Out of the Blue (1980)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Out of the Blue
Originaltitel Out of the Blue
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1980
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Dennis Hopper
Drehbuch Leonard Yakir,
Brenda Nielson
nicht im Abspann:
Dennis Hopper,
Gary Jules Jouvenat
Produktion Gary Jules Jouvenat
Musik Tom Lavin
Kamera Marc Champion
Schnitt Doris Dyck
Besetzung

Out of the Blue (in Deutschland auch: Dynamite Punk bzw. Explodierende Träume) ist ein kanadisches Filmdrama aus dem Jahre 1980 von Dennis Hopper über das Erwachsenwerden des Mädchens Cebe, gespielt von Linda Manz, zu Beginn der 1980er Jahre.

Handlung[Bearbeiten]

Cebe ist ein rebellisches, frühreifes, pubertäres junges Mädchen und kommt aus einem zerrütteten Elternhaus. Sie hat Schwierigkeiten mit den Problemen ihrer Eltern klarzukommen: Ihr Vater Don Barnes war Lastwagenfahrer, bis er ins Gefängnis musste, nachdem er einen tödlichen Unfall mit einem Schulbus verursachte. Cebes drogenabhängige, nervöse Mutter Kathy hat sich in der Zwischenzeit einen Liebhaber genommen.

Cebe gibt sich betont cool und hat stets einen schlauen Spruch parat. Sie trinkt und raucht. Zugleich nuckelt sie aber auch am Daumen. Regelmäßig ist sie mit ihrer Mutter beim Psychologen, wo sie Kinderbilder zeichnet. Was sie wirklich interessiert, sind ihr Idol Elvis Presley und Punk-Musik. Sie möchte selbst Musikerin werden. Schließlich wird ihr Vater aus dem Gefängnis entlassen. Wieder zu Hause, verhält er sich gewalttätig und trinkt, bis es zum Eklat kommt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Dennis Hopper führte Regie und spielte den Vater von Cebe. Dies war der erste Film, bei dem Hopper nach The Last Movie (1971) Regie führte. Er übernahm die Regie kurz vor Drehbeginn und ersetzte damit Drehbuchautor Leonard Yakir, der ursprünglich für die Regie vorgesehen war.[1] Gary Jules Jouvenat produzierte den Film und schrieb auch am Drehbuch mit.

Out of the Blue lief im Wettbewerb um die Goldene Palme bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1980.[2] Der Filmkritiker Jonathan Rosenbaum hält Out of the Blue für einen der besten 15 Filme der 1980er Jahre.[3]

Der Titel des Films ist dem Lied My My, Hey Hey (Out of the Blue) von Neil Youngs Album Rust Never Sleeps entliehen.

Der Film wurde in Vancouver (British Columbia, Kanada) gedreht. Eine Reihe von Ikonen der Gegend aus Vancouver kommen im Film vor – darunter auch die Pointed Sticks, eine der wichtigsten Bands aus Vancouvers Punk-Ära.[4]

Die Originalversion von Out of the Blue wurde zunächst in Großbritannien verboten, wurde dann aber am 10. Januar 1987 in voller Länge auf dem britischen Fernsehsender Channel 4 ausgestrahlt.

Popkultur[Bearbeiten]

Das Lied Kill All Hippies der britischen Rockband Primal Scream auf deren Album XTRMNTR aus dem Jahr 2000 wurde nach einem Ausspruch von Cebe im Film benannt und enthält auch einen Ausschnitt aus dem Film.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Films You May Have Missed: Out of the Blue (Englisch). Abgerufen am 13. März 2010.
  2. Festival de Cannes: Out of the Blue. In: festival-cannes.com. Abgerufen am 28. Mai 2009.
  3. Jonathan Rosenbaum's Top Ten Lists 1974-2006. Alumnus.caltech.edu. Abgerufen am 29. Juli 2010.
  4. Out of the Blue, Dorothy Woodend, TheTyee.ca, 12. November 2010

Weblinks[Bearbeiten]