Patricia Kennedy Lawford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patricia Kennedy Lawford (1948)

Patricia Helen „Pat“ Kennedy Lawford (geb. Kennedy, geschiedene Lawford; * 6. Mai 1924 in Brookline, Massachusetts; † 17. September 2006 in New York City) war eine Schwester John F. Kennedys und Mutter des Schauspielers Christopher Lawford.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Patricia Kennedy Lawford wurde als sechstes Kind von Joseph und Rose Kennedy geboren. Wie ihr Vater war sie von Kind an fasziniert von Reisen und der Welt der Stars. Nach ihrem Schulabschluss zog sie nach Hollywood, in der Hoffnung, wie er dort Fuß zu fassen. Dort lernte sie schließlich bei einer Party den britischen Schauspieler Peter Lawford, Mitglied des legendären Rat Pack, kennen. Ganz Feuer und Flamme gaben sie im Februar 1954 ihre Verlobung bekannt. Am 24. April 1954 folgte die Hochzeit, und das Paar zog nach Santa Monica.

Allerdings hatte ihr Mann mit ihrer katholischen Erziehung und ihrer übermächtigen Familie Probleme, sie wiederum kam mit seiner Drogen- und Alkoholsucht und seinen Affären nicht zurecht. Nach der Ermordung ihres Bruders John F. Kennedy begann sie allerdings ebenfalls zu trinken, und die Ehe zerbrach. Am 1. Februar 1966 wurden sie in Gooding Idaho geschieden.

Durch ihre Ehe mit Lawford vermittelte Pat Kennedy die bald engen Kontakte der Kennedy-Familie zu Frank Sinatra und anderen Hollywood-Stars. Besonders Sinatra, der damals eng mit Lawford befreundet war, engagierte sich daraufhin stark für John F. Kennedys Präsidentschaftskandidatur. Er ermöglichte durch seine – auf ausdrückliche Bitten von Familienoberhaupt Joseph Kennedy dafür genutzten – Kontakte zur Mafia von Chicago um Sam Giancana den knappen Sieg Kennedys bei den demokratischen Präsidentschaftsvorwahlen 1960. Giancana mobilisierte Wählerstimmen im letztlich knapp an Kennedy gefallenen US-Bundesstaat West Virginia.[1]

Kennedy starb im Alter von 82 Jahren am 17. September 2006 in Ihrem Haus in Manhattan an Lungenentzündung

Quellen[Bearbeiten]

  1. Nancy Sinatra: Frank Sinatra - An American Legend, London 1995, S. 146 (Zusammenfassung der Ereignisse, publiziert mit Zustimmung Frank Sinatras).

Kinder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]