Südwest Presse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südwest Presse
Südwest Presse Logo.svg
Beschreibung Regionale Abonnement-Tageszeitung
Verlag Neue Pressegesellschaft mbh & Co. KG
Erstausgabe 1946
Erscheinungsweise werktäglich
Verkaufte Auflage
(IVW 4/2013, Mo–Sa)
293.144 Exemplare
Reichweite (MA  2012) 0.86 Mio. Leser
Chefredakteur Ulrich Becker
Herausgeber Beirat
Geschäftsführer Thomas Brackvogel
Weblink www.swp.de
ZDB 1360527-6

Die Südwest Presse (Eigenname SÜDWEST PRESSE) ist eine deutsche Zeitung der Neue Pressegesellschaft GmbH mit Sitz in Ulm.

Mit rund 293.000 Exemplaren, Partnertiteln und Beteiligungen erreicht sie rund 860.000 Leser pro Tag und erscheint in mehr als einem Drittel des Landes Baden-Württemberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Südwest Presse ist Nachfolgerin des 1859 gegründeteten Ulmer Tagblatts, das 1877 vom Ebner Verlag übernommen wurde. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Zeitung am 2. Mai 1934 mit dem Ulmer Sturm zusammengelegt. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielten 1945 Kurt Fried, Johannes Weißer und Paul Thielemann von den amerikanischen Besatzungsbehörden die Lizenz zur Herausgabe der Schwäbischen Donau-Zeitung.

1955, nach dem Tod von Johann Weißer, traten Max und Carl Ebner mit 50 Prozent der Anteile in die Zeitung ein. Im Jahr 1962 fusionierte die Tageszeitung Ulmer Nachrichten, die seit 1949 erschien, mit der Schwäbischen Donauzeitung. 1968 wurde die Schwäbische Donauzeitung in Südwest Presse umbenannt. Sie begann eine Kooperation mit neun Lokalzeitungen aus dem westlichen Württemberg (Tübingen, Balingen, Schwenningen, Metzingen/Bad Urach, Reutlingen) und weiteren Lokalzeitungen, deren Verbreitungsgebiet in Ostwürttemberg (u. a. in Aalen, Schwäbisch Hall, Bad Mergentheim, Crailsheim) sowie im Großraum Stuttgart lag. 1974 schloss sich die Südwest Presse mit der Neuen Württembergischen Zeitung Göppingen zusammen. Deren Verlag trat als Gesellschafter mit einem Anteil von 50 Prozent in den Ulmer Zeitungsverlag ein.

Auflage und technische Daten[Bearbeiten]

Die tägliche verkaufte Auflage aller Ausgaben beträgt 293.144 Exemplare,[1] (ohne Bietigheimer Zeitung und Eberbacher Zeitung), davon 60.341 Exemplare[2] für die eigentliche Südwest Presse (Ulm, Neu-Ulm, Alb-Donau-Kreis). Die Südwest Presse und die meisten der angeschlossenen Zeitungen erscheinen im „Rheinischen Format“, einige angeschlossene Zeitungen im kleineren „Berliner Format“. Gedruckt wird an sieben Standorten.

Zeitungsverbund und Verbreitungsgebiet[Bearbeiten]

Zum Verbund der Südwest Presse gehören 18 Zeitungen, verteilt über ein geographisches Gebiet von Bad Mergentheim im Norden bis Villingen-Schwenningen im Südwesten.

Regionalausgaben und angeschlossene Zeitungen[Bearbeiten]

Ort Ausgabe Verkaufte Auflage[3]
Aalen, Ellwangen Schwäbische Post 24.159
Bad Mergentheim Tauber-Zeitung 5274
Balingen/Albstadt Zollern-Alb-Kurier mit Schmiecha-Zeitung 21.116
Bietigheim-Bissingen Bietigheimer Zeitung 11.645
Bönnigheim Bönnigheimer Zeitung Keine Angaben
Crailsheim Hohenloher Tagblatt 14.036
Dietenheim Illertal Bote keine Angaben
Eberbach (Baden) Eberbacher Zeitung 2338
Ehingen (Donau) Ehinger Tagblatt 5741
Gaildorf Rundschau für den Schwäbischen Wald – Der Kocherbote 4494
Geislingen an der Steige Geislinger Zeitung 11.866
Giengen an der Brenz Brenztal-Bote keine Angaben
Göppingen NWZ - Neue Württembergische Zeitung 32.078
Hechingen Hohenzollerische Zeitung 6640
Heidenheim an der Brenz Heidenheimer Neue Presse 6079
Heidenheim Heidenheimer Zeitung 25.366
Horb am Neckar Neckar-Chronik 5140
Kirchheim unter Teck Der Teckbote 14.672
Laichingen Südwest Presse – Ausgabe Laichingen keine Angaben
Metzingen Metzinger-Uracher Volksblatt / Der Ermstalbote keine Angaben
Münsingen Alb Bote 4784
Neu-Ulm Südwest Presse – (ehemals Schwäbische Donau Zeitung) 12.741
Pfullingen Pfullinger Zeitung keine Angaben
Reutlingen Reutlinger Nachrichten (mit Pfullinger Zeitung und Metzinger-Uracher Volksblatt) 12.009
Sachsenheim Sachsenheimer Zeitung keine Angaben
Schwäbisch Gmünd Gmünder Tagespost 9819
Schwäbisch Hall Haller Tagblatt 17.047
Tübingen Schwäbisches Tagblatt mit Rottenburger Post und Steinlach-Bote 41.394
Ulm, Neu-Ulm, Alb-Donau-Kreis Südwest Presse – (ehemals Schwäbische Donau Zeitung) 60.341
Villingen-Schwenningen Südwest Presse - Die Neckarquelle 7505

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laut IVW, viertes Quartal 2013, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. laut IVW, viertes Quartal 2013, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  3. IVW 4/2013, Mo–Sa ( Details auf ivw.eu)