Peter Leycester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Leycester, 1. Baronet

Peter Leycester, 1. Baronet (* 3. März 1614 in Tabley Inferior (Nether Tabley) bei Knutsford in Cheshire, England; † 1. Oktober 1678 in Tabley House, Cheshire, England) war ein englischer Antiquar und Historiker des 17. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Leycester war der älteste Sohn von Peter Leycester (1588–1647) und Elizabeth, der Tochter von Sir Randle Mainwaring aus Peover Superior (Over Peover), Cheshire. Im Jahre 1629 begann er seine Studien am Brasenose College in Oxford, machte jedoch keinen Abschluss. 1632 wurde er als Rechtsanwalt am Gray's Inn, einem der vier Inns of Court, zugelassen.

Als der Englische Bürgerkrieg begann, wurde Leycester vom König als ein Commissioner of Array für Cheshire benannt, der für die Verteidigung seines Bezirks zuständig war. 1646 war er in Oxford, als die Stadt sich dem republikanischen Truppenführer Thomas Fairfax ergab. Danach benutzte er seinen erzwungenen Ruhestand, um sich seinen Interessen für antike Dinge und Geschichte zu widmen.

Eines der Themen der Studien von Leycester war der Stammbaum der Familie Mainwaring. 1649 erwarb er den Teil des Domesday Book, der sich auf Cheshire bezog. 1655 wurde er gefangengesetzt. Nach der Stuart-Restauration setzte man ihn jedoch als Friedensrichter und Schiedsmann wieder ein. 1660 wurde er Baronet.

Leycester richtete eine große Bibliothek mit Büchern und Handschriften in Tabley House ein. Der Katalog aus dem Jahre 1672 umfasst 1332 Bücher. 1642 heiratete er Elizabeth Gerard, die dritte Tochter von Lord Gilbert Gerard aus Gerards Bromley, Dutton, Cheshire. Das Paar hatte drei Söhne und drei Töchter. Leycester starb 1678 in seinem Hause und wurde in der Nordkapelle der Kirche St. Mary and All Saints in Great Budworth beigesetzt. Sein ältester Sohn, Robert Leycester (1642–1684), folgte ihm als Baronet nach.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1673: Historical antiquities in two books: the first treating in general of Great Britain and Ireland; the second containing particular remarks concerning Cheshire, and chiefly of the Bucklow hundred. Whereunto is annexed a transcript of Domesday-Book, so far as it concerneth Cheshire. Der Kurztitel in der Wissenschaft ist: Historical antiquities.
  • Prolegomina historica de musica P. L.. Abhandlung über Musik
  • On the soul of man, eine theologische Abhandlung
  • Booke of Lessons for the Lyro-Viole to play alone in several tunings, ein Lehrbuch zum Spielen der Lyro-Viole

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan Broadway: Stichwort Leycester, Sir Peter, first baronet (1614–1678), in: Oxford Dictionary of National Biography. Oxford University Press, 2004
  • George Ormerod, Thomas Helsby (Ed.): The History of the County Palatine and City of Chester. 2. Auflage, George Routledge and Sons, London 1882
  • Sir Peter Leycester , Daniel King, William Smith, Samuel Lee, Thomas Pennant, Francis Grose, William Webb: The History of Cheshire: Containing King’s Vale-royal Entire Together With Considerable Extracts from Sir Peter Leycester’s Antiquities of Cheshire. Band 2, S. 659ff., Chester 1778 Digitalisat im Internet Archive