Paul Sauter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Paul Sauter
Spielerinformationen
Geburtstag 14. Juni 1947
Geburtsort Deutschland
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1



1978–1982
VfL Günzburg
SSV Dillingen
TSG Ulm 1846/SSV Ulm 1846
TSV Offingen
0
0
0
0
Stationen als Trainer
1978–1982
1982–1984
1984–1986
1990–1994
1994
2006–2007
2007–2008
2011–2012
2012–2013
TSV Offingen (Spielertrainer)
SSV Ulm 1846
FC Augsburg
SSV Ulm 1846
Stuttgarter Kickers
U 17 Togo
SSV Ulm 1846
SSV Ulm 1846
SSV Ulm 1846
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Paul Sauter (* 14. Juni 1947) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und derzeit als Trainer und Präsident des SSV Ulm 1846 Fußball tätig. Zeitweise war er unter anderem als Talentscout des DFB aktiv.

Werdegang[Bearbeiten]

Spielerlaufbahn[Bearbeiten]

In seiner Zeit als Spieler spielte Paul Sauter für mehrere Mannschaften. Er war unter anderem bei der TSG Ulm 1846, dem heutigen SSV Ulm 1846 unter Vertrag, für die er in einem Team mit Uli Hoeneß und Dieter Hoeneß auflief.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Sauters Trainerkarriere begann als Spielertrainer beim TSV Offingen. Zur Saison 1982/83 wurde er Co-Trainer beim SSV Ulm 1846, am 1. Oktober 1982 wurde er Cheftrainer des Zweitligisten. Insgesamt war er fünfmal Trainer des SSV. 1983 qualifizierte sich der SSV mit ihm für die neue eingleisige 2. Bundesliga. In seinem dritten Engagement beim SSV Ulm 1846 stieg er 2008 von der Oberliga Baden-Württemberg in die nun viertklassige Regionalliga Süd auf. Nach Differenzen mit der Vereinsführung im Sommer von seinen Aufgaben entbunden, kehrte er im Januar 2011 zum mittlerweile insolventen Verein zurück. Der Insolvenzverwalter Martin Hörmann setzte ihn nach dem Rücktritt des Vorstands als ehrenamtlich tätigen Bevollmächtigten ein.[1] Im Sommer kehrte er beim schwäbischen Klub als Nachfolger von Janusz Góra auf die Trainerbank zurück. Ende Juni übernahm er darüber hinaus den Posten des Präsidenten, nachdem kurz zuvor der Insolvenzplan genehmigt worden war. Als Meister der Oberliga Baden-Württemberg 2012 stieg Sauter mit dem SSV Ulm in die neue Regionalliga Südwest auf. Nach dem Aufstieg legte er seinen Trainerjob nieder und konzentrierte sich auf seine Aufgaben als Präsident des Vereins. Am 13. November 2012 wurde sein Nachfolger als Trainer, Stephan Baierl, entlassen und Sauter übernahm neben seinem Posten als Präsident auch wieder den des Trainers.[2] Am 18. Oktober 2013 gab er seinen Job als Trainer erneut ab, blieb jedoch weiterhin als Präsident für den Verein tätig.

Zwischen seinen Engagements bei den Vereinen war Sauter als Trainerausbilder tätig und arbeitete für den DFB im Zuge des Talentförderungsprogramms als Stützpunktkoordinator. 2007 nahm er als Jugendnationaltrainer der U-17-Nationalmannschaft Togos an der WM in Korea teil.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Sauter wird vorläufiger Bevollmächtigter
  2. Rüdiger Bergmann, Winfried Vogler: Sauter zieht die Notbremse. In: Südwest Presse, 14. November 2012.