Paul Edmund de Strzelecki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Edmund de Strzelecki

Sir Paul Edmund de Strzelecki, auch Paul Edmund Graf von Strzelecki (* 20. Juli 1797 in Głuszyna bei Posen; † 6. Oktober 1873 in London) war ein polnischer[1] Forscher und Entdeckungsreisender.

Leben[Bearbeiten]

Paul Edmund Strzelecki, das dritte Kind von Franciszek Strzelecki, verließ die Schule ohne Abschluss, diente als Einjähriger in der Preußischen Armee und machte danach ausgedehnte Reisen nach Nord- und Südamerika und Indien. Er besuchte Java, Teile von China, Ostindien und Ägypten. 1840 entdeckte er die Gegend südlich von den Snowy Mountains in Australien, die er Gippsland nannte. Den höchsten Berg Australiens, den Mount Kosciuszko, benannte er nach Tadeusz Kościuszko. Im australischen Jindabyne in den Snowy Mountains wurde ihm zu Ehren eine Statue errichtet. Strzelecki erforschte die Blue Mountains von New South Wales und in den Jahren 1841 und 1842 Tasmanien, das damals noch Van Diemen's Land hieß. Am 2. Juni 1853 wurde er zum Fellow der Royal Society gewählt.

Im Jahr 1873 starb er in London an Leberkrebs und wurde auf dem Kensal Green Cemetery beigesetzt. 1972 benannte man den Strzelecki-Nationalpark auf der zu Tasmanien gehörenden Insel Flinders Island nach ihm.

Werke[Bearbeiten]

  • Physical description of New South Wales and Van Diemen’s Land, London 1845.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lech Paszkowski: Sir Edmund De Strzelecki. Reflections on his Life. Melbourne: Arcadia, 1997. ISBN 1-875606-39-4 (englisch)
  • H. M. E. Heney: In a dark glass. The story of Paul Edmond Strzelecki. Sydney [u.a.]: Angus & Robertson, 1961. (englisch)

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. James Jupp, The Australian People: An Encyclopedia of the Nation, its People and their Origins, Cambridge University Press 2001, S. 621