Pinellien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pinellien
Dreizählige Pinellie (Pinellia ternata)

Dreizählige Pinellie (Pinellia ternata)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Froschlöffelartige (Alismatales)
Familie: Aronstabgewächse (Araceae)
Unterfamilie: Aroideae
Gattung: Pinellien
Wissenschaftlicher Name
Pinellia
Ten.

Die Pinellien[1] (Pinellia), auch Asiatische Mauspflanzen genannt, sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Aronstabgewächse (Araceae). Die etwa neun Arten sind in China, Korea und Japan heimisch.

Beschreibung[Bearbeiten]

Laubblätter und Blütenstand von Pinellia cordata.

Pinellia-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen. Es werden Knollen als Überdauerungsorgane ausgebildet; Brutknöllchen werden auch in den Blattachseln ausgebildet. Zwei bis fünf Laubblätter stehen in einer grundständigen Rosette zusammen. Die Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist einfach bis zusammengesetzt.

Pinellia-Arten sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Wie bei den meisten Aroideae besteht der Blütenstand aus einem Blütenstandsschaft, nur einem Hochblatt (Spatha) und dem Kolben (Spadix). Der Blütenstandsschaft ist länger als die Blattstiele. Im Kolben (Spadix) sind unten männliche und oben weibliche Blüten vorhanden, die durch eine Membran voneinander getrennt sind. Die reduzierten Blüten haben keine Blütenhüllblätter. Die männlichen Blüten enthalten also nur aus zwei Staubblättern mit kurzen Staubfäden. Die weiblichen Blüten enthalten nur einen Fruchtknoten. Die Beeren bleiben auch im reifen Zustand grün und enthalten nur einen Samen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Pinellia ist in Ostasien heimisch. Pinellia-Arten kommen in China, Korea und Japan vor.[2]

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Pinellia wurde 1839 durch Michele Tenore in Atti della Reale Accademia delle Scienze: Sezione della Societa Reale Borbonica, 4, S. 69 aufgestellt. Der Gattungsname Pinellia ehrt den Italiener Giovanni Vincenzo Pinelli (1535–1601), den Gründer des Botanischen Gartens von Neapel.

Es gibt etwa neun Pinellia-Arten, davon acht in China:[2][3]

Nutzung[Bearbeiten]

Die unterirdischen Pflanzenteile finden in der Chinesischen Medizin Verwendung; der Name der Droge ist Rhizoma Pinelliae. Zur Anwendung kommen sie bei Erkrankungen wie Husten mit reichlichem Schleim, Übelkeit, Erbrechen, Magen-Darm-Erkrankungen und Schwindel.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7
  2. a b Heng Li & Josef Bogner: Pinellia, S. 39 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 23: Acoraceae through Cyperaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2010, ISBN 978-1-930723-99-3.
  3. Pinellia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pinellia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien