Pferdeinfluenza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pferdeinfluenza (auch Pferdegrippe genannt) ist eine Tierseuche, die durch Influenza-A-Viren der Subtypen A/H3N8 und A/H7N7 verursacht werden kann. A/H3N8 wurde erstmals 1963[1] in Miami in Pferden nachgewiesen, A/H7N7 erstmals 1956 in Prag.[2] Neben Pferden aller Rassen und Zuchten sind auch Esel und Maultiere empfänglich.

Ein Übergang des Subtyps A/H3N8 auf den Menschen wurde in jüngerer Zeit nicht nachgewiesen; allerdings belegen nachträgliche serologische Analysen, dass zwischen 1900 und 1917 ein H3N8-Virus auch unter Menschen zirkulierte. Einige Wissenschaftler hatten daraus geschlossen, dass es zuvor zu einer Übertragung vom Pferd auf den Menschen gekommen sein muss;[3] tatsächlich wurde dann 2014 in Nature eine Studie publiziert, der zufolge vermutlich die meisten heute zirkulierenden Gensegmente des Influenza-A-Virus im Jahr 1872 aus einer H3N8-Pferdegrippe über Nutzgeflügel auf den Menschen übergegangen sind.[4] Zudem gibt es seroarchäologische Befunde, denen zufolge es zwischen 1889 und 1893 zu einem durch A/H3N8 verursachten größeren Ausbruch unter Menschen kam.[5]

Symptome[Bearbeiten]

Ähnlich wie die echte Grippe beim Menschen, äußert sich die Influenza bei Pferden zunächst durch Appetitlosigkeit und apathisches Verhalten, später durch Nasen- und Augenausfluss sowie durch trockenen Husten und hohes Fieber. Als Komplikationen sind eine Lungenentzündung, die zur Dämpfigkeit führen kann, und eine Herzmuskelentzündung zu nennen.

Behandlung[Bearbeiten]

Da auch die Influenza des Pferdes zum Beispiel beim Husten über die Luft verbreitet wird, ist die Absonderung erkrankter Tiere von den nicht infizierten Artgenossen empfehlenswert. Ferner können fiebersenkende Medikamente und Antibiotika angezeigt sein, um Folgeerkrankungen durch bakterielle Sekundärinfektionen zu vermeiden.

Vorbeugung[Bearbeiten]

Es gibt als Prophylaxe mehrere Impfstoffe gegen Pferdeinfluenza, zum Teil mit dem equinen Herpesvirus 1 und 4 und equinen Reoviren kombiniert. Bei Turnierpferden ist eine Influenza-Impfung vorgeschrieben. Nach einer Grundimmunisierung wird der Impfschutz je nach Impfstoff alle 6 oder 12 Monate aufgefrischt.

Abgrenzung[Bearbeiten]

1933/34 trat in Deutschland eine Krankheit auf, die nach ihrem ersten Auftreten auf der Rennbahn Hoppegarten bei Berlin „Hoppegartener Husten“ genannt wurde. Sie wird heute für eine Form der Pferdeinfluenza gehalten.[6] Die „Brüsseler Krankheit“, die ab 1915 in deutschen Pferdelazaretten an der Westfront wütete, war wahrscheinlich eine sekundäre Komplikation der Pferdeinfluenza durch Bakterien. Nicht verwechselt werden darf die Pferdeinfluenza mit der „Brustseuche“ der Pferde.

Übergang von A/H3N8 auf Hunde[Bearbeiten]

Im Oktober 2005 veröffentlichte die Fachzeitschrift Science eine Studie an US-amerikanischen Hunden, in der die Autoren ein epidemisches Übergreifen der Pferdeinfluenza-Viren vom Typ A/H3N8 speziell auf Jagdhunde beschrieben.[7] Bis dahin galten Hunde generell als weitgehend unempfindlich gegenüber Influenza-Viren.[8]

Der erste bekannt gewordene Ausbruch von A/H3N8 unter Hunden trug sich im Januar 2004 nach einem Hunderennen in Florida zu, als 22 Greyhounds mit Atemwegserkrankungen auffällig wurden und 8 von ihnen an den Folgen der Virusinfektion verendeten. Das Erbgut der Viren wurde von den CDC - Centers for Disease Control and Prevention genau analysiert, es stellte sich als zu 96 Prozent identisch mit bekannten A/H3N8-Stämmen heraus. Die CDC kamen zu dem Schluss, dass das komplette Virus den Sprung über die Artengrenze geschafft habe, also ohne zuvor sein Erbgut mit anderen Influenza-Viren ausgetauscht zu haben.

Nach diesem ersten Nachweis kam es zwischen Juni und August 2004 zu epidemischen Ausbrüchen der Krankheit nach weiteren 14 Hunderennen in sechs US-Bundesstaaten, im Jahr 2005 wurden allein zwischen Januar und Mai 20 Ausbrüche in 11 US-Bundesstaaten registriert. Außerdem ergab eine Stichprobe in Tierkliniken von New York und Florida, dass von 70 an Atemwegserkrankungen leidenden Hunden mehr als 50 mit A/H3N8 infiziert waren.

Auf Grundlage von archivierten Serum-Proben kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass das Virus spätestens im Jahr 2000 die Artengrenze übersprungen hatte und dass – wegen der großen Ähnlichkeit aller analysierten Virus-Erbanlagen – der Übergang von Pferden zu Hunden nur ein einziges Mal erfolgte. Danach habe er sich erfolgreich unmittelbar von Hund zu Hund ausgebreitet.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC befürchtet nun, dass die Influenzaviren womöglich auch auf die Besitzer der infizierten Hunde übergegangen sein könnten und plant daher, deren Blut auf diese Viren bzw. auf Antikörper gegen diese Viren zu untersuchen.

Die Erkrankung ist nicht zu verwechseln mit dem unter anderem durch das Parainfluenza-Virus 2 ausgelösten, weit verbreiteten Zwingerhusten-Komplex.

Übergang von A/H3N8 auf Seehunde[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 wurde entlang der Küste der US-amerikanischen Neuengland-Staaten bei Seehunden eine Häufung von Lungenentzündungen festgestellt, an deren Folgen nachweisbar 162 Tiere starben. Eine Obduktion der Kadaver erbrachte Hinweise auf die Anwesenheit einer Variante von A/H3N8-Viren, die derjenigen ähnelte, die seit 2002 in Wasservögeln nachgewiesen worden war. Eine auf natürlichem Wege entstandene Mutation erwies sich als identisch mit einer Mutation, die bis dahin nur aus hochpathogenen Varianten des Influenza-A-Virus H5N1, des Erregers der Vogelgrippe H5N1, bekannt war[9] und die eine Verbreitung per Tröpfcheninfektion erleichtert.[10]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Lange: Pferdeinfluenza. Virologie, Epidemiologie, Klinik, Therapie und Prophylaxe. 2. vollständig überarbeitete Auflage. Parey, Berlin 2007, ISBN 978-3-8304-4171-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. G. H. Waddell et al.: A new influenza virus associated with equine respiratory disease. In: Journal of the American Vet. Med. Association. Bd. 143, 1963, S. 587–590.
  2. O. Sovinova et al.: Isolation of a virus causing respiratory disease in horses. In: Acta. Virol. Bd. 2, 1958, S. 52–61.
  3. Lange: Pferdeinfluenza …, S. 115f.
  4. M. Worobey, G. Z. Han, A. Rambaut: A synchronized global sweep of the internal genes of modern avian influenza virus. In: Nature. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] Februar 2014, ISSN 1476-4687. doi:10.1038/nature13016. PMID 24531761.
    Study on flu evolution may change textbooks, history books. eurekalert.org vom 16. Februar 2014
  5. Michael Worobey et al.: Genesis and pathogenesis of the 1918 pandemic H1N1. In: PNAS. Online-Vorabveröffentlichung vom 28. April 2014, doi:10.1073/pnas.1324197111
  6. Lange: Pferdeinfluenza …, S. 95.
  7. P. C. Crawford et al.: Transmission of Equine Influenza Virus to Dogs. In: Science. Band 310, 2005, S. 482–485, doi:10.1126/science.1117950
  8. Martin Enserink: Horse Flu Virus Jumps to Dogs. In: Science. Band 309, 2005, S. 2147, doi:10.1126/science.309.5744.2147a
  9. S. J. Anthony et al.: Emergence of Fatal Avian Influenza in New England Harbor Seals. In: mBio. Band 3, Nr. 4, 2012, e00166-12, doi:10.1128/​mBio.00166-12
    eurekalert.org vom 31. Juli 2012: New influenza virus from seals highlights the risks of pandemic flu from animals.
  10. Erik A. Karlsson et al.: Respiratory transmission of an avian H3N8 influenza virus isolated from a harbour seal. In: Nature Communications. Band 5, Artikel Nummer 4791, 2014, doi:10.1038/ncomms5791
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!