Pierre Marie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Marie

Pierre Marie (* 9. September 1853 in Paris; † 13. April 1940 in Paris) war ein französischer Neurologe.

Pierre Marie wurde am 9. September in Paris geboren. Er stammte aus einer großbürgerlichen Familie. Am Ende seiner Gymnasialjahre musste er, nur dem Wunsche seines Vater gehorchend, Jura studieren. Nach drei Jahren konnte er sich endlich an der medizinischen Fakultät einschreiben. 1878 wurde er zum "Interne des Hôpitaux de Paris" ernannt. Er war Interne bei Broca, Bouchard und Charcot. Die Doktordissretation (1883) war ein "Beitrag zur Erforschung und Erkennung der formes frustes der Basedowschen Krankheit". In den folgenden Jahren (1886) veröffentlichte er, zusammen mit Charcot, die Arbeit "Über eine besondere Form von progressiver Muskelatrophie...", einer Krankheit, die bald die "Amyotrophe von Charcot-Marie" genannt wurde, sowie einen Beitrag über die Akromegalie.

1888 wurde Pierre Marie zum Médecin des Hôpitaux de Paris (leitender Arzt) am Hôpital Salpêtrière ernannt, 1899 zum außerordentlichen Professor an der Medizinische Fakultät Paris. Dann wurde Marie Abteilungsdirektor am Krankenhaus Bicêtre als Nachfolger von Dejerine. 1907 erhielt Pierre Marie den Lehrstuhl für pathologische Anatomie an der Pariser Medizinischen Fakultät und kehrte an die Salpêtrière zurück. Nach dem Tode von Dejerine wurde ihm 1917 der Lehrstuhl für Krankheiten des Nervensystems übertragen. Ab 1918 war er Nachfolger von Charcot an dem Hôpital Salpêtrière. 1924 trat Pierre Marie in den Ruhestand.

Pierre Marie hat ein Werk hinterlassen, das in der Neurologie einen hervorragenden Platz einnimmt. Lebhafte Reaktionen hatte Pierre Marie mit seinen Beiträgen zur Aphasielehre ausgelöst. Marie bestritt die Rolle der dritten linken Stirnwindung (sogenannte Broca-Region) für die Sprachfunktion. Er führte drei Beweise für seine These ins Feld:

  • Erstens: es sind Schäden der Broca-Region bekannt ohne Aphasie.
  • Zweitens: es gibt Fälle von Broca-Aphasie bei intakter dritter Stirnwindung.
  • Drittens: er zeigte an den Krankengeschichten der Ausgangsfälle von Broca, dass dieser bei seinen Deutungen von den Lehren über Phrenologie von Franz Gall beeinflusst war.

Werke[Bearbeiten]

  • Des formes frustes de la maladie de Basedow. Thèse de doctorat, Paris, 1883.
  • Sclerose en plaques et maladies infectieuses. 1884.
  • Sur deux cas d’acromégalie. 1886.
  • De la déviation faciale dans l’hémiplégie hystérique.
  • Sur une form particulière d'atrophie musculaire progressive; souvent familiale, débutant par les pieds et les jambes et atteignant tard les mains. Zus. mit Jean-Martin Charcot. Rev Méd, Paris, 1886, 6: 97
  • Hystérie dans l’intoxication par le sulfure de carbone. 1888.
  • Ostéoarthropathie hypertrophiante pneumique. 1890.
  • Essays on Acromegaly. London, 1891.
  • Leçons sur les maladies de la moëlle épinière. Paris, 1892.
  • Sur l'hérédo-ataxie cérébelleuse. Semaine médicale, Paris, 1893, 13: 444.
  • Leçons de clinique médicale. Hôtel-Dieu, 1894-1895.
  • Sur un syndrome clinique et urologique se montrant dans le diabète lévulosurique et caractérisé par un état mélancolique avec insomnie et impuissance. Zus. mit Robinson. 1897.
  • L’évolution du langage considéré au point de vue de l’étude de l’Aphasie. 1897.
  • Dysostose cléido-crânienne héréditaire. Paul Sainton (1868-1958). 1897.
  • Spondylose rhizomélique. 1898.
  • Pagetsche Knochenkrankheit. Zus. mit André Léri. In Handbuch der Neurologie. Volume 4, Berlin, 1913.
  • Note sur un syndrome de paralysie flasque plus ou moins généralisée avec abolition des reflexes, hyperalbuminose massive et xantochromie vers la guerison et de nature indéterminée. Zus. mit C. Chatelin. Revue neurologique, 1916, 30: 564-565.
  • Neurologie. 2 volumes; Paris, 1923.
  • Travaux et mémoires. Paris, 1926 and 1928.