Petite Arvine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Petite Arvine ist eine sehr alte Weißweinsorte, die im Kanton Wallis, Schweiz und im angrenzenden Aostatal in Italien angebaut wird. Die Herkunft ist unbekannt. Der aus dem Lateinischen abgeleitete Name bezieht sich möglicherweise darauf, dass die Rebe über das savoyische Arvetal ins Wallis gelangte.

Die bestockte Fläche im Wallis liegt bei 150 ha (Stand 2007, Quelle: Office fédéral de l'agriculture OFAG [1]). Sie wächst nur auf den besten sonnigen und windgeschützten Terrassen-Lagen (→ Steillagenweinbau). Die Rebsorte treibt früh aus, reift aber fast zuletzt innerhalb des Rebsortensortiments des Wallis; ihr Vegetationszyklus ist also sehr lang. Meist erbringt die Petite Arvine ein Mostgewicht von 95 bis 110 Grad Öchsle.

Die Petite Arvine liefert einen hellgelben Weißwein mit großer Finesse und einer charakteristischen Salznote, der manchmal kurz Arvine genannt wird. In der Regel werden diese Weine trocken ausgebaut. Aus lange gereiften Beeren werden jedoch auch vereinzelt Dessertweine in der Art einer Trockenbeerenauslese gewonnen.

Herkunft[Bearbeiten]

Petite Arvine gehört zu einer Gruppe von Rebsorten, die sich in der geographischen Insellage der Alpenregionen Italiens und des Wallis in der Schweiz halten konnten. Zu dieser Gruppe gehören die folgenden Sorten:

rote Sorten weiße Sorten
Bonda Completer
Cornalin Himbertscha
Cornalin d'Aoste Humagne Blanche
Crovassa Lafnetscha
Durize Petite Arvine
Eyholzer Planscher
Fumin Prié Blanc
Goron de Bovernier Rèze
Mayolet
Ner d'Ala
Petit-Rouge
Prëmetta/Prié rouge
Roussin
Roussin de Morgex
Vien de Nus
Vuillermin

Synonyme[Bearbeiten]

nicht bekannt

Siehe auch[Bearbeiten]

Abstammung[Bearbeiten]

nicht bekannt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Weinjahr 2008 (PDF), Herausgeber Office fédéral de l'agriculture OFAG

Literatur[Bearbeiten]