Philippa von England

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königin Philippa. Darstellung auf einem Fenster ihrer Grabeskirche, Kloster Vadstena, gemalt ca. 1893 vom schwedischen Künstler Reinhold Callmander

Prinzessin Philippa von England, KG [1] (* 4. Juni 1394 auf Peterborough Castle, England; † 5. Januar 1430 in Vadstena, Schweden), auch bekannt als Philippa von Lancaster, war eine englische Prinzessin aus dem Hause Lancaster und durch Heirat Königin von Dänemark, Norwegen und Schweden, sowie Herzogin von Pommern.

Leben[Bearbeiten]

Philippa war die jüngste Tochter von König Heinrich IV. von England (1367–1413) und seiner Frau Mary de Bohun (1369–1394), sowie die Schwester des englischen König Heinrich V., Herzog Thomas von Clarence, Herzog John von Bedford, Herzog Humphrey von Gloucester und der jung verstorbenen Pfalzgräfin Blanca von England.

Am 26. Oktober 1406 heiratete Prinzessin Philippa in Lund (Schweden) den Herzog und späteren dänisch-norwegischen und schwedischen Unionskönig Erik I. (VII.) von Pommern (1382–1459), Großneffe der bedeutenden dänisch-norwegischen Königin Margarethe I. Die Heirat sollte ihm bei der Stabilisierung seines nordeuropäischen Großreiches helfen. Seine Regierung war geprägt von Konflikten mit der Hanse, dem Deutschen Orden und dem Herzogtum Holstein. Aus der Ehe gingen keine Kinder hervor.

Während der Abwesenheit ihres Mannes übernahm sie die Regentschaft, und in Schweden, wo sie große Ländereien besaß (Mitgift bzw. Morgengabe), verbrachte sie längere Zeit. Häufig lebte sie als Gast im Kloster Vadstena, in der Provinz Östergötland, an der Grabstätte der Hl. Birgitta und wurde eine große Wohltäterin des Konvents.[2] Der Versuch des dänischen Königs Erich VII., Skandinavien aus der Abhängigkeit zu lösen, und die Einführung des Sundzolls führte 1426 bis 1435 zu einem neuerlichen Krieg, in dem Dänemark wieder unterlag und der 1435 mit dem (nach 1365 zweiten) Frieden von Vordingborg beendet wurde. Bei einem erneuten Auslandaufenthalts ihres Mannes (1423–1424, Wallfahrt nach Jerusalem) bildete sie mit einigen Mitgliedern der Hanse eine Gültigkeit des Münzsystems (Königin Philippa Søsling) [3], und 1428 organisierte sie erfolgreich die Verteidigung Kopenhagens gegen die angreifende deutsche Hanse (hauptsächlich deutscher Städtebund).[4]

Königin Philippa starb am 5. Januar 1430 im Kloster von Vadstena, wo sie auch bestattet wurde. Nach ihrem Tod heiratete König Erik VII. um 1430 seine Konkubine Cäcilia, eine Hofdame von Philippa.

Rezeption[Bearbeiten]

Der dänische Nationaldichter Hans Christian Andersen hat der Kopenhagen verteidigenden Königin Philippa in seinem Gudfaders Billedbog (Des Paten Bilderbuch) ein literarisches Denkmal gesetzt

„Aus Deutschland stürmten Kummer und Not herüber. »Die Hansen kommen!« sagte der Pate. [...] »... König Erich hatte durchaus keine Lust, sich mit den deutschen Verwandten zu schlagen; sie waren zu stark und zu zahlreich. König Erich und alle seine Hofleute jagten eiligst zum westlichen Tore hinaus nach der Stadt Sorö... Aber ein Wesen blieb in Kopenhagen zurück, ein königliches Herz mit königlichem Sinn... die dänische Königin Philippa, die englische Prinzessin. Sie blieb in der bedrängten Stadt, wo in den engen Gassen und Straßen mit steilen Treppen, Scheuern und verschlossenen Läden die Stadtleute sich drängten und nicht aus und ein wußten. Sie hatte männlichen Mut, ein männliches Herz; sie sprach zu Bürger und Bauer, ermannte sie, befeuerte sie. Schiffe wurden getakelt, Blockhäuser besetzt, Kartaunen knallten. Es gibt Feuer und Rauch, es gibt frohe Laune; Gott verläßt Dänemark nicht. Und die Sonne schien in alle Herzen hinein; sie leuchteten aus allen Augen in Siegesfreude. Gesegnet sei Philippa! Sie ist in der Hütte, sie ist in dem Hause des Bürgers, sie ist in dem königlichen Schloß, wo sie die Kranken und Verwundeten pflegt [...] Gesegnet sei die Königin Philippa.«“

Hans Christian Andersen: Des Paten Bilderbuch (Gudfaders Billedbog)

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Barüske: Erich von Pommern. Ein nordischer König aus dem Greifengeschlecht. Rostock 1997, ISBN 3-356-00721-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philippa of England – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. List of Ladies of the Garter (1408)
  2. Königin Philippa als Wohltäter des Birgittenorden
  3. Die Münzen Dänemarks (bis etwa 1625)
  4. Hans Christian Andersen: Godfather's Picture Book (1868)