Oswald de Andrade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oswald de Andradre, um 1920

Oswald de Andrade (* 11. Januar 1890 in São Paulo; † 22. Oktober 1954 ebenda) war ein brasilianischer Schriftsteller und Mitbegründer des brasilianischen Modernismo.

Oswald de Andrade war der Lebensgefährte der Künstlerin Tarsila do Amaral und zusammen mit ihr und Mário de Andrade, Anita Malfatti und Menotti del Picchia Mitglied der Grupo dos Cinco ("Gruppe der Fünf") und Mitarbeiter des Kulturmagazins Semana de Arte Moderna. Er schrieb zwei poetische Manifeste, deren avantgardistische Forderungen er in Theaterstücken und Romanen zu erfüllen suchte. Sein bekanntestes Manifest war das Manifesto Antropófago. Es enthält ein Programm für eine freie, klassenlose, an matriarchalischen Vorzeiten angelehnte Gesellschaft.

Antropophagie-Bewegung[Bearbeiten]

Oswald de Andrade war Mitbegründer einer sozialkritischen und kulturrevolutionären Antropophagie-Bewegung in Brasilien. Mit scheinbaren Widersprüchen wie national und international, regional und kosmopolitisch wurden die neusten europäischen Stilrichtungen aufgegriffen und mit Hilfe eines "tropischen" Regionalismus ein neues Selbstbewusstsein entwickelt, als Gegenbewegung zur europäischen Dominanzkultur. Nach dem anthrophagischen Motto "Statt das Fremde wegzuschieben, das Fremde fressen", entwickelten er und die Bewegung gegen die zerstörerischen, dominanten und rassistischen Elemente europäischer Kultur künstlerische Gegenaktionen mit inhaltlich ethischen Begründungen. Der Reinlichkeit, Wissenschaftlichkeit und dem "europäischen Verlangen nach Differenz" setzte er "das tropische Wuchern, Aneignung, Naivität, Wildheit und Poesie" entgegen. Ihren Namen erhielt die Bewegung durch ein Bild von Tarsila do Amaral Abaporú von 1928. Abaporú bedeutet in der Sprache der Tupí Anthropophage, also Menschenfresser.[1] Obwohl das Anthropophagische Manifest bereits 1928 in der ersten Ausgabe der Revista de Antropofagia[2] in São Paulo erschien, wurde es erst 1990 ins Deutsche übersetzt und in der Kulturzeitung Lettre International veröffentlicht.[3]

Einfluss in Deutschland[Bearbeiten]

Die Künstlerinnen und Philosophinnen Luzenir Caixeta und Rubia Salgado von der Organisation Theorie und Praxis einer Migrantinnenselbstorganisation (MAIZ) beziehen sich heute wieder auf Oswald de Andrade und die anthrophagischen Bewegung. 2004 veröffentlichten sie in Spricht die Subalterne deutsch?, einem Sammelband postkolonialer Kritik, ihr Manifest gegen die "ethnozentristische Kulturhegemonie des Nordens" und erklären: "Wir widersetzen uns jeglicher Zuschreibungspraxis sei es in Form von Viktimisierung oder Exotisierung." Hier verweisen sie auf Ähnlichkeiten zu Oswald de Andrade, bei ihren Versuchen "neue Politiken der Sichtbarmachung" zu schaffen und neue Repräsentationsformen zu entwickeln.

Werke[Bearbeiten]

  • 1924: Memórias sentimentais de João Miramar
  • 1933: Serafim Ponte Grande
  • 1934: O rei da vela 1933; O homem e o cavalo
  • 1928, 1995: Manifesto Antropófago. In: Schwartz, Jorge: Vanguardas Latino-Americanas. São Paulo

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 1982: Der König der Kerzen (O rei de vela)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vergleiche Schwartz, zitiert in Luzenir Caixeta 2004
  2. Andrade, Oswald de. “Manifesto Antropófago”, in: Revista de Antropofagia, Jahr 1, Nr. 1, Mai 1928, S. 3-7
  3. http://www.lettre.de/archiv?author=2436

Literatur[Bearbeiten]

  • Jorge Schwartz. Vanguardas Latino-Americanas. Sao Paulo, 1995.
  • Luzenir Caixeta (2004): Anthropophagie als Antwort auf die eurozentrische Kulturhegemonie Oder: Wie die Mehrheitsgesellschaft feministische Migrantinnen schlucken ›muss‹. In: Hito Steyerl, Encarnación Gutiérrez Rodríguez (Hg.) : Spricht die Subalterne deutsch? Migration und postkoloniale Kritik, Unrast Verlag, Münster. ISBN 3-89771-425-6
  • Rubia Salgado: Antropophagie und Akkulturation: eine Begegnung beim Ficken, 1999. In: Luzenir Caixeta (2004)
  • Boaventura, Maria Eugenia. A Vanguarda Antropofágica. São Paulo: Ática, 1985.
  • Helena, Lúcia. Totens e tabus da modernidade brasileira: símbolo e alegoria na obra de Oswald de Andrade. Rio de Janeiro: Tempo Brasileiro. 1985.
  • Justino, Maria José. O Banquete Canibal: A modernidade em Tarsila do Amaral 1886-1973 Curitiba: Editora UFPR, 2002.
  • Nunes, Benedito. Oswald Canibal. São Paulo: Perspectiva, 1979.
  • Nunes, Benedito. A Utopia Antropofágica: A Antropofagia ao alcance de todos. São Paulo: Globo, 1990
  • Netto, Adriano Bitarães. Antropofagia Oswaldiana: Um Receituário Estético e Científico. São Paulo: Annablume, 2004.
  • Morais Junior, Luís Carlos de. O Olho do Ciclope e os Novos Antropófagos: Antropofagia Cinematótica na Literatura Brasileira. Rio de Janeiro, HP Comunicação, 2008.
  • Jauregui, Carlos A. Canibalia. Canibalismo, calibanismo, antropofagia cultural y consumo en América Latina. Premio Casa de las Américas. Revised, second edition. Madrid, Spain: Vervuert, ETC: Ensayos de Teoría Cultural 1, 2008. 724 pages.
  • Andrade, Oswald de. Pau Brasil. Traducción Andrés Sánchez Robayna. Publicado con ocasión de la exposición Tarsila do Amaral. Fundación Juan March. Madrid, 2009. 116 pags. ISBN 978-84-89935-82-2

Film[Bearbeiten]

  • O Homem do Pau Brasil, (1982)

Weblinks[Bearbeiten]