Piaggio P.6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piaggio P.6
Piaggio P.6
Typ: Aufklärungsflugzeug
Entwurfsland: ItalienItalien Italien
Hersteller: Piaggio Aero Industries
Erstflug: 1927
Stückzahl: 15 (P.6ter)
und je ein Prototyp P.6bis und P.6

Die Piaggio P.6 war ein Marineaufklärungsflugzeug des italienischen Herstellers Piaggio Aero Industries.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

Die Regia Marina schrieb ein zweisitziges Aufklärungsflugzeug aus, das von einem Flugzeugkatapult gestartet werden konnte und auf dem Wasser landen sollte. Um dieser Ausschreibung zu entsprechen, produzierte Piaggio zwei Modelle. Der erste Prototyp wurde als P.6bis bezeichnet, war ein kleiner Doppeldecker mit einem bootsförmigen Rumpf und wurde von einem hinter dem offenen Cockpit zwischen den Tragflächen eingebauten 190 kW leistenden V-6-Kolbenmotor Isotta Fraschini über einen Druckpropeller angetrieben.

Der als P.6 bezeichnete zweite Prototyp war ein Wasserflugzeug mit zentralem Hauptschwimmer und zwei Hilfschwimmern unter den Tragflächen. Der Motor war im Bug des abgestrebten Doppeldeckers eingebaut. Die Tragflächen waren bei beiden Modellen fast identisch.

Beide Flugzeuge besaßen zur Verteidigung ein Maschinengewehr, das bei der P.6bis beweglich in einem Bugstand eingebaut war und bei der P.6 im hinteren Cockpit. Ab 1928 wurde dann die P.6ter auf Basis der P.6 produziert, wobei ein stärkerer Motor mit 306 kW Verwendung fand. Insgesamt wurden 15 P.6ter produziert, die bei der italienischen Marine auf Schlachtschiffen und Kreuzern verwendet wurden.

Varianten[Bearbeiten]

  • P.6bis – Prototyp des Flugbootes
  • P.6 – Prototyp des Schwimmerflugzeugs
  • P.6ter – Serienversion mit stärkerem Motor der P.6

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten (P.6ter)
Besatzung 2
Länge 9,67 m
Spannweite 13,55 m
Höhe 4,02 m
Flügelfläche 43 m²
Leermasse 1796 kg
max. Startmasse 2516 kg
Reisegeschwindigkeit  ? km/h
Höchstgeschwindigkeit 194 km/h
Dienstgipfelhöhe  ? m
Reichweite 1000 km
Triebwerke 1 × Fiat-A.20-Kolbenmotor mit 306 kW
Bewaffnung 1 × Maschinengewehr zur Verteidigung

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael J. H. Taylor: Jane's Encyclopedia of Aviation. Studio Editions, London 1989.
  • The Illustrated Encyclopedia of Aircraft (Part Work 1982–1985). Orbis Publishing, S. 2700.

Weblinks[Bearbeiten]