Peter Anton von Verschaffelt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Anton von Verschaffelt
Grabmal für Verschaffelts Tochter, von ihm selbst geschaffen

Peter Anton von Verschaffelt (* 8. Mai 1710 in Gent; † 5. Juli 1793 in Mannheim) war ein flämischer Bildhauer und Architekt.

Nach Ausbildungsjahren in Gent in der Werkstatt seines Großvaters, später in Brüssel, war er Schüler von Bouchardon in Paris. Ab 1737 war Verschaffelt in Rom. Nach mühsamen Anfangsjahren wurde Kardinal Silvio Valenti Gonzaga (1690–1756) auf ihn aufmerksam, der ihn fortan förderte. 1745 wurde Verschaffelt in die Accademia di San Luca aufgenommen. Im Jahr 1748 erhielt er den Auftrag, die beschädigte Bronze-Statue des Erzengels Michael von Raffaello da Montelupo auf der Engelsburg in Rom zu ersetzen. 1751 holte ihn der Fürst von Wales nach London.

Von dort wurde er 1752 als Nachfolger des kurpfälzischen Hofbildhauers Paul Egell nach Mannheim berufen. Zu seinen ersten Aufgaben gehörte der plastische Schmuck im Schlossgarten von Schwetzingen, für den er die Hirsch- und die Flussgruppe schuf, die noch heute die Markenzeichen des Parks sind. In der Residenzstadt Mannheim war er am Bau der Jesuitenkirche, dem Zeughaus und dem Palais Bretzenheim beteiligt. In Oggersheim (Ludwigshafen) baute er die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt.

1756 gründete Verschaffelt in Mannheim eine private Zeichenakademie. Kurfürst Carl Theodor erhob sie 1769 zur offiziellen „Académie de peinture“ und ernannte Verschaffelt zum Direktor, der bis zu seinem Tod 1793 eine ganze Künstlergeneration ausbildete.

Kurfürst Carl Theodor erhob Verschaffelt in den Adelsstand und Papst Pius VI. ernannte ihn zum Ritter des Christusordens.

Seiner Tochter Ursula de Saint Martin geb. von Verschaffelt († 1760) schuf er in der (nicht mehr existenten) Augustiner-Chorfrauen-Kirche Mannheim ein bemerkenswertes Grabmal, das sich heute in der Heilig-Geist-Kirche (Mannheim) befindet. Die lokalgeschichtlich bedeutsame Freifrau Josepha Ursula von Herding geb. de Saint Martin (1780–1849) war seine Enkelin.


Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peter Anton von Verschaffelt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien