Ostprovinz (Sambia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westprovinz (Sambia) Südprovinz (Sambia) Lusaka (Provinz) Ostprovinz (Sambia) Nordprovinz (Sambia) Luapula (Provinz) Copperbelt (Provinz) Nordwestprovinz (Sambia) Zentralprovinz (Sambia) Simbabwe Botswana Namibia Mosambik Tansania Malawi Demokratische Republik Kongo Angola
Lage der Ostprovinz in Sambia

Die Ostprovinz (englisch Eastern Province) der Republik Sambia ist eine der neun Provinzen des Landes.

Die Hauptstadt der Ostprovinz ist Chipata. Innerhalb der Provinz liegt der Südluangwa-Nationalpark.

In der 69.106 km² großen Provinz leben 1.306.173 Mio Menschen (Zensus 2000), davon 85 % unter der Armutsgrenze. 27 % haben Zugang zu Trinkwasser, 50 % werden angestrebt.

Die Regionen innerhalb der Ostprovinz bilden krasse Gegensätze. Das Gebiet zwischen Nyimba und Petauke ist ausgesprochen fruchtbar und braucht kaum Kunstdünger. Nach Norden werden die Böden magerer von Katete bis nach Chipata, lassen eine dichte Besiedelung durch recht ertragreichen Baumwollanbau jedoch noch zu. Weiter nach Norden liegt fast nur noch Buschland wie auch an den felsigen Hängen zum Luangwatal. Lundazi ist schon ein nahezu isolierter Ort, der weitflächig von Forst- und Tierschutzgebieten umgeben ist, die von der Grenze zu Malawi bis hinunter zum Luangwa reichen. Chama wieder ist ein sehr fruchtbarer Distrikt, der bisher jedoch politisch völlig vernachlässigt wurde, doch immerhin nahe genug am Tanzam Highway liegt.

Die Provinz bietet sehr wenige Bodenschätze. Edelsteine sind die einzigen Mineralien, die im Süden gefunden werden. Eine wichtigere Rolle spielt die Provinz im informellen Handel Afrikas. Die Grenze zu Mosambik liegt bei Katete und Chadiza völlig offen und somit der zollfreie Zugang zum südafrikanischen Markt. Das ist gerade in Lundazi ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor, der nach Norden bis nach Chiengi am Mwerusee reicht.

Aus der Provinz zieht die Zentralregierung enorme Summe ab. Allein die Distrikte Katete und Chadiza führten US-$ 600.000,00 im Jahre 2005 für Baumwolle ab. Der Distrikt Mambwe erzielt auch hohe Erträge aus dem Safarigeschäft im Südluangwa-Nationalpark, sie fallen aber bei einer nationalen Behörde an. Die Chancen in dieser Provinz bleiben daher weitgehend ungenutzt, die Infrastruktur verwahrlost und die Armut weitet sich aus.

Distrikte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


-13.7960631.992808Koordinaten: 14° S, 32° O