Philippe Perrin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philippe Perrin
Philippe Perrin
Land (Organisation): Frankreich (CNES/NASA)
Datum der Auswahl: 1. Mai 1996
(16. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 5. Juni 2002
Landung letzter Raumflug: 19. Juni 2002
Gesamtdauer: 13d 20h 35m
EVA-Einsätze: 3
EVA-Gesamtdauer: 19h 31m
Ausgeschieden: Mai 2004
Raumflüge

Philippe Perrin (* 6. Januar 1963 in Meknès, Marokko) ist ein französischer ehemaliger Astronaut.

Leben[Bearbeiten]

Pilotenlaufbahn[Bearbeiten]

Perrin studierte von 1982 bis 1985 an der Ecole Polytechnique in Paris. Unterbrochen wurde dies durch seinen Militärdienst in der französischen Marine, der ihn auch sechs Monate in den Indischen Ozean führte. Nach seinem Diplom ging er zu den französischen Luftstreitkräften. Seine Ausbildung zum Kampfpiloten bestand er 1986 als Jahrgangsbester. Er wurde in Straßburg stationiert, diente aber kurzzeitig auch in Afrika und Saudi-Arabien.

Im Jahre 1992 wurde er zum CNES abgeordnet. Ab November 1992 trainierte er zwei Monate am Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum im russischen Sternenstädtchen und erhielt einen Einblick in die Technik der Sojus-TM-Raumschiffe, der Raumstation Mir, sowie zu Außenbordeinsätzen.

1993 wurde er an der Testpilotenschule Ecole du Personnel Navigant d’Essais et de Réception (EPNER) in Istres als Testpilot ausgebildet. Danach wurde er zuerst an das Testzentrum in Brétigny-sur-Orge versetzt, 1993 nach Dijon. 1995 ging er zurück nach Brétigny und wurde stellvertretender Chef-Testpilot für die Mirage 2000-5.

Bei der NASA[Bearbeiten]

Im Juli 1996 wurde er vom CNES als Astronauten-Kandidat der Öffentlichkeit vorgestellt und zur Ausbildung an die NASA entsandt. Zusammen mit der NASA-Gruppe 16 wurde er ab August 1996 im Johnson Space Center in Houston zum Missionsspezialisten ausgebildet. Nach dem Abschluss im August 1998 arbeitete er an der Weiterentwicklung des Space Shuttles, der X-38 und des Automated Transfer Vehicles (ATV).

Im Juni 2002 nahm Perrin als Missionsspezialist am zweiwöchigen Raumflug STS-111 der Raumfähre Endeavour teil. Dabei wurde eine neue Besatzung, das kanadische Mobile Base System sowie das Mehrzweck-Logistik-Modul (MPLM) Leonardo zur Internationalen Raumstation (ISS) gebracht. Perrin und sein Kollege Chang-Diaz montierten bei drei Außenbordeinsätzen (EVAs) das Mobile Base System und reparierten den kanadischen Roboterarm Canadarm2. Perrin wurde damit nach Jean-Loup Chretien der zweite französische Raumfahrer, der einen Weltraumausstieg unternahm, und der erste, der dies von einem Space Shuttle aus unternahm. Am Ende der Mission bediente Perrin den Roboterarm des Shuttles, um das MPLM zurück in das Shuttle zu bringen.

ESA und Airbus[Bearbeiten]

Nach seinem Raumflug wurde Perrin im Dezember 2002 in das Europäische Astronautenkorps (EAC) der ESA eingegliedert, wo er in Toulouse an der Entwicklung des ATV arbeitete. Zum 1. Mai 2004 verließ er die ESA und wurde Testpilot bei Airbus. Die französische Berufspilotenlizenz hatte er seit 1995, die amerikanische seit 1999. Seitdem arbeitet er als Testpilot für Airbus. Er war Kapitän des Erstfluges der Frachtversion des Airbus A330-200, welcher am 5. November 2009 stattfand.[1]

Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Offizier der Ehrenlegion (er war bereits Ritter der Ehrenlegion für seine Verdienste als Kampfpilot, nach seinem Raumflug wurde er Offizier)
  • Französische Überseemedaille (Golfkrieg, 1991)
  • zwei Medaillen der nationalen Verteidigung

Privates[Bearbeiten]

Perrin ist verheiratet und hat drei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Airbus A330-200F Vollfrachter absolvierte Erstflug. Fliegerweb.com, 6. November 2009, abgerufen am 14. Januar 2013.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philippe Perrin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien