Phil Vassar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phil Vassar 2007

Phil Vassar (* 28. Mai 1964 in Lynchburg, Virginia) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger und –Songschreiber. Seine größten Erfolge als Sänger waren Just Another Day in Paradise im Jahr 2000 und In a Real Love 2004.

Karriere[Bearbeiten]

Phil Vassar wuchs als Sohn eines Steakhouse-Besitzers in Lynchburg, Virginia auf. Er erhielt ein Stipendium an der James Madison University, wo er zunächst ein BWL-Studium abschloss, während er in seiner Freizeit Klavier spielte und in Clubs als Sänger auftrat.

Nach dem Studium zog Vassar nach Nashville, wo er 1995 zusammen mit einem Freund in einem Vorort ein italienisches Restaurant namens Nathan’s eröffnete, in dem regelmäßig Livemusik geboten wurde. Vassar trat in seinem Restaurant auch selbst auf und sang eigene und Coversongs. Dabei hörte ihn der Sohn des Sängers Engelbert, der seinem Vater ein Demoband von Vassar gab. 1996 nahm Engelbert Vassars Song Once in a While auf; kurze Zeit später konnte Vassar einen Vertrag als Songschreiber bei EMI unterzeichnen. In der Folgezeit schrieb Vassar Charthits für diverse Kollegen wie Tim McGraw (For a Little While, My Next Thirty Years), Jo Dee Messina (Bye, Bye, I’m Alright), Collin Raye (Little Red Rodeo) und Alan Jackson (Right on the Money).

1998 erhielt Vassar einen Plattenvertrag als Sänger bei Arista Nashville. 1999 wurde er von der ASCAP als „Country Songwriter of the Year“ ausgezeichnet. Sein im Frühjahr 2000 veröffentlichtes Debütalbum Phil Vassar enthielt ausschließlich eigenes Material; davon konnten sich fünf Songs in den Top 20 der US-amerikanischen Country-Charts platzieren, darunter der Nr.-1-Hit Just Another Day in Paradise.

2002 folgte das Album American Child, 2004 Shaken Not Stirred (mit dem Nr.-1-Hit In a Real Love) und 2006 Greatest Hits, Vol. 1. Vassars wechselte dann das Label; sein nächstes Album Prayer of a Common Man wurde 2008 bei Universal South Records veröffentlicht.

Privatleben[Bearbeiten]

Von 2002 bis 2007 war Vassar mit Julie Wood verheiratet, die bei einigen seiner Songs als Co-Autorin mitgewirkt hatte. Sie ist die Schwester von Country-Sänger Jeff Wood, der ebenfalls mit Vassar zusammen Songs für dessen Alben geschrieben hat. Vassar hat zwei Töchter.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
US Billboard 200 US Top Country Albums
2000 Phil Vassar 23
2002 American Child 44 4
2004 Shaken Not Stirred 69 10
2006 Greatest Hits, Vol. 1 79 17
2008 Prayer of a Common Man 10 3
2009 Traveling Circus 198 29

Singles

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Album
US Billboard 200 Hot Country Songs
1999 Carlene 45 5 Phil Vassar
2000 Just Another Day in Paradise 35 1
2001 Rose Bouquet 78 16
Six-Pack Summer 56 9
2002 That's When I Love You 37 3
American Child 48 5 American Child
2003 This Is God 17
Ultimate Love 41
2004 In a Real Love 38 1 Shaken Not Stirred
2005 I'll Take That as a Yes (The Hot Tub Song) 89 17
Good Ole Days 22
2006 Last Day of My Life 47 2 Greatest Hits, Vol. 1
The Woman in My Life 20
2007 Love Is a Beautiful Thing 48 2 Prayer of a Common Man
2008 I Would 26
2009 Prayer of a Common Man 53
Bobbi with an I 46 Traveling Circus
Everywhere I Go 36

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Quelle: Billboard US-Charts

Weblinks[Bearbeiten]