Pauline Marie Jaricot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pauline Marie Jaricot (* 22. Juli 1799 in Lyon, Frankreich; † 9. Januar 1862 ebd.) war Gründerin des Werkes der Glaubensverbreitung, des Kindheit-Jesu-Vereins und des Lebenden Rosenkranzes.

Leben[Bearbeiten]

Sie war die Tochter eines reichen Seidenfabrikanten.

Nach einem Bekehrungserlebnis begann sie 1816, ihr Vermögen an Arbeiter, Kranke, Notleidende und für religiöse Zwecke zu verschenken. Zur Unterstützung der Mission warb sie ab 1819 für einen nationalen Missionsverein, deren Mitglieder sich verpflichteten, täglich ein Gebet zu verrichten und wöchentlich einen Sou zu spenden.

Der Verein wuchs rasch und wurde am 3. Mai 1822 offiziell als international ausgerichtetes Werk der Glaubensverbreitung (franz. „Société pour la Propagation de la foi“) errichtet. In Frankreich war er als „Lyoner Missionsverein“ tätig.

Jaricot gründete das „Herz-Jesu-Sühnewerk“ unter den Arbeiterinnen und Dienstmädchen, 1826 den Lebendigen Rosenkranz (franz. L'œuvre du Rosaire) und wirkte bei der Gründung des Kindheit-Jesu-Vereins mit.

Am 10. August 1835 wurde sie am Grab der heiligen Philomena in Mugnano von einer schweren Krankheit geheilt und förderte danach die Verehrung dieser Heiligen in Frankreich.

Sie versuchte das Los der Arbeiter zu verbessern, indem sie 1845 eine Erzhütte bei Apt kaufte, die sie nach arbeiterfreundlichen Grundsätzen führen wollte. Die Verwalter der Fabrik unterschlugen das Geld, das Unternehmen brach 1852 zusammen und sie verlor ihr gesamtes Vermögen. Sie wurde angefeindet und geschmäht und lebte bis zu ihrem Tod 1862 in Armut.

1922 wurde ihr Missionsverein zum „Päpstlichen Werk der Glaubensverbreitung“ mit Sitz in Rom umgewandelt.

Seit 1935 ist sie in der Kirche Saint-Nizier in Lyon bestattet. Für sie wurde ein Seligsprechungsverfahren eingeleitet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]