Origlio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: hübsche Fotosammlung, sonst wenig Interessantes

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Origlio
Wappen von Origlio
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Capriasca
BFS-Nr.: 5208i1f3f4
Postleitzahl: 6945
Koordinaten: 716977 / 10095646.0499988.950004452Koordinaten: 46° 3′ 0″ N, 8° 57′ 0″ O; CH1903: 716977 / 100956
Höhe: 452 m ü. M.
Fläche: 2.1 km²
Einwohner: 1405 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 669 Einw. pro km²
Website: www.origlio.ch
Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Origlio
Über dieses Bild
ww

Origlio ist eine politische Gemeinde im Kreis Capriasca, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz in der Valle Capriasca und besteht aus den Ortsteilen Origlio und «Carnago».

Auf dem Gemeindegebiet befindet sich der unter Naturschutz stehende «Lago di Origlio». Mit der Gemeinde Ponte Capriasca sind Fusionsbestrebungen am Laufen, als neuer Gemeindename wird Ponte Origlio beantragt. Das Projekt wurde Dezember 2013 nach negativen Abstimmungen in den Gemeinden fallengelassen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 350
1980 492
1990 941
2000 1177
2005 1260
2006 1269
2007 1319
2008 1337
2009 1367
2010 1355
2011 1383
2012 1405

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche San Giorgio und Santa Maria Immacolata[2]
  • Betkapelle mit Fresko[2]
  • Wohnhaus Polloni, Architekten: Mario Campi, Franco Pessina[2]
  • "A ra tur", das älteste Haus des Dorfes, erbaut 1647, jetzt im Privatbesitz[2]
  • Im Ortsteil «Carnago», Pfarrkirche San Vittore Mauro[2]
  • Wohnhaus De Lorenzi, Architekt: Mario Botta[2]
  • Ein Familienhaus Togni; Architekten: Emilio Bernegger, Bruno Keller, Edy Quaglia[2]
  • Laghetto di Origlio, ein kleiner See, der unter Naturschutz steht[2]
  • San Zenone, dessen Gipfel zu Lamone gehört, aber man vom Aussichtsstein eine schöne sicht über Origlio hat[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni:, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino., La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 470.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Origlio. In: Il Comune., Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 239-252.
  • Bernhard Anderes, Guida d’Arte della Svizzera Italiana., Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 285-287.
  • Federica Bianchi, Scheda n. 32. In: Rudy Chiappini (Hrsg.), Giuseppe Antonio Petrini, catalogo della mostra di Lugano, Milano 1991, S. 170-171.
  • Flavio Maggi, Patriziati e patrizi ticinesi., Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • AA.VV., Guida d’arte della Svizzera italiana., Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 370-372.
  • Edoardo Villata, Petrini inedito e seriale. Un nuovo Cristo crocifisso al Bigorio. In: Arte&Storia, Jahr 11, nummer 49, Edizioni Ticino Management, Lugano 2010.

Bilder[Bearbeiten]

Hauseingang in Origlio
Wandbild in Origlio
Origlioseelein

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Origlio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e f g h i Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana, Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 371.