Paekakariki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paekakariki
Paekakariki (Neuseeland)
Paekakariki
Koordinaten 40° 59′ S, 174° 57′ O-40.983333333333174.95Koordinaten: 40° 59′ S, 174° 57′ O
Einwohner 1.731 (2001)
Region Wellington
Distrikt Kapiti-Coast-Distrikt

Paekakariki ist eine Ortschaft im Kapiti-Coast-Distrikt im Südwesten der Nordinsel Neuseelands. Sie liegt 22 km nördlich von Porirua und 45 km nordöstlich der Hauptstadt Wellington. Paekakariki hatte beim Zensus 2001 1731 Einwohner. Der Ortsname bedeutet in der Sprache der Māori „Sitzplatz des Kakariki“.

Paekakariki liegt auf einer Engstelle der schmalen Küstenebene zwischen der Tasmansee und den Bergen des Akatarawa Forest als Ausläufer der Tararua Ranges. Der Ort war früher ein wichtiger Verkehrsknoten: Im Süden steigt der State Highway 1 nach Porirua hinauf. Im Norden dehnt sich die Ebene von der Kapiti Coast ins Inland aus. Bei Paekakariki verlaufen der Highway und die Eisenbahnhauptstrecke North Island Main Trunk Railway eng nebeneinander zwischen Küste und Hügelland.

Geschichte[Bearbeiten]

Paekakariki Beach und Paekarakiri vom Paekarakiri Hill aus gesehen

Unmittelbar vor der europäischen Besiedlung hatte dieg Gegend ein kriegerische Geschichte, da der große Māori- Kriegshäuptling Te Rauparaha seinen pa auf der nahegelegenen Insel Kapiti Island hatte. Er starb 1849, im gleichen Jahr wurde ein Straße von Paekakariki nach Porirua fertiggestellt.

Paekakarikis Geschichte ist eng mit der Eisenbahn verbunden. 1886 stellte die Wellington and Manawatu Railway Company ihre Strecke von Wellington nach Longburn fertig und Paekakariki wurde ein wichtiger Zwischenstopp. Im Jahre 1908 wurde diese private Strecke in das nationale Streckennetz des New Zealand Railways Department integriert und wurde Teil des North Island Main Trunk, der wichtigsten Strecke der Nordinsel. Wegen der wirtschaftlichen Probleme durch den Ersten Weltkrieg schaffte NZR 1917 die Speisewagen in den Zügen ab. Paekakariki wurde ein wichtiger Zwischenaufenthaltsort für die Versorgung der nach Norden fahrenden Passagiere und behielt diese Rolle bis in den 1960er Jahren erneut Speisewagen verkehrten.

Das Lokdepot verlor wegen der Elektrifizierung der Strecke an Bedeutung, heute sind nur noch Triebzüge der EM-Klasse hier stationiert. Das alte Dampflokdepot ist heute als „The Engine Shed“ Standort von Steam Incorporated, einer Organisation zur Bewahrung des Eisenbahn-Erbes. Der Paekakariki Station Precinct Trust verwaltet das Bahnhofsgelände einschließlich eines Museums[1] und des Lokdepots.

Im Zweiten Weltkrieg war Paekakariki ein wichtiger Stützpunkt des United States Marine Corps im Pazifikkrieg. Es gab drei Hauptlager innerhalb und in der Nähe des heutigen Queen Elizabeth Parks. Bis zu 20.000 Soldaten waren hier stationiert, bedeutend mehr als der Ort Einwohner hatte. Die Lager wurden als Trainingslager und Erholungslager für die im Pazifikraum eingesetzten Soldaten genutzt. Das Hügelland um Paekakariki wurde zum Marschtraining und für Granatwerferübungen genutzt, die Küste für das Training von amphibischen Landungsoperationen. Im Juni 1943 geriet ein Landungsboot bei einer nächtlichen Übung in eine Welle, nach offiziellen Angaben ertranken 9 Soldaten in der schweren Brandung, die Einheimischen gegehn von mehr Opfern aus. Der Zwischenfall wurde damals wegen der Kriegszensur nicht veröffentlicht[2][3]. Im Oktober 1943 wurden die Lager aufgegeben.

Mehrere Ortsbezeichnungen erinnern an die Kriegszeit, darunter die Tarawa Street, die einer der blutigsten Schlachten des Pazifikkrieges gedenkt.

Das geschichtsträchtige Paekakariki Hotel, der einzige Pub des Ortes, wurde 2005 abgerissen, um ein Wohnhaus zu errichten.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Der US-amerikanische Schriftsteller Leon Uris war hier als Marinesoldat stationiert und ließ seine Erlebnisse in seinen ersten Roman Battle Cry einfließen.
  • Wayne Mason, neuseeländischer Popsänger.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website des Paekakariki Railway and Heritage Museum, abgerufen 29. Dezember 2010
  2. The camps – US Forces in New Zealand
  3. [1]
  4. MINUTES of an Ordinary meeting of the Paekakariki Community Board (PDF) 25. August 2005. Archiviert vom Original am 15. Oktober 2008. Abgerufen am 17. Oktober 2007.