Piusorden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piusorden
Ritterkreuz des Pius-Ordens

Der Piusorden (andere Schreibweise Pius-Orden) ist der dritthöchste Orden für Verdienste um die römisch-katholische Kirche. Er wird unmittelbar vom Papst verliehen.

Entstehung und Verleihung[Bearbeiten]

Es handelt sich um eine päpstliche Auszeichnung, die allgemein Ordine Piano genannt wird. Dieser Orden schließt sich an das Collegio dei Cavalieri Pii oder an Piani oder an Partecipanti an, der im März 1559 vom Papst Pius VI. mit dem päpstlichen Erlass Pii patris amplissi gegründet wurde. Solche Ritter bildeten den Laienhof des Papstes und waren folglich eine Gruppe von Edelleuten, gleichgestellt den Rittern mit Schwert und Cape oder der adeligen päpstlichen Garde (Nobelgarde). Die Zugehörigkeit zum Kollegium der Ritter piani beinhaltete die Verleihung des Adels, verbunden mit dem Titel eines Pfalzgrafen. Mit der Zeit verlor diese Institution einen großen Teil ihrer Privilegien, und die mit der Auszeichnung cavalierato piano versehenen Personen behielten nur den Titel von Ufficiale della Camera Apostolica.

Der Piusorden ist ein vom Papst Pius IX. am 17. Juni 1847 gestifteter, von Pius XII. 1939 und 1957 erneuerter Ritterorden (Piano), gestiftet in Gedenken an den ersten Jahrestag seines Aufstiegs auf den Stuhl Petri zur Belohnung von „Männertugend und Verdienst“. Mit dem Breve Cum Hominum Mentes vom 17. Juni 1849 bestätigte Papst Pius IX. alle Adelsprivilegien, die zu diesem hervorragenden Orden gehören, indem er ihn zum einzigen erhob, der den Adelstitel des Heiligen Stuhls (nobilitante) verlieh. Die Insignien sind ein achtspitziger, golden gefasster dunkelblauer Stern mit goldenen Flammen zwischen den Armen. In der Mitte befindet sich ein weißer Schild mit dem Namen PIVS IX in Gold. Um den Schild verläuft ein goldener Rand mit der Devise virtuti et merito (lat. „für Tugend und Verdienste“). Auf der Rückseite befindet sich die Jahreszahl MDCCCXLVII.

Mit einem anderen Breve vom 11. November 1856 teilte derselbe römische Pontifex den Orden in drei Klassen ein:

  • 1° Ritter des Großen Kreuzes (Gran Croce)
  • 2° Komturen (Commendatori)
  • 3° Ritter (Cavalieri)

aber das adelige Privileg blieb den zwei ersten Klassen vorbehalten (Gran Croce mit dem Erbadel und folglich übertragbar sowie Komturen mit persönlichem Adel). Für die dritte Klasse der Ritter wurde keine Angabe des Adels im Apostolischen Schreiben gemacht.

Durch Reform und Restauration der päpstlichen Ritterorden (Ordini Equestri Pontifici), die unter Pius X. mit dem Breve Multum ad excitandos vom 7. Februar 1905 erfolgte, wurde für den Ordine Piano die zusätzliche Klasse der Komturen mit placca, welche in den Ritterorden üblicherweise der Klasse der großen Ufficiali entspricht.

Die Ritter erster Klasse tragen den Piusorden an einem blauen, doppelt mit Purpur geränderten Band um den Hals, zusätzlich einen kleinen silbernen Bruststern in gleicher Form. Die anderen Klassen erhalten den Piusorden als Brustorden.

Der Ordine Piano wurde später wiederum mit der Bulle vom 25. Dezember 1957 von Pius XII. umgestaltet. Da die Verleihungen in die Ordini Supremo del Cristo (Christusorden) und in denjenigen des Speron d'Oro (Orden vom Goldenen Sporn) sehr selten stattfanden, wurde die Klasse der Cavalieri di collare (Ritter des Halsbandes) gegründet.

Mit dem Motu proprio von Papst Paul VI. vom 15. April 1966 stabilisierte sich die Verleihung des Ordine Piano an die Herrscher und Staatschefs, welche an einem offiziellen Besuch beim Papst teilnahmen.

Trageweise des Ordens (v.l.n.r.) V. bis I. Klasse

Gemäß der Reform, die Papst Johannes Paul II. 1993 durchführte, gibt es heute für den Ordine Piano folgende Einteilung der Klassen (alle jeweils für Damen und Herren):

Den Piusorden können sowohl Laien wie auch Kleriker aufgrund von persönlichen Verdiensten sowie im Rahmen diplomatischer Gepflogenheiten erhalten. Die Träger des Piusordens genießen keine besonderen Privilegien.

Stellung innerhalb der Rangordnung[Bearbeiten]

Es gilt folgende Rangordnung der päpstlichen Verdienstorden und Ehrenzeichen:

  1. Christusorden (1319 bestätigt von Johannes XXII., 1905 erneuert von Pius X.) (nur eine Klasse, im Regelfall nur an Staatsoberhäupter)
  2. Orden vom Goldenen Sporn (Stifter und Stiftungsjahr unbekannt, 1905 erneuert von Pius X.) (nur eine Klasse)
  3. Piusorden
  4. Gregoriusorden (1831 gestiftet von Gregor XVI.) (vier Klassen)
  5. Silvesterorden (1841 gestiftet von Gregor XVI.) (vier Klassen)
  6. Pro Ecclesia et Pontifice (1888 gestiftet von Leo XIII.; Verdienstkreuz, nur eine Klasse)
  7. Benemerenti (1832 gestiftet von Gregor XVI.; Verdienstmedaille, nur eine Klasse)
  8. Jerusalem-Pilgerkreuz (1901 gestiftet von Leo XIII.) (drei Klassen)

Ritter (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Order of Pius IX – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien