Paraurethraldrüse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weibliches Genitale

Als Paraurethraldrüse (lat.: Glandula paraurethralis) oder Skene-Drüse (nach Alexander Skene 1838–1900) oder Prostata feminina (lat. für weibliche Prostata) werden in der Anatomie akzessorische Geschlechtsdrüsen der Frau bezeichnet.[1]

Diese Drüsen besitzen − wie die männliche Prostata, daher werden sie auch als Prostata feminina bezeichnet − mehrere Ausführungsgänge: Sie münden in den Endabschnitt der Harnröhre sowie rechts und links derselben. Ihr Sekret (siehe weibliche Ejakulation) ähnelt in Zusammensetzung und Enzymmustern dem männlichen Prostatasekret. Der Erstbeschreiber dieser Drüsen war der französische Chirurg Alphonse Guérin (1816-1895), benannt aber wurden sie nach dem schottischen Gynäkologen Alexander Skene, welcher über sie als erster im Jahre 1880 in der medizinischen Literatur berichtete.[2]

Anatomische Lokalisation und Funktion[Bearbeiten]

Die inneren Schamlippen, Labiae minorae umschließen den Scheidenvorhof, in der die Harnröhre, Urethra femina mündet. Neben der Mündungsöffnung, Meatus urethrae externus der Harnröhre münden auch die Paraurethraldrüsen (auch Skene-Drüsen genannt), sie sondern im Rahmen der sogenannten weiblichen Ejakulation ein dünnflüssiges Sekret ab.

Milan Zaviačič untersuchte im Zeitraum von 1985 bis 1999 in 150 Autopsien und an 200 Patientinnen die Anatomie, Histologie, Pathologie und Funktion der paraurethralen Drüsen. Er beschrieb dabei unterschiedliche anatomischer Formen und konnte die in einer Tabelle klassifizieren.

Typ Formen der Paraurethraldrüsen im Bezug auf ihre Lage zur Urethra
1 distaler (meataler Typ)
2 Proximaler Typ
3 Drüse über die gesamte Länge der Urethra
4 Rudimentäre Drüsen
5 Drüsen in der Mitte der Urethra
6 sogenannte handelförmige Drüsenkonfiguration

[3][4]

Pathologische Veränderungen[Bearbeiten]

Cyste am Ausführungsgang der Skene´schen Drüse

Gelegentlich kann es zu Entzündungen der Paraurethraldrüse kommen, die sogenannte Skenitis. Auch die tumoröse Entartung (Karzinom) wurde beschrieben und zeigen Ähnlichkeiten zum männlichen Prostatakarzinom.[5] [6]Die Ausführungsgänge der Paraurethraldrüse können Ausgangspunkt für die Ausbildung von Urethral-Divertikeln sein oder auch zu Retentionszysten führen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Florian Wimpissinger, Karl Stifter, Wolfgang Grin, Walter Stackl: The Female Prostate Revisited: Perineal Ultrasound and Biochemical Studies of Female Ejaculate. In: The Journal of Sexual Medicine. September 2007, Bd. 4, Nr. 5, S. 1388–1393, doi:10.1111/j.1743-6109.2007.00542.x.
  • Florian Wimpissinger, Robert Tscherney, Walter Stackl: Magnetic Resonance Imaging of Female Prostate Pathology. In: The Journal of Sexual Medicine. Juni 2009, Bd. 6, Nr. 6, S. 1704–1711, doi:10.1111/j.1743-6109.2009.01287.x.
  • Florian Wimpissinger, Christopher Springer, Walter Stackl: International online survey: female ejaculation has a positive impact on women's and their partners' sexual lives. In: BJU International. Juli 2013, Bd. 112, Nr. 2, S. E177–E185, doi:10.1111/j.1464-410X.2012.11562.x.
  • Milan Zaviačič, Beverly Whipple: Update on the female prostate and the phenomenon of female ejaculation. In: Journal of Sex Research. Band 30, 1993, S. 148–151.
  • Milan Zaviačič: The Human Female Prostate: From Vestigial Skene's Paraurethral Glands and Ducts to Woman's Functional Prostate. Slovak Academic Press, Bratislava 1999, ISBN 978-80-88908-50-0.
  • John W. Huffman: Clinical significance of the paraurethral ducts and glands. In: A.M.A. archives of surgery . Juni 1951, Bd. 62, Nr. 5, S. 615-26, {{doi:10.1001/archsurg.1951.01250030625002}}.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Darstellung der einzelnen akzessorischen Drüsen bei der Frau. Zeichnung Auf: urologie3400.at , zuletzt abgerufen am 14. November 2014.
  2. Alexander Skene: The anatomy and pathology of two important glands of the female urethra. In: Am J Obs Dis Women Child. 1880, Bd. 13, S. 265–70.
  3. Milan Zaviačič; Beverly Whipple: Update on the Female Prostate and the Phenomenon of Female Ejaculation. In: The Journal of Sex Research. Jahrgang 30, 1993, S. 148–151.
  4. Medical Pdf Finder: Zaviacic sexo 4. Auf: medpdffinder.com , zuletzt abgerufen am 14. November 2014.
  5. A. Pongtippan, A. Malpica, C. Levenback et al.: Skene's gland adenocarcinoma resembling prostatic adenocarcinoma. In: Int J Gynecol Pathol. Januar 2004, Bd. 23, Nr 1, S. 71-4.
  6. Leonardo Oliveira Reis, Athanase Billis, Fábio T. Ferreira et al.: Female urethral carcinoma: Evidences to origin from Skene's glands. In: Urologic oncology. März-April 2011, Bd. 29, Nr. 2, S. 218-23, doi: 10.1016/j.urolonc.2009.03.019.