Philipp von Jolly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Philipp Gustav von Jolly (* 26. September 1809 in Mannheim; † 24. Dezember 1884 in München) war ein deutscher Physiker und Mathematiker.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde im Jahre 1809 als Sohn von Ludwig Jolly, Kaufmann und 1836–1849 Bürgermeister von Mannheim, und Marie Eleonore Jolly, geborene Alt (1786–1859) geboren. Sein Bruder war Julius August Isaak Jolly[1], Professor für Jura in Heidelberg und ab 1861 badischer Politiker.

Er studierte Mathematik, Physik und Technik 1829-1831 in Heidelberg und 1832-1833 in Wien, zum Schluss in Berlin. Im Herbst 1830 löste er die Preisfrage der philosophischen Fakultät "de Euleri meritis de functionibus circularibus..[2]

In Heidelberg wurde er 1830 Mitglied des Corps Hassia.[3] Er ergänzte den Lehrstoff durch Selbststudium. Da keine der von ihm besuchten Universitäten den Studenten eine Möglichkeit bot, Experimentalpraxis zu erwerben, volontierte er bei Mechanikern und Glasbläsern und erwarb sich handwerkliche Fähigkeiten. Nach dem Studium arbeitete er etwa ein Jahr bei Heinrich Gustav Magnus in Berlin, der in seiner Wohnung gerade ein erstes physikalisches Unterrichtslaboratorium einrichtete. Dort entschloss er sich zur akademischen Laufbahn. Nach der Promotion in Heidelberg (1834) und direkt anschließender Habilitation für Mathematik, Physik und Technologie wurde er dort 1839 außerordentlicher Professor für Mathematik und 1846 ordentlicher Professor für Physik.

Da in Heidelberg kein Physiklaboratorium vorhanden war, erhielt er zwei Zimmer der Wohnung seines Amtsvorgängers Munke für die Einrichtung eines Laboratoriums zur Verfügung gestellt und konnte dort 1847-1854 jeweils eine kleine Zahl von Studenten experimentalpraktisch ausbilden.[4]

1854 wechselte er als Nachfolger von Georg Simon Ohm nach München, wo er an der Reorganisation der bayerischen technischen Lehranstalten beteiligt war.

Jolly (ab 1854: von Jolly; Bayerischer Personenadel) ist vor allem als Experimentalphysiker (unter anderem durch Messung des Ortsfaktors mit Hilfe von Präzisionswaagen, siehe auch Jollysche Federwaage) und als Instrumentenbauer bekannt geworden. Aus seinem Praktikumsunterricht gingen maßgebliche Apparate hervor, neben der Federwaage das Luftthermometer, das Kupfereudiometer und die Quecksilberluftpumpe. Er bestimmte das spezifische Gewicht des flüssigen Ammoniaks, studierte die Ausdehnung des Wassers durch die Wärme, berechnete Ausdehnungskoeffizienten des Sauerstoffs und anderer Gase.[2] Die Ausbildung, die er in der Jugend als Mechaniker erhalten hatte, war ihm für die Konstruktion seiner Versuchsgeräte hilfreich. Die Federwaage vervollkommnete er in mehrjährigen Experimenten zu solcher Feinheit, dass ihre Genauigkeit 0,001 mg pro gewogenem Kilogramm betrug. Auf diese Weise konnte er sehr genau spezifische Gewichte bestimmen. Ein weiteres Arbeitsgebiet war die Osmose.

Unter seinen Studenten in München war Max Planck, dem Jolly 1874 allerdings von einem Studium der Physik abriet.[5]

Am 1. Oktober 1839 heiratete er Luisa Wüstenfeld (* 29. Juni 1821 in Heidelberg, † 24. Januar 1874 in München), Tochter des Dr. jur. Johann Friedrich Wüstenfeld (1791-1833); aus dieser Ehe gingen fünf Söhne und eine Tochter hervor, darunter Ludwig von Jolly (1843–1905), Professor für Verwaltungsrecht in Tübingen, Friedrich Jolly, Professor für Psychiatrie in Straßburg, und Julius Jolly, Professor für Sanskrit und Vergleichende Sprachwissenschaft in Würzburg[1].

Als bayerischer Bevollmächtigter war er in der Bundesversammlung 1861 in Frankfurt/Main an der Einführung des Metersystems im Deutschen Bund beteiligt. In Briefen, die er aus Frankfurt an seine Frau schrieb, beklagte er den langsamen Fortgang der Verhandlungen. Er brachte sich selbst als Protokollführer der 25 Sitzungen ein und nutzte sein Amt, um die Beratungen zu beschleunigen[1]. 1872 nahm er als Delegierter der Münchner Königlichen Akademie der Wissenschaften an Verhandlungen der Commission Internationale du Métre in Paris teil, die 1875 zur internationalen Meterkonvention führte.[6]

1872 war er Mitglied der deutschen Centralkommission für die Wiener Weltausstellung.[2]

Mit Hilfe einer Bleikugel mit einem Gewicht von 5775,2 kg und einem Durchmesser von fast einem Meter, die im Deutschen Museum in München ausgestellt ist, wies Jolly 1879-1880 die Richtigkeit des Gravitationsgesetzes nach, wonach die Schwere jedes Gegenstandes mit dem Quadrat der Entfernung vom Erdmittelpunkt abnimmt.[7]

Schriften[Bearbeiten]

  • Specimen primum ad doctrinam de machinarum effectu pertinens, pro munere professoris extraord. in fac. phil. etc. Rupertu-Carolae rite susipiendo scr. Habilitationsschrift, Heidelberg 1841
  • Anleitung zur Differential- und Integralrechnung. Heidelberg 1846.
  • Die Principien der Mechanik, gemeinfasslich dargestellt. Stuttgart 1852.
  • Experimentaluntersuchungen über Endosmose. 1849, Poggendorff's Annalen Bd. 78.
  • Über die Physik der Molekularkräfte. Rede in der öffentlichen Sitzung der Akademie der Wissenschaften am 28. März 1857, München.
  • Über die Wärmequellen der Erde. 1850, Sammlung der Vorträge im Liebig'schen Hörsaal.
  • Über das specifische Gewicht des flüssigen Ammoniaks. vorgetragen in der Sitzung der naturwissenschaftlichen Klasse der Akademie der Wissenschaften zu München am 10. November 1860.
  • Ein neuer Bathometer und graphischer Thermometer angewendet zu Tiefenmessungen und Temperaturbestimmungen im Königssee, Walchensee und Starnberger See. 1862, Sitzungsber. d. Akademie der Wissenschaften.
  • Ausdehnung des Wassers zwischen 0° und 100°. 1863, Sitzungsbericht der Akademie der Wissenschaften.
  • Eine Federwaage zu exakten Messungen. 1863
  • Jahresberichte der Münchner geographischen Gesellschaft: Über die Farbe der Meere. 1871; Über die Beschaffenheit des Meeresbodens nach den Ergebnissen der Kabellegung. 1871; Über die Arbeit der Flüsse und die Veränderung der Flussbette. 1872; Bericht über die neueren geographischen Expeditionen und die Fortschritte der Physik der Erde. 1874.
  • Über die Ausdehnungscoefficienten einiger Gase und über Luftthermometer. 1873, Poggendorff's Annalen, Jubelband.
  • Die Veränderlichkeit in der Zusammensetzung der atmosphärischen Luft. und Die Anwendung der Waage auf Probleme der Gravitation. In: Abhandlungen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. München. Math.-Physikal. Kl. 13 (1880) und Kl.14 (1883)

Literatur[Bearbeiten]

  • Gottfried Böhm: Philipp von Jolly. München 1886.
  • Walther Gerlach: Jolly, Philipp von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, ISBN 3-428-00191-5, S. 592 (Digitalisat).
  • Christa Jungnickel, Russell McCormmach: Intellectual mastery of nature. Volume 1: The torch of mathematics. University of Chicago Press, 1986, ISBN 0-226-41581-3, 0-226-41582-1 Volume 2: The now mighty theoretical physics. 1870-1925. University of Chicago Press, 1986, ISBN 0-226-41584-8, 0-226-41585-6.
  • Fritz Lohmann: Unsere Vorfahren Jolly und Böhm. Stammtafeln, Notizen und Bilder. Bergisch Gladbach, Dezember 2009. Privatdruck, einzusehen in der Bibliothek des Deutschen Museums, 80306 München und im Stadtarchiv Nördlingen, Rathausplatz, Marktplatz 1, 86720 Nördlingen.
  • C. von Voit: Philipp Johann Gustav von Jolly. In: Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften / Mathematisch-physikalische Klasse. 15 (1885), S. 119–136.
  • Redaktion der ADB: Jolly, Philipp Johann Gustav von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 55, Duncker & Humblot, Leipzig 1910, S. 807–810.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Fritz Lohmann, 2009
  2. a b c Allgemeine Deutsche Biographie. Fünfundfünfzigster Band. Nachträge bis 1899: Wandersleb – Zwirner. Auf Veranlassung Seiner Majestät des Königs von Bayern herausgegeben durch die historische Commission bei der Königl. Akademie der Wissenschaften. Neudruck der 1. Auflage von 1910. Duncker & Humblot, Berlin 1971a"
  3. Kösener Korps-Listen 1910, 114, 110
  4. Rudolf Stichweh: Zur Entstehung des modernen Systems wissenschaftlicher Disziplinen. Physik in Deutschland 1740-1890. Suhrkamp Verlag, 1984, ISBN 3-518-57688-7, S. 382.
  5. Max Planck: Wege zur Physikalischen Erkenntnis. Reden und Vorträge, Band 1. Leipzig 1943. Darin sagt Planck, von Jolly habe die Physik beschrieben als eine hochentwickelte, nahezu voll ausgereifte Wissenschaft die nunmehr, nachdem ihr durch die Entdeckung der Energie gewissermaßen die Krone aufgesetzt sei, wohl bald ihre endgültige stabile Form angenommen haben würde. Wohl gäbe es vielleicht in einem oder dem anderen Winkel noch ein Stäubchen oder ein Bläschen zu prüfen und einzuordnen, aber das System als Ganzes stehe ziemlich gesichert da, und die theoretische Physik nähere sich merklich demjenigen Grade der Vollendung, wie ihn etwa die Geometrie schon seit Jahrhunderten besitzt".
  6. J. Hoppe-Blank: Vom metrischen System zum internationalen Einheitensystem. - 100 Jahre Meterkonvention. Physikalisch-technische Bundesanstalt: PTB – Bericht PTB-ATWD-5. Braunschweig, August 1975.
  7. Gisela Oittner-Torkar: Philipp von Jolly und das Geheimnis der Bleikugel. In: Deutsches Museum München, Wissenschaftliches Jahrbuch 1990. S. 72–81.