Oskar Aichinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oskar Aichinger (* 1956 in Vöcklabruck) ist ein österreichischer Komponist und Pianist des Modern Creative Jazz.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Aichinger wuchs in Attnang-Puchheim auf. 1974 begann er ein Studium an der Montanuniversität Leoben. Von 1976 bis 1983 studierte er Musik am Mozarteum und an der Universität Salzburg. Von 1979 leitete er diverse Ensembles; zwischen 1984 und 1986 war er als Ballettkorrepetitor an der Wiener Staatsoper tätig. Seit 1990 wendete er sich dem Jazz und der Improvisationsmusik zu; zunächst spielte er im Duo Steinaich Irrding mit Hans Steiner und im Duo mit Walter Malli. Daneben war er bis 1996 in Burkhard Stangls Maxixe als Pianist und Dirigent tätig. 1996 bildete er ein eigenes Oktett (u.a. mit Max Nagl, Lorenz Raab, Joanna Lewis, Andrew Jeszek, Achim Tang und Patrice Héral). Auch arbeitete er mit Franz Koglmann, Oswald Eggers, Franz Koglmann und Paul Skrepek zusammen.[1] Im Trio Blood interpretiert er mit Michael Moore und John Edwards Musik von Carla Bley, Annette Peacock,Paul Bley und Jimmy Giuffre. Für das Wiener Mozartjahr 2006 schrieb er die Auftragskomposition Suedama JIXX, die er mit dem ensemble XX. jahrhundert aufführte. Daneben verfasste er Musiken für das Tanztheater (Maja Slattery und Compagnie Smafu) und für das attensam quartett. 2009 wurde seine Kammeroper „Der entwendete Taler“ uraufgeführt.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Aichingers Soloalbum Cosmos Lutosławski, auf dem er ausgehend von Werken Witold Lutosławskis improvisierte, wurde 2008 mit dem Pasticciopreis von Radio Ö1 ausgezeichnet

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • Steinaich Irrding: An den langen lüssen. Extraplatte 1992
  • Oskar Aichinger: Poemia. Durian 1999
  • Oskar Aichinger: Elements of Poetry. Between the Lines 2000
  • Oskar Aichinger: To Touch a Distant Soul. Between the Lines 2001
  • Oskar Aichinger: Synapsis. Between the Lines 2003
  • Oskar Aichinger, Franz Koglmann: The Bridal Suite. Handsemmel 2004
  • Oskar Aichinger: Cosmos Lutosławski. turning sounds 2008
  • Oskar Aichinger, Hannes Löschel, Christian Mühlbacher, Max Nagl: Wean Jazz. ORF Wien 2009

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oskar Aichinger bei Allmusic (englisch)