Paço de Arcos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paço de Arcos
Wappen Karte
Wappen von Paço de Arcos
Paço de Arcos (Portugal)
Paço de Arcos
Basisdaten
Region: Lisboa
Unterregion: Grande Lisboa
Distrikt: Lissabon
Concelho: Oeiras
Koordinaten: 38° 42′ N, 9° 18′ W38.695-9.2936111111111Koordinaten: 38° 42′ N, 9° 18′ W
Einwohner: 15.209 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 3,39 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 4486 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 2770
Politik
Bürgermeister: Rui Manuel de Freitas
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Paço de Arcos
Praceta Dionísio Matias Edifício do Mercado
2770-051 Paço de Arcos
Webseite: www.jf-pacodearcos.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Adresse ausgefüllt


Paço de Arcos ist eine Freguesia (Gemeinde) im Municipio (Kreis) von Oeiras mit 3,4 km² Fläche und 15.209 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Daraus ergibt sich eine Bevölkerungsdichte von 4481 Einwohner je km². Der Ort wurde am 7. Dezember 1926 durch Dekret zur Vila (Kleinstadt) erhoben.

Gegen Ende des 14. Jahrhunderts wurde der Palast (pt. Paço) der Stadt erbaut, mit zwei Türmen und einem verbindenden Balkon über den Arkaden (pt. Arcos), worauf sich der Name auf die Gemeinde übertrug. Einer Legende nach sah König Manuel I. vom Balkon aus zu, als die Flotte von Vasco da Gama zur Fahrt nach Indien aufbrach[3].

Paço de Arcos

Die Gemeinde war früher für ihre Steinbrüche bekannt, die hingegen heute ein Hindernis darstellen. So wurde der Arco da Rua Augusta (Triumphbogen) in Lissabon aus Steinen dieser Werke errichtet.

Patrão Joaquim Lopes (Der Meister im Retten von Leben), lebte hier und rettete über viele Jahre Personen vor dem Ertrinken[4].

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts war Paço de Arcos ein kleines Dorf, und diente als Passage zwischen Lissabon und Cascais.

Erst mit dem Bau der Avenida Maginal erhielt die Ortschaft einen besseren Verkehrszugang. Im Laufe der 1960er-Jahre stieg die Bevölkerungszahl rasant an, und um einer Slumbildung als Vorort von Lissabon zu gehen wurden wirtschaftliche und soziale Maßnahmen ergriffen. Hierzu zählen unter anderem das Gewerbegebiet Quinta de Fonte, das Fernsehstudio Valentim de Carvalho, Hotels, Einkaufszentrum und nicht zu vergessen die Fachhochschule für Nautik: Escola Náutica Infante D. Henrique[5]

Bauwerke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Webseite von iknow-portugal.co.uk (englisch) aufgerufen am 4. Februar 2010
  4. Patrão Joaquim Lopes (portugiesisch), bei sites.google.com, aufgerufen am 4. Februar 2010
  5. Webseite der Escola Superior Náutica(portugiesisch/englisch), aufgerufen am 4. Februar 2010

Weblinks[Bearbeiten]