Leo Perutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Perutz (eigentlich Leopold Perutz; * 2. November 1882 in Prag; † 25. August 1957 in Bad Ischl) war ein österreichischer Schriftsteller. Im bürgerlichen Beruf war er Versicherungsmathematiker.

Grab Leo Perutz, Bad Ischl

Leben[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

Leo Perutz war der älteste Sohn von Benedikt Perutz, einem erfolgreichen Textilunternehmer, und dessen Frau Emilie (geb. Österreicher). Die Familie war jüdisch-spanischer Abstammung und seit mindestens 1730 in Rakonitz, einer Kleinstadt rund 50 Kilometer von Prag entfernt, ansässig. Die Familie war jüdischen Glaubens, jedoch weitgehend säkularisiert und nur wenig religiös. Neben Leo gab es noch drei jüngere Geschwister, die Brüder Paul (* 1885) und Hans (* 1892) und die Schwester Charlotte (* 1888).

1888–1904: Schul- und Armeezeit[Bearbeiten]

Perutz war kein guter Schüler. Von 1888 bis 1893 besuchte er die angesehene Piaristenschule in der Prager Neustadt, in die ebenfalls auch die gleichaltrigen Kafka-Freunde Felix Weltsch und Max Brod gingen, dann das k.k. Deutsche Staatsgymnasium in Prag, von dem er wahrscheinlich wegen schlechten Betragens 1899 verwiesen wurde. Von 1899 bis 1901 besuchte er das k.k. Gymnasium in Krumau, aber auch hier waren seine Leistungen so schlecht, dass er zur Matura nicht zugelassen wurde. 1901 zog die Familie nach Wien, wo Perutz das k.k. Erzherzog-Rainer-Gymnasium besuchte, das er jedoch 1902 ohne Abschluss verließ. Im Anschluss arbeitete er vermutlich für einige Zeit in der Firma seines Vaters.

Ab 1. Oktober 1903 leistete er seinen Wehrdienst als Einjährig-Freiwilliger beim k.k. Landwehrregiment Nr. 8 Prag. Am Ende der Dienstzeit wurden die Einjährig-Freiwilligen zu Reserve-Offizieren, vorausgesetzt, sie bestanden die Abschlussprüfung. Dies scheint bei Perutz nicht der Fall gewesen zu sein, denn er verpflichtete sich für ein zweites Jahr. Aus gesundheitlichen Gründen schied er im Dezember 1904 im Rang eines Korporals aus der Armee aus.

1904–1907: Studium und literarische Anfänge[Bearbeiten]

Im folgenden Jahr arbeitete Perutz wahrscheinlich wieder als Angestellter in der Firma seines Vaters. Für das Wintersemester 1905/1906 schrieb er sich an der Universität Wien an der Philosophischen Fakultät ein, allerdings als „außerordentlicher Hörer“, da er nicht über die Hochschulreife verfügte. Er belegte Veranstaltungen in Mathematik und Volkswirtschaftslehre. Zum Wintersemester 1906/1907 wechselte er an die Technische Hochschule Wien und beschäftigte sich mit Wahrscheinlichkeitsrechnung, Statistik, Versicherungsmathematik und Volkswirtschaft. Obwohl es formal eigentlich nicht möglich war, scheint Perutz dort einen Abschluss in Versicherungsmathematik gemacht zu haben, jedenfalls fanden sich in seinem Nachlass Dokumente, die hierauf hindeuten.

In Wien entwickelten sich Kontakte zu angehenden Schriftstellern, die wie Perutz im Verein „Freilicht“ erste literarische Versuche vortrugen. Zu seinen Bekannten aus dieser Zeit gehörten Richard A. Bermann (der später unter dem Pseudonym Arnold Höllriegel bekannt wurde), Berthold Viertel und Ernst Weiß. Ein einflussreiches literarisches Vorbild war Karl Kraus, dessen Fackel-Hefte Perutz regelmäßig las. Eine erste Prosaskizze erschien im Februar 1906 in der Zeitschrift Der Weg, eine Novelle im März 1907 in der Sonntags-Zeit.

1907–1915: Versicherungsmathematik und Café[Bearbeiten]

Im Oktober 1907 fand Perutz eine Anstellung als Versicherungsmathematiker bei der Assicurazioni Generali (für diese Gesellschaft war auch Franz Kafka tätig) in Triest. Neben der Arbeit veröffentlichte er weiterhin Rezensionen und Erzählungen. Im Oktober 1908 ging er zurück nach Wien, wo er bis 1923 für die Versicherungsgesellschaft Anker tätig war. Als Versicherungsmathematiker berechnete er u. a. Mortalitätstabellen und darauf basierende Versicherungssätze. Zu diesem Thema veröffentlichte er auch in Fachzeitschriften. Die nach ihm benannte Perutzsche Ausgleichsformel wurde noch längere Zeit in der Branche verwendet. Sein Leben lang sollte sich Perutz für mathematische Probleme interessieren, was sich auch in der Konstruktion einiger seiner literarischen Werke niederschlug.

In Wien besuchte Perutz die literarischen Cafés, anfangs das Café Museum, dann das Café Central. Zu seinem Bekanntenkreis gehörten unter anderem Peter Altenberg, Hermann Bahr, Oskar Kokoschka und Alfred Polgar. In der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg nahm Perutz intensiv am literarischen und musikalischen Leben Wiens teil, trieb daneben auch viel Sport wie Skifahren und Schlittschuhlauf und machte mehrere Reisen, so nach Frankreich, Italien, Spanien, Nordafrika, in die Türkei, den Libanon, Palästina und Ägypten. Diesen für einen Angestellten vergleichsweise aufwändigen Lebensstil konnte er sich leisten, da er neben seinem Gehalt auch aus der väterlichen Firma Einnahmen bezog.

1915–1918: Erste Erfolge und Krieg[Bearbeiten]

1915 erschien Perutz’ erster Roman, Die dritte Kugel, 1916 ein zweiter Roman, Das Mangobaumwunder, den er zusammen mit Paul Frank geschrieben hatte. Beide Bücher waren recht erfolgreich, und Die dritte Kugel wurde unter anderem von Kurt Tucholsky positiv besprochen. Die Filmrechte am Mangobaumwunder konnten 1917 verkauft werden, die Verfilmung unter der Regie von Rudolf Biebrach wurde 1921 unter dem Titel Das Abenteuer des Dr. Kircheisen uraufgeführt.

Perutz wurde 1914 von der Kriegsbegeisterung, die auch viele Schriftsteller erfasste, nicht mitgerissen. Anfangs wurde er wegen seiner Kurzsichtigkeit nicht eingezogen. Im August 1915 musste jedoch auch er den Kriegsdienst antreten. Eine viermonatige Ausbildung absolvierte er in der Nähe von Budapest, von wo aus er Ende März 1916 an die russische Front geschickt wurde. Am 4. Juli erlitt er in Galizien nahe Chochoniw (einem Dorf bei Rohatyn) einen Lungenschuss, der einen langen Aufenthalt im Lazarett zur Folge hatte. Daran anschließend wurde er zum Leutnant befördert und ab August 1917 im Kriegspressequartier eingesetzt, wo er die Bekanntschaft von Egon Erwin Kisch machte. Im März 1918 heiratete Perutz die 13 Jahre jüngere Ida Weil, die er bereits 1913 kennengelernt hatte und mit der er seit 1917 verlobt war.

1918–1928: Erfolg[Bearbeiten]

In Wien verfolgte Perutz die revolutionären Ereignisse von 1918/1919 mit Interesse und besuchte politische Versammlungen, wobei er für die Sozialdemokraten Partei nahm. In dieser Zeit veröffentlichte er mehrere Artikel, in denen er die österreichische Militärjustiz scharf angriff. Zeitweise gehörte er dem Arbeiterrat in der Anker-Versicherung an.

Die Zeit zwischen 1918 und 1928 war Perutz’ literarisch produktivste Periode. Er schrieb sechs bei Kritik und Publikum meist sehr erfolgreiche Romane; von mehreren konnte er auch die Filmrechte verkaufen. Daneben veröffentlichte er Erzählungen, Novellen und schrieb Drehbücher. Gelegentlich arbeitete er zudem als Bearbeiter einiger Werke Victor Hugos. 1923 gelang Perutz mit dem Roman Der Meister des Jüngsten Tages ein großer Erfolg bei Publikum und Kritik; das Werk sollte in den folgenden Jahren in viele Sprachen übersetzt und zu einer nicht unwichtigen Geldquelle für die Exiljahre werden. 1928 erschien sein Roman Wohin rollst du, Äpfelchen ... in Fortsetzungen in der Berliner Illustrirten Zeitung und machte Perutz einem Millionenpublikum bekannt.

Perutz’ Bekanntenkreis erweiterte sich durch diese Erfolge erheblich. Zu den Schriftstellern, mit denen er verkehrte oder Briefkontakt hatte, gehörten in dieser Zeit Bertolt Brecht, Bruno Brehm, Theodor Kramer, Anton Kuh, Robert Musil, Friedrich Reck-Malleczewen, Alexander Roda Roda, Walther Rode, Josef Weinheber und Franz Werfel. Sein Stammcafé war das Café Herrenhof. Im hinteren Raum hatte er dort einen eigenen Tisch, an dem er Karten spielte und wo er im übrigen für seine oft bösartigen, manchmal auch gewalttätigen Auftritte bekannt war. So kam es dort auch zum Eklat gegenüber dem ebenso zu bösartigen Auftritten neigenden Otto Soyka (vgl. dazu Friedrich Torbergs Tante Jolesch).

Perutz’ Ehe war glücklich. Ida und Leo Perutz wohnten ab 1922 in einer Vierzimmerwohnung im Bezirk Alsergrund in der Porzellangasse 37, nahe dem Liechtensteinpark. 1920 wurde die Tochter Michaela geboren, 1922 eine zweite Tochter, Leonore. Kurz nach der Geburt des Sohnes Felix starb 1928 Perutz’ Frau Ida, was ihn in eine tiefe Krise stürzte.

1928–1933: Krise und Rückzug[Bearbeiten]

Nach dem Tod seiner Frau zog sich Perutz für längere Zeit aus dem öffentlichen Leben zurück. Er besuchte Okkultisten, mit deren Hilfe er versuchte, mit seiner toten Frau Kontakt aufzunehmen – wobei er solchen Methoden gleichzeitig weiterhin skeptisch gegenüberstand. Die Wirtschaftskrise ab Ende der 1920er Jahre schmälerte auch Perutz’ Einkünfte, da zum einen die Einnahmen aus Buchverkäufen zurückgingen und zum anderen auch die von seinen Brüdern geführte Firma nicht mehr die früheren Profite abwarf. Politisch wandte sich Perutz in den 1930er Jahren dem Legitimismus zu.[1]

Literarisch versuchte er in dieser Zeit durch die Zusammenarbeit mit Autoren wie Alexander Lernet-Holenia Geld zu verdienen. Dazu kamen Theaterstücke, die er mit mehr oder weniger Erfolg meist gemeinsam mit Ko-Autoren schrieb. 1933 erschien in Deutschland noch Perutz’ Roman St. Petri-Schnee, der jedoch nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten dort kaum noch vertrieben werden konnte. Zwar stand Perutz selbst nicht auf der Liste der verbotenen Autoren, sein Verlag Zsolnay jedoch galt als jüdisch und konnte seine Bücher nicht mehr nach Deutschland ausliefern. Für Perutz verschwand somit sein wichtigster Markt.

1934–1945: Exil und Stillstand[Bearbeiten]

1934 lernte Perutz Grete Humburger kennen, die er 1935 heiratete. Nach dem Anschluss Österreichs floh Perutz 1938 mit seiner Familie erst nach Venedig, ging von dort nach Haifa und ließ sich schließlich in Tel Aviv nieder. Perutz hätte das Exil in einem europäischen Land oder auch in den USA vorgezogen. Jedoch waren die Einwanderungsbedingungen dorthin nur schwer zu erfüllen, wozu noch kam, dass sein Bruder Hans, ein überzeugter Zionist, von dem er wirtschaftlich stark abhing, seine Firma bereits nach Tel Aviv verlagert hatte und darauf drängte, dass Perutz ihm dorthin folgte.

In Palästina tat sich Perutz zunächst sehr schwer. Nicht nur vermisste er das kulturelle Leben, er hatte auch für den Zionismus wenig Sympathien. Dennoch lebte er sich nach kurzer Zeit gut ein, wozu sicher auch beitrug, dass er kaum wirtschaftliche Sorgen zu leiden hatte. Das moderne, chaotische und heiße Tel Aviv sagte ihm wenig zu, so dass die Familie in der Folge vor allem die Sommermonate im kühleren Jerusalem verbrachte, dessen Altstadt mit ihren engen Gassen Perutz sehr schätzte.

An Veröffentlichungen war in Palästina für Perutz nicht zu denken. Mit Exil-Zeitschriften und den Verbänden der Exilanten hatte er keinen Kontakt. Auch mit den wenigen deutschsprachigen Autoren, die nach Palästina ausgewandert waren – beispielsweise Max Brod, Felix Weltsch und Arnold Zweig – blieben die Berührungspunkte gering. Ab 1941 erschienen, durch Vermittlung von nach Argentinien ausgewanderten Bekannten und unterstützt durch Jorge Luis Borges, einige Bücher von Perutz auf Spanisch. Er schrieb in dieser Zeit nur wenig, obwohl er für einige ältere Projekte weiterhin Recherchen betrieb.

1945–1957: Zwischen zwei Staaten[Bearbeiten]

Perutz hatte 1940 die Staatsbürgerschaft Palästinas angenommen[2]. Bald nach 1945 dachte er an die Rückkehr nach Europa, was in den Wirren der Nachkriegszeit jedoch nicht möglich war. Dazu kam, dass sich Perutz in seinem fortgeschrittenen Alter nicht sicher war, ob er diesen abermaligen Ortswechsel würde bewältigen können. Nach der Gründung des Staates Israel fühlte er sich dort zunehmend unwohl. Er lehnte jeden Nationalismus ab, und die Vertreibung der Araber durch die Juden war ihm nicht nur zuwider, sondern sie zerstörte für ihn auch die geschätzte orientalische Atmosphäre des Landes. Hinzu kamen die Postzensur und Schwierigkeiten mit Ausreisegenehmigungen. 1950 gelang es Perutz und seiner Frau dennoch erstmals nach Österreich und auch nach England zu reisen. 1952 nahm Perutz wieder die österreichische Staatsbürgerschaft an. In den folgenden Jahren verbrachte er die Sommermonate stets in Wien und im Salzkammergut.

Der literarische Neuanfang gestaltete sich schwierig. Zwar hatte Perutz wieder damit angefangen zu schreiben, konnte jedoch anfangs keinen Verleger finden. Besonders problematisch war, dass ein nach wie vor vorhandener Antisemitismus dazu führte, dass Verleger entweder allzu „jüdische“ Passagen aus seinen Werken kürzten oder, aus Rücksicht auf den Markt, diese nicht veröffentlichen wollten. Als 1953 endlich Perutz’ Roman Nachts unter der steinernen Brücke erschien, gab es zwar viele positive Rezensionen, jedoch ging der Verlag kurz darauf in Konkurs und das Buch konnte nicht vertrieben werden. Ein zweiter neuer Roman, Der Judas des Leonardo, erschien erst kurz nach seinem Tod.

1957 brach Perutz während eines Besuches im Haus seines Freundes Lernet-Holenia in Bad Ischl zusammen und starb kurz darauf im dortigen Krankenhaus. Er wurde auf dem Friedhof von Bad Ischl beigesetzt.[3]

Zum Werk[Bearbeiten]

Jorge Luis Borges schätzte Perutz und unterstützte die Herausgabe spanischer Übersetzungen in Argentinien. In Frankreich wurde sein Roman Der Marques de Bolibar 1962 mit dem Prix Nocturne ausgezeichnet.

Perutz’ Romane folgen oft dem Schicksal von Einzelnen (z. B. Der schwedische Reiter oder Der Judas des Leonardo). Häufig enthalten sie ein Element des Phantastischen (z. B. Nachts unter der steinernen Brücke) und sind meist in der Vergangenheit angesiedelt oder verweisen auf die Vergangenheit (z. B. St. Petri Schnee). Die Handlung ist spannend erzählt und wird durch zahlreiche Anspielungen, Ironie und verwirrende, sich widersprechende Interpretationen der Ereignisse spielerisch vorangetrieben. Ein zentrales Motiv ist die Frage „Was ist real?“, wobei sich konkurrierende Versionen, häufig die eines Ich-Erzählers und die der Umwelt, gegenüber stehen, ohne dass sich entscheiden ließe, welche Version den „tatsächlichen“ Ereignissen entspricht.[4] [5] Friedrich Torberg war der Auffassung, „daß er zu den Meistern des phantastischen Romans gehört“.[6]

In den letzten Jahren wurde Perutz’ Werk vom lesenden Publikum wiederentdeckt und erscheint in zahlreichen Neuauflagen. Unter den neueren Autoren zählt besonders Daniel Kehlmann zu seinen Bewunderern: „Perutz ist der große magische Realist der deutschen Literatur. Er ist jemand, der im Grunde das macht, was Gabriel Garcia Marquez und Jorge Luis Borges auch für sich entdeckt haben: nämlich, das Wunderbare, das Unbegreifliche und Magische mit - wie Marquez es nennt - unbewegtem Gesicht zu erzählen.“[7]

Werke[Bearbeiten]

Romane und Schauspiele[Bearbeiten]

  • Die dritte Kugel (Erstausgabe bei Albert Langen in München, 1915). DTV, München 2007, ISBN 978-3-423-13579-5
  • Das Mangobaumwunder. Eine unglaubwürdige Geschichte (Erstausgabe bei Albert Langen in München, 1916) (zusammen mit Paul Frank). Neuauflage bei Knaur, München 1998, ISBN 3-426-60100-1
  • Zwischen neun und neun (1918). Erstausgabe bei Albert Langen, München, 1918, mit farbiger Einbandzeichnung von Thomas Theodor Heine. Neuauflage bei Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2009, ISBN 978-3-88221-654-7
  • Die Feldgerichte und das Volksgericht (anonyme Schrift gegen die Militärjustiz im Ersten Weltkrieg, 1919)
  • Das Gasthaus zur Kartätsche. Eine Geschichte aus dem alten Österreich (1920)
  • Der Marques de Bolibar (1920). Zsolnay, Wien 2004, ISBN 978-3-552-05305-2.
  • Die Geburt des Antichrist (1921)
  • Der Meister des Jüngsten Tages (1923)
  • Turlupin (1924).Zsolnay, Wien 1995 ISBN 978-3-552-04703-7
  • Der Kosak und die Nachtigall (1927) (zusammen mit Paul Frank)
  • Wohin rollst du, Äpfelchen… (1928)
  • Die Reise nach Preßburg (Schauspiel, zusammen mit Hans Adler, 1930 Uraufführung in Josephstadt, Regie Emil Geyer)
  • Herr, erbarme Dich meiner (1930) (Novellen)
  • St. Petri-Schnee (1933). Zsolnay, Wien 2007, ISBN 978-3-552-05420-2
  • Morgen ist Feiertag (Komödie, zusammen mit Hans Adler und Paul Frank, 1935 Uraufführung im Deutschen Volkstheater)
  • Der schwedische Reiter (1936)
  • Warum glaubst Du mir nicht? (1936) (Komödie, zusammen mit Paul Frank)
  • Nachts unter der steinernen Brücke. Ein Roman aus dem alten Prag. Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/Main 1953
  • Der Judas des Leonardo (postum, 1959). DTV, München 2005. ISBN 3-423-13304-X
  • Mainacht in Wien (1996) (Fragmente aus dem Nachlass). DTV, München 2007, ISBN 978-3-423-13544-3

Bearbeitungen[Bearbeiten]

  • Victor Hugo: Quatrevingt-treize (1925, Das Jahr der Guillotine, zusammen mit Oswald Levett)
  • Victor Hugo: Bug-Jargal (1929, Flammen auf San Domingo, zusammen mit Oswald Levett)

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • Das Abenteuer des Dr. Kircheisen (1921)
  • Der Marquis von Bolivar (1922)
  • Die Geburt des Antichrist (1922)
  • Bolibar (1929)
  • Der Kosak und die Nachtigall (1935)
  • Historia de una noche (1941)
  • Ceniza al viento (1942)
  • Historia de una noche (1963)
  • Der Meister des jüngsten Tages (1990)
  • Tyro (1990)
  • St. Petri Schnee (1991)

Hörspiel[Bearbeiten]

  • Der Meister des jüngsten Tages (1988)

Bühnenfassungen[Bearbeiten]

Dokumentarfilme[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Renate Heuer (Hrsg.): Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Band 9: Meid – Phil. de Gruyter, Berlin 2009, ISBN 978-3-598-22697-7, S. 441–451.
  • Henry Keazor: „(…) als hätte man ihm einen Hieb vor die Stirne versetzt“: „Sinnreiche Bildnisse“ bei Leo Perutz. In: Matthias Bauer, Fabienne Liptay, Susanne Marschall (Hrsg.): Kunst und Kognition. Interdisziplinäre Studien zur Erzeugung von Bildsinn. Wilhelm Fink, München u. a. 2008, ISBN 978-3-7705-4451-6, S. 87–113 (analysiert insbesondere: „Der Judas des Leonardo“ sowie „Die Sarabande“, „Der Maler Brabanzio“ (beide aus: Nachts unter der steinernen Brücke) und „Der Meister des Jüngsten Tages“).
  • Clemens K. Stepina (Hrsg.): Stationen. Texte zu Leben und Werk von Leo Perutz (= Schnittstellen. Bd. 3). Edition Art Science, Wien/St. Wolfgang 2008, ISBN 978-3-902157-35-5 [10].
  • Tom Kindt, Jan Christoph Meister (Hrsg.): Leo Perutz' Romane. Von der Struktur zur Bedeutung. Mit einem Erstabdruck der Novelle „Von den traurigen Abenteuern des Herrn Guidotto“. (= Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte 132) Niemeyer, Tübingen 2007, ISBN 978-3-484-32132-8.
  • Hans-Harald Müller: Leo Perutz. Biographie. Zsolnay, Wien 2007, ISBN 978-3-552-05416-5.
  • Alexander Peer: „Herr, erbarme dich meiner!“ Leo Perutz, Leben und Werk (= Materialien 1). Edition Arts & Science, Wien/St. Wolfgang 2007, ISBN 978-3-902157-24-9.
  • Monica Strauss: Leo Perutz. Romancier des alten Prag. In: Aufbau. Nr. 3, 2007, ISSN 0004-7813, S. 14f. (Die Autorin behandelt vor allem „Nachts unter der steinernen Brücke“).
  • Marina Rauchenbacher: Wege der Narration. Subjekt und Welt in Texten von Leo Perutz und Alexander Lernet-Holenia. Praesens-Verlag, Wien 2006, ISBN 3-7069-0359-8.
  • Brigitte Forster, Hans-Harald Müller (Hrsg.): Leo Perutz. Unruhige Träume, abgründige Konstruktionen. Dimensionen des Werks, Stationen der Wirkung. Beiträge zum zweiten Internationalen Perutz-Symposium, das vom 20. bis 23. September 2000 in Wien und Prag abgehalten wurde. Sonderzahl, Wien 2002, ISBN 3-85449-197-2.
  • Yvonne-Patricia Alefeld: Poetische Geschichte und jüdische Identität. Zu Themen und Motiven im Werk von Leo Perutz. In: Frank-Lothar Kroll (Hrsg.): Deutsche Autoren des Ostens als Gegner und Opfer des Nationalsozialismus. Beiträge zur Widerstandsproblematik (= Literarische Landschaften 3). Duncker & Humblot, Berlin 2000, ISBN 3-428-10293-2, S. 297–319.
  • Arndt Krieger: „Mundus symbolicus“ und semiotische Rekurrenz. Zum ironischen Spiel der Wirklichkeitssignale in Romanen von Leo Perutz. Tenea, Berlin 2000, ISBN 3-932274-44-X (Zugleich: Düsseldorf, Univ., Diss., 2000).
  • Ulrike Siebauer: Leo Perutz – „Ich kenne alles. Alles, nur nicht mich“. Eine Biographie. 2., korrigierte Auflage. Bleicher, Gerlingen 2000, ISBN 3-88350-666-4 (Zugleich: Regensburg, Univ., Diss., 1998).
  • Karl Sigmund: Musil, Perutz, Broch – Mathematik und die Wiener Literaten. In: Mitteilungen der DMV (Deutsche Mathematiker-Vereinigung). Heft 2, 1999, ISSN 0947-4471, S. 47–54.
  • Michael Mandelartz: Poetik und Historik. Christliche und jüdische Geschichtstheologie in den historischen Romanen von Leo Perutz (= Conditio Judaica 2). Niemeyer, Tübingen 1992, ISBN 3-484-65102-4 (Zugleich: Aachen, Techn. Hochsch., Diss., 1989), Inhaltsverzeichnis und Abstract.
  • Hans-Harald Müller: Leo Perutz (= Beck'sche Reihe 625 Autorenbücher). Beck, München 1992, ISBN 3-406-35051-8.
  • Hans-Harald Müller, Brita Eckert: Leo Perutz 1882–1957 (= Sonderveröffentlichungen der Deutschen Bibliothek 17). Eine Ausstellung der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main. Zsolnay, Wien/Darmstadt 1989, ISBN 3-552-04139-7.
  • Dietrich Neuhaus: Erinnerung und Schrecken. Die Einheit von Geschichte, Phantastik und Mathematik im Werk Leo Perutz' (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 1: Deutsche Sprache und Literatur. Bd. 765). Lang, Frankfurt am Main u. a. 1984, ISBN 3-8204-7771-3 (Zugleich: Paderborn, Gesamthochsch., Diss., 1982).
  • Michael Mandelartz: PERUTZ, Leo(pold). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 18, Bautz, Herzberg 2001, ISBN 3-88309-086-7, Sp. 1141–1149.
  • Tom Kindt: Perutz, Leo(pold). In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 207 f. (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.literaturepochen.at/exil/articles.pdf
  2. Ulrike Siebauer: Leo Perutz - "Ich kenne alles. Alles, nur nicht mich.", S. 265: "Am 20. September 1940 erwarb Leo Perutz die palästinensische Staatsangehörigkeit."
  3. Grab von Perutz auf dem Friedhof Bad Ischl
  4. Vgl. Hans-Harald Müller: Leo Perutz. Biographie. Zsolnay, Wien 2007, S. 254.
  5. Vgl. ferner Ulrike Siebauer: Leo Perutz – Ich kenne alles. Alles, nur nicht mich. Bleicher, Gerlingen 2000, S. 151 u. S. 192.
  6. Friedrich Torberg: Die Tante Jolesch oder Der Untergang des Abendlandes in Anekdoten. dtv, München 3. Aufl. 1978, S. 141.
  7. Farbsatte Psychothriller in historischem Ambiente Leo-Perutz-Biografie erschienen. Deutschlandradio, 22. August 2007.
  8. http://www.theaterbrett.at/chronologie/1999.htm
  9. http://salon5.at/start.php?m=7_26
  10. http://editionas.over-blog.de/article-28809351.html