Engelbert (Sänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Engelbert in Las Vegas, 2009

Engelbert, alias Engelbert Humperdinck, eigentlich Arnold George Dorsey (* 2. Mai 1936 in Madras, Indien) ist ein britischer Schlagersänger.

Leben[Bearbeiten]

Engelbert (rechts) im Oktober 1966

Sein Vater diente in der britischen Armee in Indien, das damals zum Britischen Empire gehörte, und war in Madras, dem heutigen Chennai, stationiert, als Arnold George Dorsey 1936 als eines von zehn Geschwistern geboren wurde. Mitte der 1940er Jahre zog die Familie nach Leicester um. Mit elf Jahren begann Dorsey das Saxophonspiel zu erlernen.

Er arbeitete zunächst in einer Fabrik in Leicester. Mit 17 Jahren nahm er in einem Pub an einem Gesangswettbewerb teil und präsentierte sich dabei als Imitationstalent. Mitte der 1950er Jahre siedelte er in die Vereinigten Staaten um. Da er dort zunächst nur begrenzten Erfolg hatte, nahm er auf Vorschlag seines Managers als Künstlernamen den Namen des deutschen spätromantischen Komponisten Engelbert Humperdinck an, der für seine Märchenoper Hänsel und Gretel weltberühmt ist. Der Anlass für die Wahl dieses Namens war jedoch nicht dessen Berühmtheit, sondern die Skurrilität des Namens. Danach begann Engelberts Weltkarriere, die bis heute anhält. Engelbert erhielt bislang 68 Goldene und 26 Platin-Schallplatten.

In Deutschland tritt er nur unter dem Künstlernamen Engelbert auf. Die Erben des Komponisten Engelbert Humperdinck hatten ihm die Verwendung des Künstlernamens gerichtlich untersagt, zumal keinerlei verwandtschaftliche Beziehungen bestehen.

Im Jahr 1973 trat er in einer Fernseh-Showreihe – einer britisch-deutschen Koproduktion – zusammen mit Marlène Charell auf. Im Jahr 1983 sah man ihn in der Serie Fantasy Island, wo er den schüchternen Sänger Bob Smith spielt.

1986 gelang ihm in Zusammenarbeit mit dem deutschen Musikproduzenten Jack White insbesondere im deutschsprachigen Europa ein Comeback. Das Album Träumen mit Engelbert erreichte 1987 Platz 1 der deutschen Hitparade. Die folgenden Alben Remember - I Love You" (1987) und In Liebe - Engelbert (1988) erreichten beide die Top 5 der deutschen Hitparade. Das 1989 folgende Album Ich denk an Dich - Ein Abend voller Zärtlichkeit wurde von Dieter Bohlen produziert und enthielt unter anderem eine Version des Nummer-1-Hits You’re My Heart, You’re My Soul von Modern Talking. Trotz Rang 20 in den deutschen Charts konnte Engelbert nicht an die Erfolge der unmittelbaren Vorgänger-Alben anknüpfen. In den 1990er-Jahren arbeitete er mit verschiedenen europäischen Produzenten - beispielsweise Leslie Mandoki, Ralph Siegel, Peter Koelewijn und Chris Cox - zusammen.

1996 sang er mit Lesbian Seagull das Titelstück des Zeichentrickfilms Beavis und Butt-Head machen’s in Amerika.

Durch eine interne Auswahl der BBC wurde Engelbert zum britischen Teilnehmer für den Eurovision Song Contest 2012 bestimmt, erreichte dort mit zwölf Punkten und dem Lied Love Will Set You Free jedoch nur den vorletzten Platz.

Songs[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
A Man Without Love
  DE 6 27.05.1968 (15 Wo.)
Les Bicyclettes De Belsize
  DE 26 28.10.1968 (6 Wo.)
Winter World of Love
  DE 27 29.12.1969 (2 Wo.)
The Spanish Night Is Over
  DE 30 09.06.1986 (17 Wo.)
Torero
  DE 61 20.10.1986 (14 Wo.)
On the Wings of a Silver Bird
  DE 48 14.09.1987 (9 Wo.)
Radio Dancing
  DE 53 20.02.1989 (7 Wo.)
Red Roses for My Lady
  DE 50 27.11.1989 (11 Wo.)
[1]
  • Am I That Easy to Forget?
  • Please Release Me
  • The Last Waltz
  • Spanish Eyes
  • There Goes My Everything
  • After the Lovin’
  • (As Long as I Can) Dream with You
  • I Wanna Rock You in My Wildest Dreams
  • Red Roses for My Lady
  • Hand in Hand
  • Les bicyclettes de Belsize
  • Acapulco
  • Radiodancing
  • A Lovely Way to Spend an Evening
  • Far Away Places
  • I’ll Walk Alone
  • My Foolish Heart
  • The Very Thought of You
  • You Belong to My Heart
  • Red Sails in the Sunset
  • You’ll Never Know
  • I Wish I Knew
  • Embraceable You
  • Don’t Want to Walk Without You
  • As Time Goes By
  • Long Ago (and Far Away)
  • A Night to Remember
  • The Way It Used To Be

Diskographie (Auszug)[Bearbeiten]

  • Release Me (1966)
  • Last Waltz (1967)
  • A Man Without Love (1968)
  • Engelbert (1969)
  • Engelbert Humperdinck (1969)
  • We Made It Happen (1970)
  • Sweetheart (1971)
  • Another Time, Another Place (1971)
  • Live at the Riviera Las Vegas (1972)
  • In Time (1972)
  • Engelbert King of Hearts (1973)
  • My Love (1973)
  • The World of Engelbert Humperdinck (1975)
  • After the Lovin’ (1976)
  • Miracles (1977)
  • Christmas Tyme (1977)
  • Engelbert Sings for You (1977)
  • Time for Us (1977)
  • The Last of the Romantics (1978)
  • Love Letters (1978)
  • This Moment in Time (1979)
  • Engelbert Sings the Hits (1979)
  • Love’s Only Love (1980)
  • A Merry Christmas with Engelbert Humperdinck (1980)
  • Don’t You Love Me Anymore? (1981)
  • Loving You Losing You (1982)
  • Misty Blue (1982)
  • You and Your Lover (1983)
  • Getting Sentimental (1985)
  • Remember I Love You (1987)
  • On the Wings of a Silver Bird (1987)
  • Live in Concert / All of Me (1988)
  • Love Is the Reason (1988)
  • Christmas Tyme (1989)
  • Live Concert (1989)
  • In Love (1989)
  • Red Roses for My Lady (1989)
  • Ich denk an Dich (1989)
  • Step into My Life (1990)
  • Engelbert Heart of Gold (1991)
  • Hello Out There (1992)
  • Love Has Been a Friend of Mine (1993)
  • Yours (1993)
  • Yours: Quiereme Mucho (1993)
  • Evening with Engelbert Humperdinck (1994)
  • I Love You (1994)
  • Step into My Life (1994)
  • Christmas Eve (1995)
  • Love Unchained (1995)
  • Engelbert – Sings the Classics (1995)
  • Magic Night (1995)
  • Magic of Christmas (1995)
  • Sings Ballads (1995)
  • Sings Classics (1995)
  • You Are So Beautiful (1995)
  • After Dark (1996)
  • Live in Japan (1996)
  • Feelings (1996)
  • From the Heart (1996)
  • The Dance Album (1998)
  • Evening with Engelbert Humperdinck (1998)
  • Merry Christmas with Engelbert Humperdinck (1998)
  • In the Still of the Night: 20 Beautiful Love Songs (1999)
  • Live at the Royal Albert Hall (1999)
  • #1 Love Songs of All Time (2000)
  • Evening with Engelbert Humperdinck (2000)
  • Evening with Engelbert & The Royal Philharmonic Orchestra (2000)
  • Love Songs (2001)
  • It’s All in the Game (2001)
  • I Want to Wake Up With You (2001)
  • Red Sails in the Sunset (2001)
  • Love Is the Reason (2001)
  • You Belong to My Heart (2002)
  • A Night to Remember (2002)
  • Definition of Love (2003)
  • Engelbert Humperdinck Live (2003)
  • Always Hear the Harmony: The Gospel Sessions (2003)
  • Let There Be Love (2005)
  • Dance Album (2006)
  • Totally Amazing (2006)
  • The Winding Road (2007)
  • Love Will Set You Free (2012)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

RSH-Gold

  • 1989

Literatur[Bearbeiten]

  • Irwin Stambler: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage. St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 302f.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Deutschland

Weblinks[Bearbeiten]