North Island Main Trunk Railway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Streckennetz der North Island Main Trunk Line.

North Island Main Trunk Line (NIMT) oder auch North Island Main Trunk Railway (deutsch: Nordinsel-Hauptstrecke) ist die Bezeichnung für die Eisenbahnstrecke, die auf der Nordinsel von Neuseeland die beiden bedeutenden Städte Auckland und Wellington verbindet. Die Strecke ist 680 km lang und in der bei der Eisenbahn in Neuseeland gebräuchlichen Spurweite von 1067 mm (3 Fuß 6 Zoll) ausgeführt. Die North Island Main Trunk Line wurde 1997 von der American Society of Civil Engineers in die List of International Historic Civil Engineering Landmarks aufgenommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau der Strecke[Bearbeiten]

Abschnitt Auckland - Te Awamutu[Bearbeiten]

Die erste Bahnstrecke, die von Auckland in Richtung Süden erbaut wurde, war die 13 km lange Linie von Point Britomart nach Onehunga, die 1873 eröffnet wurde. Von Penrose in südlicher Richtung nach Mercer wurde die Strecke am 20. Mai 1875 erweitert, bis Ngaruawahia am 13. August 1877, bis Frankton im Dezember 1877 und über Hamilton bis Te Awamutu im Jahr 1880, womit eine Länge vom 160 km erreicht wurde. Aufgrund einer wirtschaftlichen Rezession und langwierigen Verhandlungen mit Maori stockte der Bau dann und Te Awamutu blieb für einige Jahre Endstation. In Hamilton begann 1880 der Bau der East Coast Main Trunk Railway in Richtung Bay of Plenty.

Abschnitt Wellington - Longburn[Bearbeiten]

Der Abschnitt Wellington - Longburn (bei Palmerston North) wurde zwischen 1881 und 1886 durch eine private Gesellschaft, die Wellington and Manawatu Railway Company, gebaut. Diese Gesellschaft wurde durch das New Zealand Railways Department im Jahr 1908 übernommen, das dann den Mittelabschnitt der Strecke vollendete.

Mittelabschnitt der Nordinsel[Bearbeiten]

Der Bau des Zentralen Abschnitts begann am 15. April 1885. Aufgrund der aufwendigen Arbeiten durch topografisch schwieriges Gelände dauerten die Arbeiten 23 Jahre, bis 1908 die letzte Lücke endlich geschlossen werden konnte. Die Strecke verläuft hier über die vulkanische Hochebene der Nordinsel. Nicht weniger als 9 Viadukte zur Überquerung der tiefen Schluchten mussten gebaut werden, außerdem beinhaltet dieser Streckenabschnitt die berühmte Raurimu-Spirale, eine Kehrschleife mit Kehrtunnel. Der letzte Schwellennagel wurde im Rahmen eines Festaktes am 6. Oktober 1908 durch den Premierminister Sir Joseph Ward eingeschlagen, an dieser Stelle bei dem Ort Pokaka befindet sich ein Gedenkstein. Seit dieser Zeit gibt es durchgehende Verbindungen zwischen Auckland und Wellington, im Februar 1909 wurde sogar eine Nachtverbindung eingeführt.

Ausbauarbeiten[Bearbeiten]

In der Folgezeit wuchs das Verkehrsaufkommen stetig an, so dass nicht nur der Wunsch nach stärkeren Lokomotiven geäußert wurde, sondern auch nach dem Ausbau zahlreicher enger Kurven und steiler Abschnitte. Hierzu erfolgten mehrmals Ausbaumaßnahmen, wobei teilweise längere Abschnitte komplett neu trassiert wurden. In den 1930er Jahren wurde in Tawa bei Wellington die Strecke über die Berge von Johnsonville (die heute noch als Stichstrecke im Nahverkehr genutzt wird) durch einen Tunnel abgekürzt. Ebenfalls in den 1930er Jahren wurde der Abschnitt Auckland-Westfield (der ebenfalls noch im Nahverkehr genutzt wird) durch eine tiefer gelegene Strecke mit weniger Steigungen über Hobson's Bay ersetzt. In den 1950er Jahren wurde die Strecke von Tawa nach Porirua bzw. Plimmerton zweigleisig ausgebaut und der Abschnitt von Porirua nach Plimmerton wegen des Ausbaus des Hafens etwas gestrafft. Anfang der 1960er Jahre wurde die Strecke in Palmerston North, die vorher beengt durch das Stadtzentrum führte, an den Stadtrand verlegt. 1981 wurde die Neutrassierung Mangaweka-Utiku mit drei neuen Viadukten eröffnet. 1985 konnte ein neuer Streckenabschnitt bei Mangaonoho eingeweiht werden, hierbei konnten zwei ältere Tunnel aufgelassen werden. Der zentrale Streckenabschnitt zwischen Ta Rapa und Palmerston North wurde in den 1980er Jahren elektrifiziert. In mehreren Tunnels musste dazu das Lichtraumprofil erhöht werden.

Elektrischer Ausbau[Bearbeiten]

Die Pläne zum elektrischen Ausbau reichen bis in das Jahr 1918 zurück. Allerdings dauerte es bis zum Jahr 1940, als der Abschnitt von Wellington nach Paekakariki mit 1500 V Gleichspannung elektrifiziert wurde. Hiervon profitierte aber nur der Nahverkehr, die elektrische Ausrüstung wurde 1983 nordwärts bis Paraparaumu erweitert.

Der 411 km lange Abschnitt zwischen Palmerston North und Hamilton wurde dagegen mit 25 kV 50 Hz Wechselspannung elektrifiziert; der elektrische Betrieb wurde im Juni 1988 eröffnet. Hiervon profitierte im Wesentlichen der Güterverkehr, da insbesondere lange Güterzüge mit der elektrischen Traktion die langen Steigungen schneller überwinden konnten.

Pläne zur Elektrifizierung weiterer Strecken beinhalten die Erweiterung des Vorortnetzes von Wellington nördlich von Paraparaumu bis Lindale oder Waikanae mit 1500 V Gleichspannung. Ebenfalls gibt es Pläne zur Elektrifizierung des Vorortnetzes von Auckland.

Personenfernverkehr[Bearbeiten]

Seit der Eröffnung der Strecke gab es immer planmäßigen Personenfernverkehr zwischen Auckland und Wellington.

Zwischen 1963 und 1968 gab es eine Tagesverbindung namens Scenic Daylight. Ab 1968 verkehrten Triebwagen auf der Strecke, die zuvor eher erfolglos zwischen Hamilton und Auckland verkehrten. Diese erhielten einen innovativen blauen Anstrich und waren auch unter dem Namen Blue Streak bekannt.

1971 wurde eine Nachtverbindung eingeführt mit luxuriösen Schlafwagen, der Silver Star. Diese Verbindung musste jedoch mangels Auslastung 1979 wieder eingestellt werden. Wesentlich erfolgreicher war die Tagesverbindung Silver Fern, die 1972 als Ersatz des Blue Streak eingeführt wurde und mit Triebwagen betrieben wurde. Sie wurde 1991 eingestellt und durch den Overlander von Kiwi Rail Scenic Journeys (damals Tranz Scenic) ersetzt. Der Betreiber dieser Fernverbindung, Toll Rail, beabsichtigte im September 2006 die ersatzlose Einstellung dieser einmal täglich in beiden Richtungen verkehrenden Züge. Aufgrund massiver Proteste der Bahnnutzer und aus der Politik wurde dieses Vorhaben zwei Tage vor Inkrafttreten der Einstellung aufgehoben. Als Konsequenz wurde jedoch der Fahrplan im Winterhalbjahr nochmals deutlich eingeschränkt. 2012 fand in Zusammenhang mit weiteren Fahrplaneinschränkungen eine Umbenennung in Northern Explorer statt.

Nahverkehr[Bearbeiten]

Ein Vorortzug an dem nördlichen Ende der NIMT-Strecke in Auckland, Britomart-Zentrum

Auckland[Bearbeiten]

In der Region Auckland verkehren Nahverkehrszüge zwischen dem Hauptbahnhof Britomart Transport Centre und Pukekohe im Taktverkehr.

Wellington[Bearbeiten]

Der südliche Endpunkt der NIMT-Strecke im Bahnhof Wellington

Die NIMT ist Bestandteil des Vorortnetzes Tranz Metro von Wellington zwischen Bahnhof Wellington und Waikanae (Kapiti Coast). Von Palmerston North bis Wellington verkehrt der Zug Capital Connection als Tagesverbindung.

Siehe auch[Bearbeiten]