PC-BSD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PC-BSD
Logo von PC-BSD
Bildschirmfoto
Bildschirmfoto von PC-BSD 9.0
PC-BSD 9.0 mit KDE SC 4
Basisdaten
Entwickler PC-BSD Software
Sprache(n) englisch, deutsch, uvm.
Aktuelle Version 10.0
(29. Januar 2014)
Abstammung BSD
↳ FreeBSD
↳ PC-BSD
Architekturen x86, AMD64
Lizenz BSD-Lizenz
Sonstiges Preis: kostenlos
Website www.pcbsd.org

PC-BSD ist ein freies Betriebssystem samt optimierter Benutzeroberfläche auf der Basis des Unix-Derivats FreeBSD. Das PC-BSD-Projekt hat sich das Ziel gesetzt, ein einfach zu installierendes und einfach zu bedienendes Betriebssystem auf BSD-Basis für Endanwender und Client-Computer zu entwickeln.

Technische Merkmale[Bearbeiten]

Bedienung über grafische Oberflächen[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu FreeBSD bietet PC-BSD auch eine grafische Installationsroutine und ein grafisches Software-Installationsprogramm. Als Arbeitsumgebung verwendet PC-BSD KDE SC 4, LXDE, Xfce oder MATE: Der Anwender kann sich dies zu Beginn der Installation aussuchen. Darüber hinaus gibt es auch eine Vielzahl von angebotenen Arbeitsumgebung, die aber nicht die üblichen Werkzeuge zur Verwaltung von PC-BSD direkt anbieten. Das Spektrum reicht von awesome über Cinnamon und GNOME 3 bis zu Window Maker.

Paketverwaltung[Bearbeiten]

Als Standard-Paketverwaltungssystem kommt nicht das von FreeBSD bekannte Ports-System zum Einsatz, sondern eine Eigenentwicklung, die PC-BSD-Pakete (Dateiendung: .pbi). Dieses auf einfache Bedienung ausgerichtete Paketverwaltungssystem ist komplett über die grafische Oberfläche bedienbar und erlaubt es, Anwendungen zu installieren, ohne auf Abhängigkeiten achten zu müssen. Damit ähnelt es dem APT-Konzept bzw. in grafischer Hinsicht dessen Frontend Synaptic in Debian und Ubuntu.

Parallel wird weiterhin das Ports-System eingesetzt, so dass durch die mehr als 24.000 Pakete umfassende Sammlung des FreeBSD-Projekts eine gewaltige Anwendungsspannweite erreicht wird. Nachteilig ist, dass anspruchsvolle, aber unerfahrene Anwender bisweilen dann zu den Ports greifen müssen. Das Problem wird aber auch dort umgangen, da man die DesktopBSD-Tools nutzt, die einen praktischen Manager für die Ports bieten. Das PC-BSD-Projekt erweitert aber seine PBI-Zahl ständig und stellt diese dann auf der PBI-Projekt-Seite zum Download zur Verfügung.

Versionsgeschichte[Bearbeiten]

Die erste Version von PC-BSD (Versionsnummer 0.5) wurde im April 2005 veröffentlicht.

Seit der am 16. September 2008 erschienenen Version 7.0 befolgt PC-BSD dieselbe Nummerierung wie FreeBSD. Die Version unmittelbar vor 7.0 trug die Versionsnummer 1.5.x. Diese Version war die erste Version mit 64-Bit-Unterstützung. Bei vorherigen Versionen wurde lediglich die 32-Bit-Architektur unterstützt.

Ähnlich wie bei Debian GNU/Linux oder Ubuntu hat jedes Release neben einer Versionsnummer auch einen eigenen Namen wie die aktuelle Version 9.2 „Isotope Infusion“.

Versionsübersicht[Bearbeiten]

Version Datum Beschreibung / Änderungen
0.5 April 2005 Erste veröffentlichte Version
0.6 Mai 2005 Integration des PC-BSD-eigenen Paketverwaltungssystems
0.7 Juni 2005 Aktualisierung des Kerns auf FreeBSD-5.4-Veröffentlichung
0.7.5 Juni 2005 Veröffentlichung unter BSD-Lizenz, Mehrsprachenunterstützung
0.7.8 Juli 2005 Aktualisierung auf KDE 3.4.1 und USB-Automount-Funktion
0.8 September 2005 Online Update Manager/Scheduler hinzugefügt, KDE 3.4.2, ausgebaute Sprach-Lokalisierung
0.8.1 September 2005 Unterstützung für die Sprachen Russisch und Bulgarisch, aktualisierte Benutzerverwaltung
0.8.2 September 2005 SMP-Unterstützung
0.8.3 Oktober 2005 Der Installer ist jetzt auf CD 1, optionale Sprachpakete auf CD 2
1.0 April 2006 Aktualisierung des Kerns auf FreeBSD-6.0-Veröffentlichung; verschiedene Fehlerbehebungen und FreeBSD-Sicherheitsaktualisierungen; PC-BSD unterstützt nun mehr als 50 Sprachen und KDE 3.5.2
1.1 Mai 2006 PC-BSD basiert nun auf FreeBSD 6.1 & verschiedene Fehlerkorrekturen
1.11 Juni 2006 Aktualisierung auf KDE 3.5.3
1.2 Juli 2006 Kernel optimiert für i686
1.3 31. Dezember 2006 Neue Installationsroutine, Installer kann jetzt freien Speicherplatz von Partitionen nutzen; „Crystal Clear“ als neues Iconset; HAL-Unterstützung und Aktualisierung auf KDE 3.5.5
1.3.1 9. Januar 2007 Fehlerkorrektur
1.3.2 19. Januar 2007 Fehlerkorrektur (FreeBSD-Jails)
1.3.3 12. Februar 2007 u. A. HAL-Aktualisierungen, Fehlerkorrekturen
1.3.3_1 3. März 2007 Aktualisierung der PC-BSD Dokumentation und Patch 07:04 von FreeBSD
1.3.4 18. April 2007 Erneute HAL-Aktualisierung auf Version 20070403 und CUPS-Aktualisierung; Speichermedien werden nun besser eingebunden
1.4 24. September 2007 neue Benutzerverwaltung: bei der Einrichtung (oder Installation) können nun weitere Anwendungspakete (Komponenten) und Einstellungen in das System eingebunden werden, Unterstützung für Beryl, Assistent zur Einrichtung des X-Servers, dem FreeBSD6.2 zugrunde liegt, Xorg 7.2, KDE 3.5.7; HPLIP (erweiterte Unterstützung von HP-Geräten), gepatchtes Wine für Flash-9-Unterstützung; Compiz-Fusion ersetzt Beryl
1.4.1 16. November 2007 Fehlerbehebungen und neue Software-/Treiber-Versionen
1.4.1.1 4. Dezember 2007 CUPS-Aktualisierung auf die Version 1.3.3, basiert jetzt auf 6.3-PRERELEASE, Gutenprint hinzugefügt.
1.5 12. März 2008 basiert auf FreeBSD 6.3
1.5.1 23. April 2008
7.0 15. September 2008 basiert auf FreeBSD 7, enthält KDE 4.1.1 und Xorg 7.3, Unterstützung für Suns ZFS
7.0.1 27. November 2008 enthält KDE 4.1.2 und weitere Fehlerbehebungen
7.0.2 10. Dezember 2008 enthält KDE 4.1.3, basiert jetzt auf FreeBSD 7.1-PRERELEASE
7.1 10. April 2009 enthält KDE 4.2.2 und Xorg 7.4, basiert jetzt auf FreeBSD 7.2-PRE
7.1.1 6. Juli 2009 enthält KDE 4.2.4, basiert jetzt auf FreeBSD 7.2-Stable
8.0 22. Februar 2010 enthält KDE 4.3.5, basiert jetzt auf FreeBSD 8.0-Stable
8.1 20. Juli 2010 enthält KDE 4.4.5, basiert jetzt auf FreeBSD 8.1-RELEASE
8.2 24. Februar 2011 enthält KDE 4.5.5, basiert jetzt auf FreeBSD 8.2-RELEASE
9.0 13. Januar 2012 enthält neben KDE 4.7.3 auch andere Desktop-Umgebungen[1] wie Gnome, Xfce, LXDE u. a., basiert jetzt auf FreeBSD 9.0-RELEASE, enthält einen runderneuerten Setup-Assistenten[2]
9.1 18. Dezember 2012 Einführung von TrueOS, eine Installationsvariante für Server; hinzugefügt wurde auch die Möglichkeit das Dateisystem ZFS während der Einrichtung zu konfigurieren[3]
9.2 7. Oktober 2013 den Unterbau bildet nun FreeBSD 9.2; überarbeiteter Life-Preserver und erweiterte Starteinstellungen (oder Boot-Optionen)[4][5]
10.0 29. Januar 2014 basiert auf FreeBSD 10.0[6]

Lizenz[Bearbeiten]

PC-BSD wurde ursprünglich unter der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht, weil PC-BSD die Qt-Bibliothek verwendet und die Entwickler der Meinung waren, dass Programme, welche die Qt-Bibliothek verwenden, ausschließlich unter der GPL oder der Q Public License (QPL) veröffentlicht werden müssen. Die GPL steht jedoch im Widerspruch zur Ideologie der BSD-Lizenz, da sie im Gegensatz zur BSD-Lizenz ein starkes Copyleft vorsieht. Das heißt, dass Software, die unter der GPL veröffentlicht wurde, bei einer späteren Bearbeitung bzw. Weiterentwicklung ebenfalls unter dieser Lizenz veröffentlicht werden muss. Damit wird verhindert, dass das ursprüngliche Produkt unfrei vereinnahmt wird. Ein weiterer Unterschied der BSD-Lizenz besteht dabei, dass ein Programmierer, der ein unter einer BSD-Lizenz veröffentlichtes Programm verändert und verbreitet, nicht verpflichtet ist, den Quelltext seines veränderten Programms mitzuveröffentlichen. Weil die meisten freien BSD-Derivate einzig unter der BSD-Lizenz veröffentlicht wurden und es nicht stimmt, dass Programme, welche die Qt-Bibliothek verwenden, unter GPL oder QPL veröffentlicht werden müssen, entschied sich das PC-BSD-Projekt, ab Version 0.7.5, die im Juni 2005 erschien, ihr Produkt unter der modifizierten BSD-Lizenz[7] zu veröffentlichen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Am 10. Oktober 2006 gab der Server-Hardware-Anbieter iXsystems die Anschaffung von PC-BSD bekannt. Dieser Bezug von PC-BSD hat die finanzielle und sachkundige Unterstützung des PC-BSD-Projekts durch iXsystems zur Folge. Im Jahr 2007 ging iXsystems einen Vertriebsvertrag mit Fry’s Electronics ein; PC-BSD 1.4 („Da Vinci“-Edition) konnte darauf weltweit in den Filialen von Fry’s Electronics käuflich erworben werden.[8] Im Januar 2008 ging iXsystems einen ähnlichen Vertrag mit Micro Center ein.[9]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PC-BSD screenshots – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPC-BSD 9.0 freigegeben. pro-linux, abgerufen am 14. Januar 2012.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPC-BSD 9.0 im Überblick. Netzwelt, abgerufen am 29. August 2011.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPC-BSD 9.1 Now Available. Abgerufen am 21. Dezember 2012 (englisch).
  4. PC-BSD 9.2 verspricht schnelleren Systemstart – Meldung bei Heise open, vom 8. Oktober 2013 (abgerufen am: 10. Oktober 2013)
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPC-BSD 9.2-RELEASE Now Available. Abgerufen am 7. Oktober 2013 (englisch).
  6. PC-BSD 10.0-RELEASE is Now Available. Abgerufen am 30. Januar 2014 (englisch).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPC-BSD License. iXsystems, abgerufen am 21. Oktober 2008 (englisch).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatiXsystems Announces Distribution Agreement with Fry’s Electronics. iXsystems, abgerufen am 21. Oktober 2008 (englisch).
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMicro Center carries PC-BSD! iXsystems, abgerufen am 21. Oktober 2008 (englisch).