: Kaptan
  • 1984: Dil Yarası
  • 1984: Aşkım Günahımdır
  • 1985: Doruk
  • 1987: Cennet Gözlüm
  • 1987: Küçüksün Yavrum
  • 1989: Kan Çiçeği
  • 1989: Seni Arıyorum / Sensiz Yaşıyorum
  • 1990: Utan

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Akşam Gazetesi - 65 milyon albüm sattı
  2. Can Kozanoğlu: Orhan Gencebay’ın 'zengin’ mazisi. Milliyet Gazetesi, 2004, abgerufen am 16. Juni 2013.
  3. Daha 10 yaşında ‘Orhan Baba’ydım! 23. Mai 2010, abgerufen am 16. Juni 2013.
  4. Orhan Gencebay Biyografisi. Haberler.com, abgerufen am 16. Juni 2013.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Orhan Baba bedeutet auf deutsch Vater Orhan; der Zusatz Baba wird hierbei als ehrender Name gebraucht.